Süßwassermoostierchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Süßwassermoostierchen
Süßwassermoostierchen

Süßwassermoostierchen

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
Stamm: Moostierchen (Bryozoa)
Klasse: Phylactolaemata
Ordnung: Süßwassermoostierchen
Wissenschaftlicher Name
Plumatellida

Die Süßwassermoostierchen bilden eine Klasse der Moostierchen (Ectoprocta oder Bryozoa), die im Gegensatz zu allen anderen Klassen dieses Tierstammes ausschließlich im Süßwasser (limnisch) vorkommt. Diese in der Systematik als Phylactolaemata bezeichnete Klasse umfasst nur eine einzige Ordnung, die Plumatellida, mit fünf Familien. Die Phylactolaemata werden bisweilen auch als Lophopoda bezeichnet.

Bau[Bearbeiten]

Die Süßwassermoostierchen sind meist in stehenden Gewässern zu finden, sei es als Überzug auf Steinen, an der Unterseite von See- und Teichrosenblättern oder auf ins Wasser hängenden Zweigen. Von den über 5000 rezenten Arten der Moostierchen, die insgesamt bekannt sind, gehören nur rund 74 zu den Süßwassermoostierchen, von denen 19-20 in Europa heimisch sind. Die neuesten in Europa (Italien) entdeckten Arten sind: Plumatella vaihiriae, bisher nur aus Tahiti, Hawaii, Nordamerika, Argentinien und Thailand bekannt, sowie Plumatella viganoi.[1]

Die Zooecien bestehen nicht wie bei den marinen Moostierchen aus Kalk, sondern aus Chitin verschiedener Konsistenz. Dadurch können die Kolonien gallertige oder krustenartige Überzüge bilden, manchmal sind auch verzweigte Formen zu finden. Bei manchen Arten können die Kolonien bis zu über 1 kg schwere Klumpen bilden. Die Süßwassermoostierchen sind an den Wechsel der Jahreszeiten angepasst, indem sie im Herbst Dauerstadien (Statoblasten) bilden, die der Überwinterung dienen.

Systematik[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Geimer, G. & J.A. Massard (1986): Les Bryozoaires du Grand-Duché de Luxembourg et des régions limitrophes. (PDF; 9,5 MB) Travaux Scientifiques du Musée d’Histoire Naturelle de Luxembourg, 7: 1–187.
  • Lacourt, A.W. (1968): A Monograph of the Freshwater Bryozoa: Phylactolaemata. Zoologische Verhandelingen, 93: 1–159.
  • Massard, J.A. & G. Geimer (2008): Global Diversity of Bryozoans (Bryozoa or Ectoprocta) in Freshwater: An Update. (PDF-Datei; 256 kB) Bulletin de la Société des Naturalistes luxembourgeois, 109: 139–148.
  • Wesenberg-Lund, C. (1939): Biologie der Süsswassertiere. Wirbellose Tiere. Wien, J. Springer, 817 S. (reprint 1982, Vlg. J. Cramer, Braunschweig u. Vlg. O. Koeltz, Koenigstein). (Bryozoa: 369–394).
  • Wiebach, F. (1960): Bryozoa. In: P. Brohmer et al. (Hrsg.): Die Tierwelt Mitteleuropas, 1(8), Leipzig: 1–56, Tfl. 1–19.
  • Wood, T.S. & B. Okamura (2005): A New Key to the Freshwater Bryozoans of Britain, Ireland and Continental Europe, with Notes on Their Ecology. Freshwater Biological Association Scientific Publication, 63: 1–113.
  • Wöss, E. (2005): Moostiere (Bryozoa). Denisia 16: 1–369 (Kataloge der Oberösterreichischen Landesmuseen, N.S. 28).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Taticchi, M.I., G. Pieroni & A.C. Elia (2008): First finding of Plumatella vaihiriae (Hastings, 1929) (Bryozoa, Phylactolaemata) in Europe. Italian Journal of Zoology, 75(4): 411–416 (nicht bei Massard & Geimer 2008 berücksichtigt).
    Taticchi, M.I. (2010): Plumatella viganoi, a new freshwater bryozoan species (Phylactolaemata) from Lake Trasimeno (Umbria, Italy). Italian Journal of Zoology, 77(3): 316 - 322.
  2. Siehe: M. Hirose, M.H. Dick & S.F. Matawari: Molecular Phylogenetic Analysis of Phylactolaemate Bryozoans Based on Mitochondrial Gene Sequences. In: Bryozoan Studies 2007 (Hrsg. von S.J. Hageman, M.M. Key, J.E. Winston). Virginia Museum of Natural History Special Publication Number 15, Martinsville, Virginia 2008: 65–74. Siehe auch: Massard & Geimer 2008, S. 140 f, Tab. 1, Anmerkung g. (PDF; 256 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Süßwassermoostierchen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien