Sächsische IV T

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sächsische IV T
DR Baureihe 71.3
Gattung IV T.jpg
Nummerierung: IV T 1701–1791
DR 71 301–385
Anzahl: 91
Hersteller: Sächsische Maschinenfabrik
Baujahr(e): 1897 – 1909
Ausmusterung: bis 1955
Bauart: 1'B1' n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.770 mm
Höhe: 4.150 mm
Fester Radstand: 2.000 mm
Gesamtradstand: 6.800 mm
Dienstmasse: 60,1 t
Reibungsmasse: 30,6 t
Radsatzfahrmasse: 15,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
Indizierte Leistung: k.A. PSi
Treibraddurchmesser: 1.570 mm
Laufraddurchmesser: 1.065 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 430 mm
Kolbenhub: 600 mm
Kessellänge: 4.000 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Anzahl der Heizrohre: 171
Rostfläche: 1,56 m²
Strahlungsheizfläche: 8,07 m²
Rohrheizfläche: 85,91 m²
Verdampfungsheizfläche: 94,01 m²
Wasservorrat: 5,6 m³
Brennstoffvorrat: 1,6 t Kohle

Als Gattung IV T bezeichneten die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen zweifach gekuppelte Tenderlokomotiven für den Personenzugdienst.

Geschichte[Bearbeiten]

Konstruktiv basierten die Lokomotiven auf der T 5.1 der Preußischen Staatsbahn. Trotz der sich herausstellenden Mängel, wie der unruhige Lauf bei hoher Geschwindigkeit, welcher zu Entgleisungen führte, wurden 91 Exemplare dieser Lokomotive von 1897 bis 1909 in mehreren Baulosen beschafft.

Die ersten Lokomotiven erhielten noch Namen nach sächsischen Kleinstädten[1] und wurden als V IIIbb T geführt, 1900 wurde die Bezeichnung dann in IV T geändert.[2]

Die Lok 1727 war die Vorspannlokomotive beim schweren Zugunglück am Harrasfelsen zwischen Braunsdorf und Frankenberg am 14. Dezember 1913. Die Vorspannlokomotive verrichtete – kaum zu glauben, betrachtet man sich die Unglücksbilder – repariert noch bis 1933 als 71 322 ihren Dienst.

Die Deutsche Reichsbahn übernahm noch 85 Maschinen dieses Typs und gab ihnen die Nummern 71 301–385. Sechs Fahrzeuge wurden noch kurz vor der Umzeichnung ausgemustert, um 1930 folgte eine weitere Ausmusterungswelle. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben zwei Maschinen bei der ČSD, während zur Deutschen Reichsbahn zehn Lokomotiven gelangten. Die Fahrzeuge wurden bei der Deutschen Reichsbahn bis 1955 ausgemustert, es blieb kein Exemplar erhalten.[3]

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Kessel und Triebwerk

Der Langkessel bestand aus zwei Schüssen.

Die Naßdampflokomotiven besaßen ein Zweizylindertriebwerk, dessen Kolbenhub 600 mm sowie der Durchmesser 430 mm betrug. Die Treibstange wirkte auf die zweite Achse des Zweikupplers, dessen Raddurchmesser 1570 mm betrug. Die außenliegende Heusinger-Steuerung war noch mit Hängeeisen ausgeführt.

Fahrwerk und Rahmen

Der feste Radstand der zwei gekuppelten Treibräder betrug 2000 mm, der Gesamtradstand 6800 mm. Die beiden Laufachsen waren als Adamsachse ausgeführt.

Die ersten Lieferserien hatten einen 12 mm starken genieteten Blechrahmen, ab dem Baujahr 1902 war der Rahmen 20 mm stark. Bei den letzten Bauserien wurden zudem Aussparungen im Feuerbüchsbereich gelassen.

Neben der obligatorischen Wurfhebelbremse als Handbremse stand die auf beide Kuppelradsätze wirkende Westinghouse-Bremse zur Verfügung. Die dafür notwendige Luftpumpe war rechts der Rauchkammer angeordnet.

Vorräte

Innerhalb der Rahmenwangen befand sich ein Rahmenwasserkasten mit 5,6 m³ Fassungsvermögen, erst später wurden für längere Strecken zusätzliche Wasserkästen an den Seiten angebracht. Damit war der Wasservorrat auf 7,5 m³ gestiegen. Auch der Kohlevorrat von 1,6 t wurde nachträglich bei einigen Fahrzeugen vergrößert und/oder um einen Kohlenkastenaufsatz ergänzt, damit konnten maximal 2 m³ Kohle geladen werden.

Sonstiges

Die Maschinen wurden ohne Dampfläutewerk geliefert, dieses wurde erst später vor dem Schornstein oder zwischen den Sandkästen montiert. Auch besaßen die Loks zunächst eine Führerhaustür mit Türausschnitt, ab dem Baujahr 1900 wurden diese stattdessen mit zwei Schiebefenstern ersetzt. Der Lüftungsaufsatz auf dem Führerhausdach wurde nachträglich noch um vier Lüftungshauben ergänzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Näbrich, Erich Preuß, Günter Meyer: Lokomotiven sächsischer Eisenbahnen – Güterzug- und Tenderlokomotiven, Triebwagen, transpress Verlag, Berlin 1984

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Näbrich, Erich Preuß, Günter Meyer: Lokomotiven sächsischer Eisenbahnen – Güterzug- und Tenderlokomotiven, Triebwagen, S. 121
  2. Fritz Näbrich, Erich Preuß, Günter Meyer: Lokomotiven sächsischer Eisenbahnen – Güterzug- und Tenderlokomotiven, Triebwagen, S. 206
  3. Fritz Näbrich, Erich Preuß, Günter Meyer: Lokomotiven sächsischer Eisenbahnen – Güterzug- und Tenderlokomotiven, Triebwagen, S. 121 ff.