Säkerhetspolisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Säkerhetspolisen
— Säpo —
Polisen vapen bra.svg
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde(n) Rikspolisstyrelsen
Bestehen seit 1. Oktober 1989
Hauptsitz Polhemsgatan 30, Stockholm (Kungsholmen)
Behördenleitung Anders Thornberg, Generaldirektor
Mitarbeiter ca. 1.000 (2012)
Haushaltsvolumen 1,047 Mrd. SEK (2012)
Website sakerhetspolisen.se
Ermittlungsbereiche der Säpo: Syd (grün), Väst (blau), Nedre mellersta (orange), Övre mellersta (rot), Norr (gelb)

Säkerhetspolisen (kurz auch Säpo; wörtliche Übersetzung: die Sicherheitspolizei) ist der nationale Nachrichtendienst in Schweden. Er untersteht der nationalen Polizeibehörde Rikspolisstyrelsen, die wiederum dem Justizministerium unterstellt ist.

Hauptaufgabengebiete sind die Gegenspionage, der Verfassungsschutz, die Bekämpfung des Terrorismus und der Personenschutz (zum Beispiel der Königsfamilie und von Politikern).

Organisation[Bearbeiten]

Das Hauptquartier liegt in Stockholm, daneben gibt es fünf regionale Dienststellen. Im Hauptquartier ist die Säpo in elf operative Einheiten unterteilt. Die Personalstärke, die von 2012 an bis 2015 um rund zehn Prozent durch natürliche Fluktuation gekürzt werden soll, liegt bei etwa 1.000 Beschäftigten.

Struktur[Bearbeiten]

Die Säpo ist in fünf regionale Einheiten unterteilt, denen jeweils ein Ermittlungsbereich zugeteilt ist:

  1. Süd: Blekinge, Kalmar, Kronobergs und Skåne län mit Sitz in Malmö
  2. West: Hallands und Västra Götalands län mit Sitz in Göteborg
  3. Mitte Süd: Södermanlands, Jönköpings, Värmlands, Östergötlands und Örebro län mit Sitz in Örebro
  4. Mitte Nord: Stockholms, Uppsala, Västmanlands, Dalarnas, Gävleborgs und Gotlands län mit Sitz in Uppsala, zusätzlich zum Hauptsitz in Stockholm
  5. Nord: Västerbottens, Norrbottens, Västernorrlands und Jämtlands län mit Sitz in Umeå

Trivia[Bearbeiten]

Die Säkerhetspolisen tritt in der Millennium-Trilogie des schwedischen Autors Stieg Larsson als Geheimdienst während des Kalten Krieges auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]