Sächsische-Schweiz-Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reisezug der Linie SB71 im Bahnhof Neustadt (Sachs), 2013

Der Sächsische-Schweiz-Ring war eine durchgängige Regionalbahn-Verbindung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Sie verlief von Pirna über Dürrröhrsdorf, Neustadt in Sachsen und Sebnitz nach Bad Schandau.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein durchgehender Regionalbahnverkehr auf dem Sächsische-Schweiz-Ring existierte von 2004 bis 2014, nachdem der durchgehende Zugverkehr auf der Bahnstrecke Bautzen–Bad Schandau zwischen Bautzen und Neustadt (Sachs) wegen zu geringer Reisendenzahlen eingestellt worden war.

Seit dem Lückenschluss zwischen Sebnitz und Dolní Poustevna im Juli 2014 verkehren Züge der České dráhy (in Kooperation mit DB Regio Südost) von Rumburk bis Děčín über die Teilstrecke Sebnitz–Bad Schandau des Sächsische-Schweiz-Rings. Die Relation Pirna–Neustadt–Sebnitz wird von der Städtebahn Sachsen bedient. Bis auf ein einziges morgendliches Zugpaar der Städtebahn Sachsen, das weiterhin bis nach Bad Schandau verkehrt, besteht seither kein durchgängiger Regionalbahnverkehr mehr auf dem sogenannten Sächsische-Schweiz-Ring. Im DB-Kursbuch erhielt die Strecke die Nummer 248.

Beide Eisenbahnverkehrsunternehmen setzen Dieseltriebwagen vom Typ Siemens Desiro Classic ein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Siehe auch Hauptartikel:

Weblinks[Bearbeiten]