Südliche Ming-Dynastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Südliche Ming-Dynastie (chinesisch 南明Pinyin Nan Ming, 1644-1662) bezeichnet verschiedene, teilweise parallel verlaufende Herrschaften nach dem Untergang der Ming-Dynastie.

Im Einzelnen waren dies (die Herrscher wie beispielsweise Yongli oder Dingwu, deren Herrschaften fast parallel verliefen, sind meist unter dem Äranamen bekannt):

  • die Hongguang-Herrschaft des Prinzen von Fu[1] (1644–1645) (Zhu Yousong 朱由崧)
  • die Longwu-Herrschaft des Prinzen von Tang[2] (1645–1646) (Zhu Yujian 朱聿鍵)
  • die Herrschaft des Prinzen von Lu[3] (1645–1653) (Zhu Yihai 朱以海), Äranamen Hongguang 弘光 (1645) und Jianguo 监国 (1646–1653)
  • die Shaowu-Herrschaft des Prinzen von Tang[4] (1646.11–1646.12) (Zhu Yuyue 朱聿[钅粵])
  • die Yongli-Herrschaft des Prinzen von Gui[5] (1646–1661) (Zhu Youlang 朱由榔)
  • die Dingwu-Herrschaft des Prinzen von Han[6] (1646–1663) (Zhu Benli 朱本鉝)

Alle wurden von der Qing-Dynastie angegriffen und ausgelöscht.

Literatur[Bearbeiten]

Nachschlagewerke[Bearbeiten]

  • Cihai („Meer der Wörter“), Shanghai cishu chubanshe, Shanghai 2002, ISBN 7-5326-0839-5

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Fu wang Hongguang zhengquan 福王弘光政权
  2. Tang wang Longwu zhengquan 唐王隆武政权
  3. Lu wang zhengquan 鲁王政权
  4. Tang wang Shaowu zhengquan 唐王绍武政权
  5. Gui wang Yongli zhengquan 桂王永历政权
  6. Han wang Dingwu zhengquan 韩王定武政权