Süderende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Süderende (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Süderende führt kein Wappen
Süderende
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Süderende hervorgehoben
54.7266666666678.44027777777784Koordinaten: 54° 44′ N, 8° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Föhr-Amrum
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 2,59 km²
Einwohner: 179 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 69 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25938
Vorwahl: 04683
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 129
Adresse der Amtsverwaltung: Hafenstr. 23
25938 Wyk auf Föhr
Webpräsenz: www.suederende-foehr.de
Bürgermeister: Christian Roeloffs
Lage der Gemeinde Süderende im Kreis Nordfriesland
Karte
Grabstein auf dem Friedhof St. Laurentii
St.-Laurentii-Kirche

Süderende (friesisch: Söleraanj) ist eine Gemeinde auf der Insel Föhr im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort gehörte früher zur Gemeinde Oldsum, dessen südliches Ende er darstellte. Seit Dänemarks Verlust von Schleswig an Preußen 1864 und der nachfolgenden Gebietsreform ist Süderende eine eigenständige Gemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Die Süderender Wählergemeinschaft (SWG) hält seit der Kommunalwahl 2013 alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.

Sprache[Bearbeiten]

Die meistgesprochene Sprache unter den Einheimischen ist das Föhrer Friesisch, das im Westen Föhrs einen starken Stand als Umgangs- und Familiensprache hat. Die Gemeinde Süderende erhielt 2007 die Auszeichnung „Sprachenfreundliche Gemeinde“ der Aktion Sprachenland Nordfriesland.

Schulen und Kindergärten[Bearbeiten]

In Süderende befindet sich die Grundschule Föhr-Land, die auch den evangelischen Kindergarten „Jongensguard“ der Kirchengemeinde St. Laurentii beherbergt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Am Südrand des Dorfes steht die Kirche St. Laurentii, ein ursprünglich romanischer Feldsteinbau aus dem 12. Jahrhundert, der nach und nach erweitert wurde. Dabei wurden in späterer Zeit Backsteine verwendet, die auch das heutige Erscheinungsbild prägen. An der Decke des Kirchenschiffes wurden in den 1990er Jahren Malereien aus der Renaissance freigelegt. Auf dem weitläufigen Friedhof mit zahlreichen so genannten sprechenden Grabsteinen können unter anderem der Grabstein des Walfängers Matthias Petersen und das Grab des Malers Oluf Braren besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Süderende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)