Sébastien Léger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sébastien Léger (* 17. Januar 1979 in Breda, Niederlande) ist ein französischer Musiker, Labelgründer und DJ. Mit einem French Touch produziert er in den Genres der elektronischen Tanzmusik House, Electro und Techno. Auch unter den Künstlernamen Elesse, Sebago, The Last Blade oder The White Duck veröffentlichte er seine Musik, sowie auch in dem Duo Deaf'n Dumb Crew.

Biografie[Bearbeiten]

Der Sohn einer Musikerfamilie nahm im Alter von 5 bis 15 Jahre Klavier- und Schlagzeugunterricht, wobei er sich mit der Technik des Instrumentalspiels und Musiktheorie beschäftigt. Mit 14 entdeckte er die Plattenläden für sich und war von Künstlern wie Ian Pooley, Daft Punk, Laidback Luke oder DJ Sneak beeindruckt.[1] Infolgedessen trat Léger selbst hinter die Plattenteller. Als Schlagzeuger fiel es ihm leicht, seine DJ-Fähigkeiten auszubilden.[2] [3]

Im Jahre 1998 arbeitete er an seinen ersten House- und Techno-Produktionen, ausgestattet mit dem Hardwaresequenzer Akai MPC 2000. Seine erste EP erschien im selben Jahr unter dem Pseudonym Deaf'n Dumb Crew. Das Projekt ist eine Kooperation mit Nicolas De Floriant. In den folgenden zwei Jahren produzierte Léger mehr als dreißig Platten auf zahlreichen internationalen Plattenlabeln wie Black Jack und Riviera, die seinen Ruf als Produzent und Musiker begründen. Danach zog er ins französische Aix-en-Provence um, wo er Paul Johnson kennenlernte. „Durch diesen Kontakt“, erinnert sich Léger „verstand ich erst den Wesensgehalt des Chicago Sound. Das was mich am meisten beeindruckte war nicht unbedingt das Musikalische, es war mehr der Standpunkt gegenüber dem üblichen Verhalten amerikanischer Möchtegernstars.“ Für das Label Black Jack zu arbeiten, hab ihm gleichzeitig die Möglichkeit, zahlreichen Künstlern des Chicago House zu begegnen. Von ihnen lernte er sehr viel, aber sein Ziel war zu erneuern und nicht nachzuahmen.[1] [3]

Léger gründete 1999 mit seinem Partner DJ Nekbath (Jimmy van de Velde) die Electro House-Labels Cyclik, Subkroniq und etwas später Bits Music unter dem gemeinsamen Projekt Last Resort Production.[2] Im gleichen Jahr erschien sein erstes Album Atomic Pop, an dem auch Junior Sanchez mitarbeitete. Als DJ und Remixer arbeitete er für Künstler wie Justin Timberlake, Armand van Helden, Eric Prydz, Dannii Minogue, Kevin Saunderson, Fafa Monteco, Ron Carrol und Paul Johnson und Labels wie Ministry Of Sound, Defected und Intec Records.[1]

Im Alter von 23 Jahren brachte Léger nach den Singles P.Y.T., Victory und We Are sein Album King Size heraus, eine Mischung aus Garage House und dem Funk der 1970er und frühen 1980er. Der US-amerikanische Techno-Produzent Josh Wink befürwortete den wachsenden French Touch und veröffentlicht mit Léger eine Single auf seinem Label Ovum Recordings. Nach Arbeiten mit Werbeagenturen aus Deutschland, dem Vereinigte Königreich und den USA veröffentlicht Léger seine Mix-CD Medley, eine Kompilation mit alten Tracks der Label Black Jack und Riviera. Ein paar Monate später erschien eine minimal veränderte Version von Lil' Louis French Kiss als Grab My Hipps. Die Veröffentlichung sorgte wegen des als sexistisch eingestuften Plattencovers für Diskussionen. Léger hat Verträge als Resident DJ, in La Hague und Amsterdam. Im Sommer 2004 zog der Franzose in die Niederlande. Nachdem Sébastien sich sieben Monate mit seinen Effektgeräten und dem MPC intensiv auseinandersetzte, arbeitet er 2005 an einem neuen Electro-Acid-Album Man vs. Machine, welches auf seinem Label Black Jack erscheinen wird. Parallel dazu startete er auch eine DJ-Tour unter diesem Namen.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles & Alben[Bearbeiten]

