Südlicher Weißwangen-Schopfgibbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südlicher Weißwangen-Schopfgibbon
Southern white-cheeked gibbon.jpg

Südlicher Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki)

Systematik
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)
Gattung: Schopfgibbons (Nomascus)
Art: Südlicher Weißwangen-Schopfgibbon
Wissenschaftlicher Name
Nomascus siki
(Delacour 1951)

Der Südliche Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki) ist eine Primatenart aus der Familie der Gibbons (Hylobatidae). Bis vor kurzem galt er als Unterart des (Nördlichen) Weißwangen-Schopfgibbons.

Merkmale[Bearbeiten]

Wie bei allen Schopfgibbons unterscheiden sich die Geschlechter deutlich in der Fellfärbung. Die Männchen sind überwiegend schwarz gefärbt, haben jedoch schmale weiße Flecken an den Wangen. Von ihren nördlichen Verwandten unterscheiden sie sich darin, dass auch die Ober- und die Unterlippe von weißem Fell umgeben ist, wodurch oft nur ein kleiner schwarzer Fleck am Kinn erkennbar bleibt. Die Färbung der Weibchen variiert hingegen von gelbgrau bis hellbraun, an der Oberseite des Kopfes weisen sie einen schmalen schwarzen Fleck auf.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Südliche Weißwangen-Gibbons leben im südlichen Laos und im mittleren Vietnam, der Mekong bildet die Westgrenze ihres Verbreitungsgebietes. Im Süden überschneidet sich ihr Verbreitungsgebiet mit dem der Gelbwangen-Schopfgibbons, hier kommt es vermutlich auch zu Hybridisierungen. Wie alle Gibbons sind sie Waldbewohner, die selten auf den Boden kommen.

Über die Lebensweise dieser Art ist kaum etwas bekannt, vermutlich stimmt sie mit der der übrigen Schopfgibbons überein. Wie diese leben sie vermutlich in monogamen Paaren, die ihr Revier mit Duettgesängen kennzeichnen, und ernähren sich vorwiegend von Früchten. Auch der Bedrohungsgrad dieser Art ist nicht bekannt.

Bedrohung[Bearbeiten]

Die Hauptbedrohung der Südlichen Weißwangen-Schopfgibbons stellt die Zerstörung ihres Lebensraumes aufgrund von Holzeinschlag oder landwirtschaftlichen Eingriffen und die Bejagung dar. Die IUCN listet die Art als stark gefährdet (endangered).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Südlicher Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien