Südchinesischer Zigarrenhai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südchinesischer Zigarrenhai
Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Squalomorphii
Ordnung: Dornhaiartige (Squaliformes)
Familie: Dalatiidae
Gattung: Zigarrenhaie (Isistius)
Art: Südchinesischer Zigarrenhai
Wissenschaftlicher Name
Isistius labialis
Meng, Zhu & Li, 1985
Verbreitungskarte des Südchinesischen Zigarrenhais

Der Südchinesische Zigarrenhai (Isistius labialis) ist eine von drei Arten aus der Gattung der Zigarrenhaie (Isistius). Die Art wurde 1985 von Meng, Q.-W., Zhu, Y.-D. & S. Li[1] auf Grund eines einzigen Exemplares (Holotypus) erstmals beschrieben.

Merkmale[Bearbeiten]

Das einzige bisher beschriebene Exemplar des Südchinesischen Zigarrenhais war 44 Zentimeter lang. Vergleichbare Körperlängen werden auch für die beiden anderen Isistius-Arten (Isistius brasiliensis und Isistius plutodus) in der Literatur genannt.

Das Gebiss weist die für Isistius typischen dornartigen Oberkieferzähne und breiten, dreieckigen Unterkieferzähne auf. Im Gegensatz zu Isistius brasiliensis ist die Anzahl der Oberkieferzähne bei Isistius labialis größer (43 anstatt 31-37)[2].

Verbreitung[Bearbeiten]

Das beschriebene Exemplar wurde im Südchinesischen Meer gefangen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Lebensweise des Südchinesischen Zigarrenhais ist bis heute unbekannt.

Gefangen wurde der Holotyp in 520 Metern Wassertiefe am oberen Kontinentalabhang. Aufgrund der morphologisch zu den beiden anderen Isistius-Arten sehr ähnlichen Zähne, kann man davon ausgehen, dass sich auch der Südchinesische Zigarrenhai vermutlich von Wirbellosen und dem Fleisch, das er mit Hilfe seines Gebisses aus großen Fischen bzw. Meeressäugern herausbeißt, ernährt. Solche, durch Isistius verursachten typischen Wunden wurden z. B. an Walen festgestellt.

Dass die Art, wie die meisten Knorpelfische, ovovivipar ist (das heißt, die Embryonen entwickeln sich bereits im Mutterleib und werden dann lebend geboren), kann aufgrund von Untersuchungen an anderen Zigarrenhai-Arten geschlossen werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meng, Q.-W., Zhu, Y.-D. & S. Li (1985): A new species of Dalatiidae (Squaliformes) of China. Acta Zootaxon. Sin., S. 442-444
  2. ZIDOWITZ, H. (2004): Dritte Zigarrenhai-Art Isistius labialis Meng, Zhu & Li 1985, ELASMOSKOP, 2004: 41

Literatur[Bearbeiten]

  • MENG, Q.-W., ZHU, Y.-D. & S. LI (1985): A new species of Dalatiidae (Squaliformes) of China. Acta Zootaxon. Sin., S. 442-444
  • ZIDOWITZ, H. (2004): Dritte Zigarrenhai-Art Isistius labialis Meng, Zhu & Li 1985, ELASMOSKOP, 2004: 41
  • COMPAGNO, L.J.V. (2000): Squaliformes: Dalatiidae (sleeper sharks and allies); Centrophoridae; Squalidae (dogfishes); Echinorhinidae (bramble sharks). S. 580-581. In: J.E. Randall & K.K.P. Lim (Hrsg.): A checklist of the fishes of the South China Sea. Raffles Bull. Zool. (8), S. 569-667

Weblinks[Bearbeiten]