Jahr Titelname Label
1999 Sébastien Léger - There Is Life After Us EP Black Jack
1999 The White Duck - The Groove / The Million Dollar Track Premium
2000 Sébastien Léger - Untitled (4 Tracks) Subkroniq
2000 Sébastien Léger - Astrosyn Skunk / The Babe Coke Cyclik
2000 Sébastien Léger - Atomic Pop LP Black Jack
2000 Sébastien Léger - Hysterik Conspiration / Amnezik Impulsion Cyclik
2000 Sébastien Léger - Midnight In Galaxy / Diametrik Acidness Grand Prix
2000 Sébastien Léger - Off The Wall Black Jack
2000 Sébastien Léger - We Are Cyclik
2000 Sébastien Léger - You Can Hide From Your Beat Black Jack
2001 Elesse - Pop Corn EP Goodtime Records
2001 Elesse - P.Y.T. Grand Prix
2001 Sébastien Léger - Untitled (3 Tracks) Subkroniq
2001 Sébastien Léger - Burned Funk / Cracked Face Subkroniq
2001 Sébastien Léger - Dazed and Confused EP Black Jack
2001 Sébastien Léger - Express Cyclik
2001 Sébastien Léger - Impossible à Cerner EP Essence
2001 Sébastien Léger - Seems So Far Black Jack
2001 Sébastien Léger - The Mushroom Project EP Riviera
2001 Sébastien Léger - Thorny EP Cube Recordings
2002 Elesse - Liberian Track Grand Prix
2002 Sébastien Léger - King Size LP Black Jack
2002 Sébastien Léger - The Mushroom Project 2 EP Riviera
2002 Sébastien Léger - We Are EP Black Jack
2002 Sébastien Léger - Victory EP Black Jack
2002 The Last Blade - Requiem / Just Bask From Hell Subkroniq
Jahr Titelname Label
2003 Elesse: Rare & Unrelease Cutz Black Jack
2003 Sébastien Léger - Azidobrazil / Listen Ovum Recordings
2003 Sébastien Léger - First Beats EP Bits Music
2004 Sebago - Hands On Me Hot Banana
2004 Sébastien Léger - 5th Birthday Black Jack
2004 Sébastien Léger - Grab My Hipps / My Slap Black Jack
2004 Sébastien Léger - LFO Swing EP Aroma Jackin
2005 Sébastien Léger - 1979 EP Intec Records
2005 Sébastien Léger - Epoxy Black Jack
2005 Sébastien Léger - Lunar EP Intec Records
2005 Sébastien Léger - Mooguno EP Bits Music
2005 Sébastien Léger - Take Your Pills Black Jack
2006 Sébastien Léger - Brouwersgracht EP Circle Music
2006 Sébastien Léger - Bad Clock 04 EP Intec Records
2006 Sébastien Léger - Cosmogold EP Circle Music
2006 Sébastien Léger - Geft / T Bits Music
2006 Sébastien Léger - Hit Girl Black Jack
2006 Sébastien Léger - Hypnotized Rising Music
2006 Sébastien Léger - Mistakes EP Rising Music
2006 Sébastien Léger - The Bug EP Pickadoll Records
2007 Sébastien Léger - Mercury / Mars Mistakes Music
2007 Sébastien Léger - Aqualight Mistakes Music
2007 Sébastien Léger - Pluton / Saturn Mistakes Music
2008 Sébastien Léger - Jaguar Mistakes Music
2008 Sébastien Léger - Word / Ghost Rising Music
2008 Sébastien Léger - Majestic Mistakes Music

Exklusive Tracks[Bearbeiten]

