Südostiberische Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südostiberische Zeichensatz (Correa 2004)
Bleiblech von La Bastida de les Alcuses (Mogente)

Die Südostiberische Schrift (oder Südiberische) ist eine von mehreren eng miteinander verwandten Silbenschriften, die vor und zu Beginn der römischen Herrschaft auf der iberischen Halbinsel benutzt wurden. Ob sie direkt oder auf dem Umweg über griechische Buchstaben auf phönizische Vorbilder zurückgehen ist unklar. Die Südostiberische Schrift wurde im 5. bis 1. vorchristlichen Jahrhundert im Südosten der iberischen Halbinsel zur Aufzeichnung der Sprache der Iberer benutzt. Die Südostiberischen Schrift hat große Ähnlichkeit zur Südlusitanische Schrift und sie ist erst unvollständig erforscht. Die Zeichen stellen teils offene Silben aus Verschlusslaut und Vokal dar, teils Einzellaute. Die Schrift wurde ganz überwiegend von rechts nach links geschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • José Antonio Correa: Los semisilabarios ibéricos: algunas cuestiones. In: ELEA. 4, 2004, ZDB-ID 252258-5, S. 75–98.
  • Javier de Hoz Bravo: El desarrollo de la escritura y las lenguas de la zona meridional. In: María Eugenia Aubet Semmler (Hrsg.): Tartessos. Arqueología protohistórica del bajo Guadalquivir. AUSA, Sabadell 1989, ISBN 84-86329-48-5, S. 523–587.
  • Jesús Rodríguez Ramos: La escritura ibérica meridional. In: Zephyrus. 55, 2002, ISSN 0514-7336, S. 231–245.
  • Jürgen Untermann (Hrsg.): Monumenta Linguarum Hispanicarum. Band 3: Die iberischen Inschriften aus Spanien. Reichert, Wiesbaden 1990, ISBN 3-88226-491-8.
  • Javier Velaza: Epigrafía y lengua ibéricas. Arco/Libros, Barcelona 1996, ISBN 84-7635-196-8 (Cuadernos de historia 6).

Weblinks[Bearbeiten]