Säumer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Saumpfad, Säumer und Saumtier überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. $TR8.$H00Tα {talk} 14:31, 18. Dez. 2012 (CET)
Josua Zinsli, der letzte Säumer über den Glaspass, vor 1880.
Grainbach am Samerberg: Samerbrunnen mit Säumer-Bronzestatuette (Gudrun und Hans Wesner, 1997).
Eging am See: Säumer-Skulptur (Örni Poschmann, 2009).

Die Säumer (österreichisch auch Samer) waren die ersten Transporteure über die Alpen. Jahrhundertelang beförderten sie auf dem Rücken von Saumtieren vor allem Salz und Wein über Saumpfade über die Pässe. Als Säumer musste man ein Pferd, einen Maulesel, ein Maultier oder einen Ochsen besitzen. Der Säumer arbeitete auf eigene Rechnung im Auftrag fremder Kaufleute oder Kunden. Zum Teil waren die Säumer auch in Säumergenossenschaften organisiert.

Für dieses Transportgewerbe galten eigene Landesgesetze. Zum Beispiel durften im Kanton Uri in der Schweiz Saumtiere nicht beliehen werden, da sie laut Passordnung als erstes Unterpfand für die transportierte Ware galten.[1] In Chur war die Taxe in allen Einzelheiten genauestens geregelt, um Reisende nicht den Erpressungsversuchen von Säumern auszusetzen.[2]

Als wichtigste Güter transportierte man Salz von Norden nach Süden (bzw. von den Salinen wie Reichenhall am Alpenrand nach Norden) und Wein vom Süden in den Norden. Darüber hinaus handelte man mit Seide, Samt, Reis, Korn, Brokat, Wolle, Käse und Öl. Der daraus resultierende Saumhandel war eine wichtige Einnahmequelle in den betroffenen Alpentälern. Als architektonische Zeugen dieser regen Handelstätigkeit gibt es heute noch eine Vielzahl von Berggasthöfen, die als Saumstationen zum Wechseln der Saumtiere sowie bei schlechtem Wetter als Hospize dienten.

Wichtige Säumerwege in der Schweiz waren der Splügenpass sowie jene über den Grimsel- und den Griespass, in Deutschland und Tschechien der Goldene Steig und in Österreich zahlreiche Übergänge in den Hohen Tauern (Kalser Tauern, Hochtor, Felber Tauern, Krimmler Tauern), in der Silvretta (Futschöl-, Fimberpass), den Ötztaler Alpen (Hochjoch) oder in den Schladminger Tauern über den Sölkpass.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Landbuch, oder offizielle Sammlung der Gesetze, Beschlüsse und Verordnungen des Eidgenössischen Kantons Ury, Fluelen 1823, S. 216.
  2. Christoph Meiners und Johann Ludwig Aberli: Briefe über die Schweiz, Band 3, Berlin 1790, S.236–237.

Weblinks[Bearbeiten]