Jahr Titelname Kompilation Label
1999 Sébastien Léger - Rock It & Play Blackjack Sampler 1 Black Jack
1999 Sébastien Léger - The Skyy Soul Blackjack pres. Jackpot Black Jack
2000 Sébastien Léger - The Hell of a Guy Flamingo EP Black Jack
Jahr Titelname Kompilation Label
2000 Sébastien Léger - Ice Cream Cruel Summer Riviera
2004 Sébastien Léger - Overdrived Bassethound Sampler 1 Bassethound Rec.
2004 Sébastien Léger - Refresh Your Mind Always Open Sismic Music

Remixe[Bearbeiten]

Jahr Titelname Label
1999 Fafa Monteco - Vous Voulez de la Musique Sculpture
1999 Tony Esposito - Kalimba De Luna DWBoys
1999 Da Bitchie Boyz - Le Zeeep Black Jack
1999 Fafa Monteco - Good Time Black Jack
2000 Paul Jonhson - Noise Acalwan
2000 Ron Carrol - The Sermon Subliminal
2000 Fab G - Frenchy Frenzy Grand Prix
2000 DJ Nekbath - Feel It Grand Prix
2000 Chris Rubix - Brooklin Queen Black Jack
2000 Phunky Data - Body Music Sekence
2000 Fab G - Feelings Grand Prix
2001 Eminence feat. Kathy Brown - Give It Up Defected
2001 Nicholas - The Cruise 20000st
2001 Def Bond & Fafa Monteco - The Master Chicayork
2001 Rok - Cycle Cuts Cyber Production
2001 Jimmy Van De Velde - Beginings Subkroniq
2001 DJ Nekbath - Think Twice Grand Prix
2002 Nicolas Vallée - Land Of The Free Mangusta
2002 Jaimy & Kenny D. - Keep On Touchin Me Loaded Records
2002 Jakatta feat. Seal - My Vision Ministry of Sound
2002 M - So Fly Defected
2002 Étienne de Crécy - Three Day Week End Disques Solid
2002 Liquid People vs. Simple Minds - Monster Defected
2002 Alexander East - Tears Grand Prix
2004 Fat Phaze - Take Care Sismic Music
2004 Manuel Tur - Keep It Warm Cyclik
2004 Dave Armstrong - Make Your Move Eyezcream
2004 Sébastien Léger & Alexander Koning - Greencross Mad Nurse
Jahr Titelname Label
2005 Highstreets - Don't Let Go Ledge Music
2005 Co-Fusion - Hot! Hot! (Love To Heart) Southern Fried Rec.
2005 Hiroki Esashika - Kazane Intec Records
2005 DJ Marnix - Fire Loveland Rec.
2005 Armand Van Helden - Into Your Eyes Southern Fried Rec.
2005 Inner City - Say Something Concept Records
2005 The Soul Monkey - Equator Mangusta
2005 Invader - Desperate House Bits Music
2005 Lifelike - Running Out Work It Baby
2006 Dannii Minogue - Greatest Dancer Central Station
2006 Bruno Banner - Spaceshift Bits Music
2006 Giorgio Prezioso vs. Libex - Xperimetal Scratch Pryda Friends
2006 Dave Robertson & Jon Gurd - The Rendition CR2 Records
2006 Supermode - Tell Me Why Superstar Rec.
2006 Claude VonStroke - Deep Throat Electrochoc
2006 Cirez D - Knockout Mouseville
2006 Fairmont - Gazebo Border Community
2006 Hystereo - Winters In The City / Executive Memo Soma Quality Rec.
2006 Don Diablo - Blow Sellout Sessions
2007 Julian Jeweil - Air Conditionné Electrochoc
2007 Ida Engberg - Disco Volante Pickadoll Records
2007 Justin Timberlake - What Goes Around Zomba Records
2007 Ali Love - Secret Sunday Lover I Love Records
2007 Stefy - Chelsea Sony Music / BMG
2007 Chris Lake feat. Emma Hewitt - Carry Me Away Rising Music
2007 Angel Alanis feat. Renée - Cage Me In Asquared Music
2007 Eric Prydz vs. Pink Floyd - Proper Education Ministry of Sound

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Biographie Sébastien Léger auf www.clubbinghouse.com
  2. a b Biographie Sébastien Léger auf www.cafevesteraa.dk
  3. a b c Biographie Sébastien Léger auf www.grossomodo.net