Sämling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Sämling ist eine aus einem Samen durch Keimung aus dem Embryo entstandene junge Pflanze.

Sämling mit zwei Keimblättern

Sämling in der Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Im forstwirtschaftlichen Waldbau werden Sämlinge unterschieden in:

  • Sämling, eine sortenreine Jungpflanze
  • Wildling, junge Wildpflanzen aus Naturverjüngungen

Sämling im Weinbau[Bearbeiten]

Sämling ist auch ein weinbaukundlicher Fachbegriff. Heute werden alle Rebsorten vegetativ durch so genannte Blindreben (auch Blindholz oder Steckling) vermehrt, da nur auf diese Art eine sortenechte Vermehrung sichergestellt ist. Ein Sämling entsteht hingegen durch das Keimen eines Traubenkernes entweder in der Natur oder durch bewusste Züchtung durch den Menschen. Die genaue genetische Herkunft von in der Natur entstandenen Sämlingen ist meist nur sehr schwer feststellbar; Neuzüchtungen sind allerdings unter genauer wissenschaftlicher Kontrolle alle aus Sämlingen entstanden und wurden später nach genauer weinbaukundlicher Prüfung vegetativ weitervermehrt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sämlinge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien