Sèvre Niortaise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sèvre Niortaise
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Bild des Flusses in der Nähe von Niort

Bild des Flusses in der Nähe von Niort

Daten
Gewässerkennzahl FRN---0060
Lage Frankreich, Regionen Poitou-Charentes und Pays de la Loire
Flusssystem Sèvre Niortaise
Quelle bei Sepvret
46° 17′ 32″ N, 0° 6′ 9″ W46.292222222222-0.1025150
Quellhöhe ca. 150 m[1]
Mündung nördlich von La Rochelle in den Atlantik46.308333333333-1.130Koordinaten: 46° 18′ 30″ N, 1° 7′ 48″ W
46° 18′ 30″ N, 1° 7′ 48″ W46.308333333333-1.130
Mündungshöhe ca. m[1]
Höhenunterschied ca. 150 m
Länge 158 km[2]
Linke Nebenflüsse Lambon, Mignon
Rechte Nebenflüsse Pamproux, Autise, Vendée
Mittelstädte Niort
Kleinstädte Saint-Maixent-L’École, La Crèche
Schiffbar von der Mündung bis Niort

Die Sèvre Niortaise ist ein Fluss im Westen Frankreichs. Sie entspringt bei Sepvret im Département Deux-Sèvres und verläuft in Ost-West-Richtung zum Atlantischen Ozean, wo sie nach 158[2] Kilometern nördlich von La Rochelle, in der Bucht von Aiguillon-sur Mer mündet.

Sie ist nicht mit der Sèvre Nantaise zu verwechseln, die ihre Quelle etwa 40 Kilometer weiter nordwestlich hat, in Süd–Nord–Richtung fließt und in Nantes in die Loire mündet. Die beiden gleichnamigen Flüsse gaben dem Département Deux-Sèvres (deutsch: Zwei Sèvres) den Namen.

Flusslandschaft[Bearbeiten]

Das Landschaftsbild der Sèvre Niortaise wechselt in seinem Verlauf ein paarmal seinen Charakter:

  • Im Oberlauf, bis Niort, verläuft der Fluss durch eine hügelige Landschaft mit vielen Mäanderschleifen. Das Gefälle wurde durch etwa 50 großteils stillgelegte und zu Wohnhäusern umfunktionierten Wassermühlen genutzt.
  • Bei Niort tritt der Fluss in eine Tiefebene ein, welche die Überreste einer ehemaligen, seit dem 11. Jahrhundert schrittweise trockengelegten Atlantikbucht (Golf von Pictons) ist. Hier wird die Sèvre Niortaise zu einem breiten und oft windausgesetzten Fluss. Sie durchfließt und entwässert den Marais Poitevin mit dem Venise Verte und wandelt sich zu einem Marschlandfluss.
  • Ab Marans wird sie bereits von den Gezeiten beeinflusst und wandelt sich zu einem Tidefluss, der dann in die Anse d’Aiguillon, einer Atlantikbucht nördlich von La Rochelle und der Insel Île de Ré, mündet.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Die Sèvre Niortaise ist von Niort bis zu ihrer Mündung in den Atlantik auf 72 Kilometern Länge schiffbar.

Die wichtigste Bestimmung der Sèvre Niortaise war es, den Holztransport aus dem Marais du Poitevin zu den Seehäfen Marans und La Rochelle zu ermöglichen. Es sind noch immer einige Schlepper damit beschäftigt, Holz stromab zu flößen, ansonsten ist das Transportaufkommen gering. Auch Sportboote verirren sich selten in dieses Revier. Im Sumpfland des Marais de Poitevin werden jedoch gerne Ausflüge mit kleinen Touristenbooten veranstaltet.

Durchquerte Départements[Bearbeiten]

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Im Hafen von Marans

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sèvre Niortaise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Sèvre Niortaise auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 28. November 2011, gerundet auf volle Kilometer.