Sénart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.6166666666672.55Koordinaten: 49° N, 3° O Sénart (ehemals Melun-Sénart) ist eine Ville nouvelle (dt.: Stadtgründung durch Gemeindezusammenschluss) im Süden der Île-de-France und hat Anteil an den Départements Seine-et-Marne und Essonne. Der Name leitet sich vom Forêt de Sénart ab.

Statut[Bearbeiten]

Sénart ist ein Zusammenschluss der zehn Gemeinden aufgeteilt auf zwei Departements; darunter zwei Gemeindeverbände (Union der neuen Ballungszentren):[1]

Das „Amt zur Einrichtung der neuen Stadt Sénart“[5] hat unter der Federführung des Ministeriums für die Territorialplanung die Aufgabe, den Zusammenschluss der zehn Gemeinden umzusetzen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sénart hat auf einer Fläche von 12.560 Hektar zusammen mit Saintry und Morsang sur Seine nach der Volkszählung von 2008 114.196 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 909 Einw./Km² entspricht; dies ist im Vergleich mit anderen Neuen Städten der Region wenig, obwohl die Bevölkerung seit Beginn der Maßnahme um den Faktor 5 angewachsen ist.

Communes 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Cesson 2 283 4 948 7 522 7 878 7 699 8 012
Combs-la-Ville 6 192 11 093 13 759 19 973 20 953 21 324
Lieusaint 800 657 510 5 200 6 365 10 210
Moissy-Cramayel 2 364 3 172 5 195 12 263 14 298 17 186
Nandy 349 327 1 548 5 429 6 159 5 852
Réau 497 525 509 663 705 1 046
Savigny-le-Temple 828 2 881 11 835 18 520 22 339 27 757
Vert-Saint-Denis 2 799 3 896 4 458 7 012 7 493 7 081
Sénart-Ville Nouvelle 16 112 27 499 45 336 77 294 86 011 98 399
Morsang-sur-Seine 159 162 287 350 380 491
Saint-Pierre-du-Perray 611 1 360 1 849 3 342 5 801 7 844
Saintry-sur-Seine 1 909 3 046 3 642 4 929 4 998 5 154
Tigery 472 430 439 1 140 1 257 2 308
Sénart en Essonne 3 151 4 998 6 217 9 761 12 436 15 797
Zusammen 19 263 32 497 51 553 87 055 98 447 114 196

Geschichte der Stadtgründung[Bearbeiten]

Beginn Maßnahme
1965 Die Regierung beschließt neue Städte im Umfeld von Paris zu schaffen, um das Bevölkerungswachstum im Ballungsraum in den Griff zu bekommen. Mit der Erstellung des ersten Plans[6] wurde Paul Delouvrier, beigeordneter Minister für den Distrikt von Paris von 1961 bis 1969, betraut; er galt daher auch als Vater der Neuen Städte. Hierzu zählen insbesondere im Südosten von Paris Lieusaint-Tigery zwischen Melun et Corbeil-Essonnes.
10. Dez. 1969 Der Umriss der Neuen Stadt Melun-Sénart ist festgelegt und umfasst 18 Gemeinden (11 im Departement Seine-et-Marne, 7 im Essonne).
28. Jan. 1970 Die lokale Kommission zur Planung und Urbanisierung (SDAU) wird eingerichtet und mit der weiteren Entwicklung von Melun-Sénart betraut.
15. Okt. 1973 Es wird ein Amt zur Planung und Entwicklung[7] zur Erschließung des Gebiets eingerichtet[8]; hierzu gehören auch die 3 „Syndicats communautaires d’aménagement“ (Planungssyndicat der Gemeinden (SCA)), die die Stadt Melun-Sénart bilden:
5. Dez. 1975 Das SDAU von Melun-Sénart wird genehmigt[9].
13. Juli 1983 Das Gesetz Rocard modifiziert das Statut der Neuen Städte.
16. Febr. 1994 Rougeau-Sénart wird zu Sénart en Essonne.
23.April 1997 Melun-Sénart wird in Sénart umbenannt[10].
Ende 2002 Anf. 2003 Die erste Phase des Viertels Sénart, neues Stadtzentrum der Neuen Stadt, entsteht auf dem Gebiet der Gemeinden Savigny-le-Temple und Lieusaint.
1. Jan. 2003 Morsang-sur-Seine und Saintry-sur-Seine vereinen sich mit dem SAN Sénart en Essonne, ohne den Umfang des Neuen Stadt groß zu verändern.
2013 Vorbereitung des Vertrags über die territoriale Entwicklung[11]. – Neuerung für Logistik und Wirtschaftsentwicklung (Die Unterschrift ist für Dezember 2013 vorgesehen).

