Söllingen (Niedersachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Söllingen
Söllingen (Niedersachsen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Söllingen hervorgehoben
52.09222222222210.92472222222294Koordinaten: 52° 6′ N, 10° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Helmstedt
Samtgemeinde: Heeseberg
Höhe: 94 m ü. NHN
Fläche: 11,55 km²
Einwohner: 624 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Postleitzahl: 38387
Vorwahl: 05354
Kfz-Kennzeichen: HE
Gemeindeschlüssel: 03 1 54 020
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Helmstedter Straße 17
38381 Jerxheim
Webpräsenz: www.samtgemeindeheeseberg.de
Bürgermeister: Sven Brune
Lage der Gemeinde Söllingen im Landkreis Helmstedt
Sachsen-Anhalt Braunschweig Landkreis Gifhorn Landkreis Wolfenbüttel Wolfsburg Bahrdorf Beierstedt Brunsleberfeld Büddenstedt Danndorf Frellstedt Gevensleben Grafhorst Grasleben Groß Twülpstedt Helmstedt Helmstedt Helmstedt Helmstedt (gemeindefreies Gebiet) Ingeleben Jerxheim Königslutter (gemeindefreies Gebiet) Königslutter (gemeindefreies Gebiet) Königslutter am Elm Königslutter am Elm Königslutter am Elm Lehre (Niedersachsen) Mariental (Niedersachsen) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Querenhorst Räbke Rennau Schöningen Schöningen (gemeindefreies Gebiet) Söllingen (Niedersachsen) Süpplingen Süpplingenburg Twieflingen Velpke Warberg WolsdorfKarte
Über dieses Bild

Söllingen ist eine Gemeinde im Landkreis Helmstedt in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Heeseberg mit Sitz in Jerxheim an.

Geografie[Bearbeiten]

Söllingen liegt südlich des Naturpark Elm-Lappwald.

Geschichte[Bearbeiten]

1090 wurde die Gemeinde erstmals als Solynge urkundlich erwähnt, was eventuell auf ein früheres Salzwerk hindeutet. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Söllingen zu einem Industriestandort (Zuckerfabrik, Brennerei, Dampfziegelei, Brauerei, Saftfabrik und Dampfmolkerei).

Politik[Bearbeiten]

Seit 2011 ist Sven Brune ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde. Sein erster Stellvertreter ist Ralf Schacht, zweiter Stellvertreter ist Lars Steiniger. Vom 9. September 2006 bis 2011 war Heinz Bosse ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Im Wellenschnitt gespalten von Blau und Gold, belegt mit zwei Zuckerrüben in verwechselten Farben.“

Die zwei Zuckerrüben in verwechselten Farben betonen die doppelte Bedeutung für den Ort. Nicht nur deren Anbau stellte und stellt einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar, sondern auch die Weiterverarbeitung und die Vermehrung. Von 1850 bis 1957 arbeitete die hiesige Zuckerfabrik, von 1886 bis 1953 auch eine Rübensaftfabrik. An deren Stelle ist heute die Erzeugung von hochwertigem Saatgut getreten, das in alle Welt exportiert wird. Die Wellenspaltung symbolisiert Söllingen als jahrhundertealten Grenzort. Das wasserreiche Große Bruch war schon immer eine natürliche Grenze. Hier grenzte das Herzogtum Braunschweig einst an das Fürstbistum Halberstadt, dann an Brandenburg und Preußen. Die braunschweigischen Landesfarben Blau-Gelb gedenken der historischen Zugehörigkeit Söllingens zum Lande Braunschweig.

Das Wappen wurde vom Braunschweiger Heraldiker Dr. Arnold Rabbow gestaltet und so am 19. Juli 2001 vom Gemeinderat angenommen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Söllingen liegt direkt an der Bundesstraße 244, die von Helmstedt nach Wernigerode führt. Die Gemeinde hatte bis Dezember 2007 einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Wolfenbüttel–Helmstedt.

Heute hat ein großer und bedeutender Saatzuchtbetrieb seinen Sitz in Söllingen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Söllingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien