Sächsische XI HV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sächsische XI V, XI H, XI HV
DR-Baureihe 57.0–2
FS 474
Nummerierung: Sachsen:
DR 57 001–014, 021–083, 101–105, 201–218
FS 474.001
Hersteller: Hartmann
Baujahr(e): 1905–1918
Ausmusterung: 1930er
Bauart: E h2v
Länge über Puffer: 18.376 mm
Dienstmasse: 73,1 t
Reibungsmasse: 73,1 t
Radsatzfahrmasse: 14,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Indizierte Leistung: 894 kW
Treibraddurchmesser: 1.260 mm
Zylinderanzahl: 2
ND-Zylinderdurchmesser: 860 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 590 mm
Kolbenhub: 630 mm
Kesselüberdruck: 13 bar
Rostfläche: 3,29 m²
Verdampfungsheizfläche: 200,60 m²
Tender: sä 3 T 9/12/13
Wasservorrat: 9,0/12,0/13,0 m³

Die Dampflokomotiven der sächsischen Gattungen XI \textstyle \mathfrak{V}, XI \textstyle \mathfrak{H} und XI \textstyle \mathfrak{HV} waren fünffach gekuppelte Schlepptenderlokomotiven der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Deutsche Reichsbahn setzte viele Maschinen bis in die 1930er Jahre ein. Sie hatten die Betriebsnummern 57 001–014, 57 021–083, 57 101–105 und 57 201–218.

Etliche Loks mussten nach dem Ersten Weltkrieg abgegeben werden und gelangten so nach Belgien (SNCB) (11), Italien (FS) (6 oder 7) und Frankreich (P.O.) (29). Nach Gründung der SNCF 1938 sollten die Loks in Frankreich als 050-A-532 bis 534 (XI H), 050-B-535 bis 549 (XI V) und 050-C-550 bis 560 (XI HV) umgezeichnet werden. Allerdings soll das auch ehemalige FS-Loks betroffen haben. XI HV 894 kam als Reparationsleistung nach Italien, wo sie als FS 474.001 bezeichnet und in Bussoleno stationiert wurde. Sie wurde 1948 ausgemustert.

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten]

Die Maschinen wurden für den Güterzugdienst auf Strecken mit wenigen Krümmungen projektiert. Daher wurde das Gölsdorfsche Prinzip seitenverschiebbarer Kuppelachsen angewendet. Bei den ersten Serien waren die erste, die dritte und die fünfte Kuppelachse verschiebbar, die vierte Kuppelachse wurde als Treibachse verwendet. Bei späteren Lieferungen waren nur noch die erste und die fünfte Kuppelachse seitenverschiebbar und die dritte Achse wurde zur Treibachse.

Um heraus zu finden, welche Bauart der Dampfmaschine die geeignete ist, stellte die Sächsische Maschinenfabrik zunächst drei verschiedene Fahrzeugtypen her. Äußerlich waren keine auffallenden Unterschiede zu erkennen. Insgesamt wurden acht Exemplare der Bauart XI H mit Zweizylinder-Heißdampftriebwerk, 108 der Bauart XI V mit Zweizylinder-Nassdampfverbundtriebwerk und 31 der Baureihe XI HV mit Zweizylinder-Heißdampfverbundtriebwerk zwischen 1905 und 1918 hergestellt. 28 Exemplare wurden später zu Heißdampfmaschinen umgebaut.

Die Fahrzeuge waren mit Schlepptendern der Bauarten sä 3 T 9, sä 3 T 12 oder sä 3 T 13 ausgestattet.