Das „Carré Sénart“[Bearbeiten]

Das „Sénart-Viertel“ (Carré Sénart) liegt im Herzen der Neuen Stadt und soll deren Zentrum werden. Heute umfasst es ein Einkaufszentrum, das dem Viertel den Namen gegeben hat und verschiedene Vergnügungseinrichtungen. Den Entwurf lieferte der Architekt Jean-Paul Viguier. Als Einkaufszentrum der neuen Generation trägt es der zukünftigen Entwicklung Rechnung. Die Klimaanlage des Carré Sénart wird durch eine Windkraftanlage betrieben.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

RER[Bearbeiten]

Die Neue Stadt Sénart ist in Nord-Süd-Richtung durch vier Bahnhöfe der Linie RER D an das Netz der RER angeschlossen:

Bus[Bearbeiten]

Alle Gemeinden der Neuen Stadt sind an das Busnetz Sénart Bus[12] angeschlossen.

Zwischen den Städten Sénart und Melun besteht dabei durch die Citalien[13] eine Direktverbindung.

Schnellbus[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 wurde ein Metrobus (TZen 1)[14] in Dienst gestellt und verbindet den Bahnhof Gare de Lieusaint mit dem von Corbeil-Essonnes, womit gleichzeitig eine Verbindung mit den zwei Linien der RER D (der von Melun und der von Malsherbes) hergestellt ist. Auch das Carré Sénart ist angebunden. Für 2018/2020 ist eine neue Verbindung geplant: der TZen 2 von Sénart nach Melun bis zum Carré Sénart.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Aus der Tatsache, dass die Neue Stadt Sénart zum Pariser Ballungsraum gehört, ergibt sich die Notwendigkeit, einen Plan zur Lärmbekämpfung mitzuentwickeln.[15] Die von der Stadt ergriffenen Maßnahmen sind auf einer Internetseite veröffentlicht worden.[16]

Kultur[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Theater la Coupole in Combs-la-Ville

Eine der wichtigsten Einrichtungen der Theaterszene[17] von Sénart befindet sich gegenwärtig in Combs-la-Ville (La Coupole) und in Moissy-Cramayel (La Rotonde). Pro Saison werden etwa 50 Aufführungen angeboten, darunter Theaterstücke, Zirkus für die ganze Familie, Musikaufführungen (Jazz, Klassik, Unterhaltungsmusik) und auch Darbietungen zeitgenössischer Choreographen.

Im Gebiet des Carré Sénart ist eine neuer Theaterbau geplant.[18] Die Arbeiten sollten im Jahr 2012 unter der Aufsicht des SAN Sénart nach einem Entwurf des Architekturbüros Chaix et Morel beginnen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marie-Hélène Contal, Melun-Sénart, un centre introuvable, postf. Michèle Zaoui, éd. Autrement, 1992, 99 S. ISBN 2-86260-386-4.
  • Martine Lefeuvre, Construire la ville: L'urbanisme en Seine-et-Marne au XXe siècle, Archives départementales de Seine-et-Marne, Reihe „Mémoire et documents de Seine-et-Marne“, Dammarie-lès-Lys 2006. ISBN 2-86077-039-9.
  • Le Carré Sénart, Urbanisme, Sonderheft 11, März 1999
  • Sabine Germain, Carré Sénart, le nouveau temple de la consommation, Libre Service Actualités, n° 1777, August 2002
  • Alain Boutigny, Carré Sénart: un Carré à côté du Carré, in Sites commerciaux, n°167, April 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SAN
  2. Insee - Résultats du recensement de 2008 - SAN de Sénart Ville nouvelle
  3. Gemeindeverbund der neuen Stadt Sénart en Essonne [1]
  4. Insee - Résultats du recensement de 2008 - SAN de Sénart-en-Essonne
  5. (EPA Sénart)
  6. SDAU
  7. EPA
  8. Décret n° 73-968 du 15 octobre 1973 portant création d'un établissement public chargé de l'aménagement de la ville nouvelle de Melun-Sénart, JORF n° 242 du 17 octobre 1973, p. 11188–11190, sur Légifrance.
  9. Décret du 5 décembre 1975 portant approbation du schéma directeur d'aménagement et d'urbanisme de Melun-Sénart, JORF n°284 du 7 décembre 1975, p.12476, sur Légifrance.
  10. Décret n° 97-402 du 23 avril 1997 modifiant le décret n°73-968 du 15 octobre 1973 portant création d'un établissement public chargé de l'aménagement de la ville nouvelle de Melun-Sénart, JORF n° 98 du 26 avril 1997, S. 6353, NOR EQUU9700503D, sur Légifrance.
  11. Vertrags über die territoriale Entwicklung
  12. Das umfangreiche Busnetz verbindet alle Gemeinden im Ballungsraum Sénart. [2]
  13. Diese Busliene besteht als Vorläufer zum TZen 2 seit 6. Sept. 2007 [3]
  14. Das System der Schnellbusse wurde im Jahr 2009 für den Raum Paris in Abgriff genommen. Nach heutigem Stand sind 5 Linien geplant. [4]
  15. Plan de prévention du bruit dans l'environnement (französisch)
  16. Plan de prévention du bruit dans l'environnement de Sénart (PDF, 8,8 MB)
  17. Scène nationale de Sénart
  18. Melun et vous: Le Grand Théâtre du Carré Sénart pour 2013 (abgerufen am 23. Oktober 2010)