Sägeschnabel-Eremit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sägeschnabel-Eremit
Ramphodon naevius 1.jpg

Sägeschnabel-Eremit (Ramphodon naevius)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Ramphodon
Art: Sägeschnabel-Eremit
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ramphodon
Lesson, 1830
Wissenschaftlicher Name der Art
Ramphodon naevius
(Dumont, 1818)

Der Sägeschnabel-Eremit (Ramphodon naevius) oder auch Sägeschnabel-Schattenkolibri ist ein Kolibri aus Südost-Brasilien. Er lebt an den Osthängen der Bergwälder entlang der Küste des Atlantischen Ozeans. Die Art gilt als „gering gefährdet“ (near threatened).

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Sägeschnabel-Eremit beim Saugen von Nektar
Verbreitung des Sägeschnbel-Eremits

Die Gesamtlänge des Männchens beträgt etwa 15 cm, die des Weibchens etwa 14 cm. Das Gewicht beträgt rund 11 g, die Länge des kräftigen und leicht gebogenen Schnabels etwa 3,5 cm. Während der Oberschnabel schwarz ist, zeigt der Unterschnabel eine gelbliche Färbung mit schwarzer Spitze. Die Art zeigt einen Sexualdimorphismus.

Das Männchen ist an seiner Oberseite dunkel oliv-braun, vom Auge bis zum Nacken zieht ein cremefarbener Streifen. Die Kehle ist hell rostbraun und hat in der Mitte einen schwarzgestrichelten Längsstreifen, während Brust und Bauch schwarz und weiß gestrichelt sind. Der schwarze Schwanz mit violettem Schimmer ist gerundet. Die äußeren drei Paare von Steuerfedern haben cremefarbene Spitzen, die nach außen hin größer werden.

Das Weibchen ist kleiner als das Männchen. Der Schnabel zeigt eine etwas stärker ausgeprägte Biegung. Der Kehlstreifen ist allenfalls angedeutet.

Systematik[Bearbeiten]

Heute ist er die einzige Art innerhalb der Gattung Ramphodon, zu der früher auch der Bronzeschwanz-Schattenkolibri zählte. Obwohl er in die Unterfamilie Phaethornithinae (Schattenkolibris oder Eremiten) klassifiziert ist, zeigt er Ähnlichkeiten mit den Eigentlichen Kolibris (Unterfamilie Trochilinae). Eine Reihe von Autapomorphien wie beispielsweise der ungewöhnliche Schnabel lässt die Vermutung zu, dass er zu den urtümlichsten Arten innerhalb der Abstammungslinie der Schattenkolibris zählt.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Charles Dumont de Sainte Croix beschrieb den Kolibri unter dem Namen Trochilus nævius. Als Fundort gab er den Berg Corcovado in Brasilien an.[1] Erst 1830 mit seiner vierten Lieferung zu Traité d’ornithologie wurde die Art von René Primevère Lesson der neuen Gattung Ramphodon zugeordnet.[2] Dieses Wort stammt vom griechischen Wort »rhamphos ῥαμφος« für »Schnabel« und »odous, odōn οδους, οδων« für »Zahn« ab.[3] »Naevius« ist das lateinische Wort für »gepunktet, gefleckt, getupft«.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Folger: Kolibris. Ihre Lebensweise und Haltung. Ulmer, Stuttgart 1982, ISBN 3-8001-7073-6
  • Hinkelmann, C. (1999): Saw-billed Hermit. In: del Hoyo, J.; Elliott, A. & Sargatal, J. (Hrsg.) (1999): Handbook of Birds of the World, Volume 5: Barn-owls to Hummingbirds:S. 537, Tafel 45. Lynx Edicions, Barcelona. ISBN 84-87334-25-3
  •  James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  •  Charles Dumont de Sainte Croix in mehrere Autoren: Dictionnaire des sciences naturelles, dans lequel on traite méthodiquement des différens êtres de la nature, considérés soit en eux-mêmes, d'après l'état actuel de nos connoissances, soit relativement à l'utilité qu'en peuvent retirer la médecine, l'agriculture, le commerce et les artes. Suivi d'une biographie des plus célèbres naturalistes. Ouvrage destiné aux médecins, aux agriculteurs, aux commerçans, aux artistes, aux manufacturies, et tous ceux qui ont intérêt à connoître les productions de la nature, leurs caractères génériques et spécifiques, leur lieu natal, leurs propriétés et leur usages. Par Plusieurs Proffeseurs du Jardin du Roi, et des principales Écoles de Paris. Bd. 10, F.G. Levrault, Straßburg 1818 (online, abgerufen am 11. August 2014).
  •  René Primevère Lesson: Traité d’ornithologie, ou, Tableau méthodique des ordres, sous-ordres, familles, tribus, genres, sous-genres et races d’oiseaux: ouvrage entièrement neuf, formant le catalogue le plus complet des espèces réunies dans les collections publiques de la France. Bd. 1 (Lieferung 4), F.G. Levrault, Paris 1830 (online, abgerufen am 11. August 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sägeschnabel-Eremit (Ramphodon naevius) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Dumont de Sainte Croix, S. 55
  2. René Primevère Lesson, S. 545
  3. James A. Jobling, S. 330
  4. James A. Jobling, S. 265