Südalpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Alpen in Europa; siehe auch Neuseeländische Alpen für engl. Southern Alps, Japanische Alpen sowie Luganer Alpen, die westlichste Gruppe dieses Gebirgsteils

Als Südalpen bezeichnet die Geographie und Geologie den südlichen Teil der Ostalpen. Sie ziehen vom Luganersee (nördlich Mailands) 200 km ost- und nordostwärts über Trentino-Südtirol (Italien) nach Osttirol (Österreich) und Südkärnten. Von dort verlaufen sie südöstlich nach Friaul und Slowenien, wo der Übergang zu den Dinariden fließend ist.

Die Abgrenzung der Süd- von den Zentralalpen ist die Periadriatische Naht, die von breiten Längstälern markiert wird. Weil sich auch kristalline Massen südlich der Längstalfurche finden, wird in der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen von Südliche Ostalpen gesprochen, und die Westlichen Ostalpen ausgeschieden. Ein Großteil der Südlichen Ostalpen – und auch der Südalpen – wird von den Südlichen Kalkalpen eingenommen: An der Oberfläche bestehen die Südalpen großteils aus Karbonaten (Kalk und Dolomit). Geologisch-tektonisch bildet der die Ostalpen aufbauende Ostalpin einen Teil des Dinarischen Deckensystems. Den Südwestabschnitt der eigentlich in noch südlicheren Breiten gelegenen Westalpen (Frankreich, Norditalien) bezeichnet die Geografie als Seealpen.

Geologie[Bearbeiten]

Geologisch werden die Alpen in vier tektonische Großeinheiten strukturiert: Penninikum und Helvetikum, Ostalpin sowie Südalpin.[1] Das Südalpin sind die Bergzüge südlich der periadriatischen Linie (Centovalli (Melezzatal) – Veltlin (Addatal) – Tonalepass – Pustertal – Gailtal – Karawanken).

Im Unterschied zu den (geologisch aufgefassten) Ostalpen sind die Südalpen südvergent gerichtet, das bedeutet, die alpinen Deckenüberschiebungen und der Faltenbau sind nach Süden ausgerichtet, während jene der Ostalpen nach Norden gerichtet (nordvergent) sind. An mehreren Störungslinien sind die Südalpen über die erdgeschichtlich jungen Schichten am südlichen Alpenrand überschoben, und auch in ihrem Innern gibt es Überschiebungen, welche diese einbeziehen; doch von einem Deckenbau wie in den nördlich Baueinheiten kann man kaum sprechen. Auswirkung der südlichen Alpenrand-Tektonik sind u.a. die Friauler Erdbeben des Jahres 1976.

Im Wesentlichen sind die Südalpen tektonisch betrachtet weniger komplex aufgebaut als die Ostalpen. In den Südalpen gibt es neben den großzügigen mesozoischen Formationen bedeutende paläozoische Vorkommen (Karnische Alpen, Südkarawanken, variszische Decken). Im Untergrund des Nordrandes der Südalpen (Periadriatische Naht) vermutete man früher die verschwundene Wurzelzone der Nördlichen Kalkalpen, da sich alle Baueinheiten nördlich der Periadriatische Naht in Annäherung an diese steilstellen und im Untergrund zu verschwinden scheinen. Heute weiß man, dass der Bau der Alpen sehr viel komplizierter ist, und dass zum ersten die Steilstellung auf eine Aufwölbung des alpinen Gewölbes in späten Faltungsphasen zurückgeht, und zum zweiten die Periadriatische Naht in der heutigen Form erst nach der Überschiebung der Nördlichen Kalkalpen und der Überlagerung der Einzeldecken wirksam wurde.

Physische Geographie[Bearbeiten]

In der physischen Geographie erfolgt die Unterteilung der Ostalpen nach den Längstalfurchen in Nordalpen, Zentralalpen und Südalpen. Der Begriff entspricht dann der petrologischen Gesteinszone der Südlichen Kalkalpen ohne strenge Eingrenzung auf Kalkgestein, ungeachtet der diversen lokalen Gesteinsvorkommen, etwa vulkanischer Natur, sowie den südlichen Voralpen.

Regionale Geographie[Bearbeiten]

Unter klimatisch-kulturellen Kriterien der regionalen Geographie umfasst der Begriff Südalpen in etwa dieselben Regionen wie der der physischen Geographie, bezieht aber das Bachergebirge, das eigentlich den Ausläufer der Zentralalpen bildet, im Osten, wie auch die Ortler-Alpen, die Sobretta-Gavia-Gruppe und die Bergamasker Alpen bis zum Comosee mit ein, umfasst also die Alpenregion südlich der Linie Adda – Etsch – Eisack – Drau.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Reinhard Schönenberg, Joachim Neugebauer: Einführung in die Geologie Europas. 4. Auflage. Verlag Rombach, Freiburg 1981, ISBN 3-7930-0914-9, S. 185ff.