Sébastien Caron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Sébastien Caron Eishockeyspieler
Sébastien Caron
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Juni 1980
Geburtsort Amqui, Québec, Kanada
Größe 184 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #35
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 3. Runde, 86. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1998–2000 Rimouski Océanic
2000–2002 Wilkes-Barre/Scr. Penguins
2002–2006 Pittsburgh Penguins
2004–2005 Fjord du Saguenay
Mission de Sorel-Tracy
2006 Norfolk Admirals
2006–2007 Portland Pirates
2007–2010 Fribourg-Gottéron
2010 HK Traktor Tscheljabinsk
2010–2011 HC Lugano
2011–2013 Iserlohn Roosters
2012 Nashville Predators
seit 2013 Hamburg Freezers

Sébastien Caron (* 25. Juni 1980 in Amqui, Québec) ist ein kanadischer Eishockeytorwart, der seit Oktober 2013 bei den Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Sébastien Caron begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Rimouski Océanic, für das er von 1998 bis 2000 in der kanadischen Juniorenliga QMJHL aktiv war. Mit Rimouski gewann er in der Saison 1999/2000 zunächst die Coupe du Président, die Meisterschaft der QMJHL, sowie anschließend den Memorial Cup, das Finalturnier um die Meisterschaft der Canadian Hockey League. Der Torwart hatte einen großen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft und wurde in das All-Star-Team des Memorial Cup gewählt. Zudem erhielt er die Hap Emms Memorial Trophy als bester Torwart. In seiner Zeit in Rimouski wurde er im NHL Entry Draft 1999 in der dritten Runde als insgesamt 86. Spieler von den Pittsburgh Penguins ausgewählt, für die er in der Saison 2002/03 sein Debüt in der National Hockey League gab, nachdem er in den beiden Jahren zuvor ausschließlich für Pittsburghs Farmteam aus der American Hockey League, die Wilkes-Barre/Scranton Penguins, aktiv gewesen war. In seinem Rookiejahr in der NHL konnte er mit einem Gegentorschnitt von 2,64 überzeugen und wurde in das NHL All-Rookie Team gewählt.

Von 2003 bis 2006 kam Caron regelmäßig für die Pittsburgh Penguins in der NHL zum Einsatz und spielte nur noch gelegentlich für deren AHL-Farmteam, die Wilkes-Barre/Scranton Penguins. Den Lockout während der NHL-Saison 2004/05 überbrückte er in seiner Heimat Québec in der Ligue Nord-Américaine de Hockey, wo er für die Fjord du Saguenay und Mission de Sorel-Tracy zwischen den Pfosten stand. Am 8. August 2006 unterschrieb er als Free Agent bei den Chicago Blackhawks, für die er nur ein Spiel bestritt. Stattdessen lief er in der AHL für deren Farmteam, die Norfolk Admirals, auf. Noch vor dem Jahreswechsel wurde er aber zu den Anaheim Ducks transferiert. Auch bei den Kaliforniern konnte sich der Kanadier nicht durchsetzen und spielte überwiegend in der AHL für die Portland Pirates.

Im Sommer 2007 wurde Caron von Fribourg-Gottéron aus der Schweizer National League A verpflichtet, für die er drei Spielzeiten im Tor stand. Im August 2010 unterzeichnete Caron einen auf ein Jahr befristeten Vertrag beim russischen Klub HK Traktor Tscheljabinsk aus der Kontinentalen Hockey-Liga[1], der im November des gleichen Jahres aufgelöst wurde. Daraufhin kehrte Caron in die Schweiz zurück und wurde vom HC Lugano verpflichtet.

Am 20. Juli 2011 unterzeichnete Caron einen Kontrakt bei den Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga. Der Vertrag wurde aufgrund hervorragender Leistungen Carons bereits im Dezember 2011 bis zum Ende der Spielzeit 2013/14 verlängert.

Aufgrund großer personeller Probleme auf der Torwartposition wurde er im März 2012 von den Tampa Bay Lightning mit einem Vertrag bis Saisonende 2011/12 verpflichtet und gab nach dem Ausscheiden der Iserlohn Roosters aus den DEL Play-Offs am 29. März 2012 sein Debüt im Trikot der Bolts. Im Juni 2012 wurde er zusammen mit drei Draftpicks von den Tampa Bay Lightning, welche im Gegenzug Kyle Wilson und Anders Lindbäck sowie einen Draftpick beim NHL Entry Draft 2012 erhielten, zu den Nashville Predators getradet.

Kurz nach Beginn der Saison 2013/14 beurlaubten die Roosters Caron mit sofortiger Wirkung. Über die Gründe wurde Stillschweigen vereinbart.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Shutouts
Reguläre Saison 4 92 25 47 12 4
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. «Трактор» подписал контракт с канадским вратарем Себастьеном Кэроном
  2. Sébastien Caron gehört nicht mehr zum Kader der Iserlohn Roosters

Weblinks[Bearbeiten]