Südpfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinland-Pfalz mit der
  • Lage der Südpfalz
Die Südpfalz bei Gleisweiler

Die Südpfalz ist der südliche und südöstliche Teil der Region Pfalz in Rheinland-Pfalz.

Struktur und Grenzen[Bearbeiten]

Im Wesentlichen besteht die Südpfalz aus den Landkreisen Germersheim und Südliche Weinstraße sowie der Stadt Landau. Wegen des Dialekts werden noch Teile im Osten des Landkreises Südwestpfalz, insbesondere die Region um Dahn, hinzugezählt.

Im Norden grenzt die Südpfalz an die Vorderpfalz, im Osten an den Rhein, im Süden an das französische Unterelsass und im Westen an die Westpfalz.

Geschichte[Bearbeiten]

1809[1] folgten 63[1] bzw. 66 Familien,[2][3] die überwiegend aus der durch die Napoleonischen Kriege verheerten Südpfalz stammten, der Einladung von Zar Alexander I.[4] und wanderten nach Russland aus, wo sie die Mutterkolonie Landau gründeten. Die meisten Pfälzer Familien kamen aus den Kreisen Germersheim, Bergzabern, Landau und Pirmasens, die meisten der Elsässer aus dem Kanton Weißenburg.

Städte[Bearbeiten]

In der Südpfalz liegen die folgenden Mittel- und Kleinstädte, die im Uhrzeigersinn aufgelistet sind:

Dialekt[Bearbeiten]

Das Südpfälzische stellt keinen eigenständigen Dialekt dar, sondern ist lediglich die südliche Variante des Vorderpfälzischen. Auffällig am Südpfälzischen ist vor allem der starke Gebrauch des Umlauts ä, der aus Diphthongen wie ei und au gebildet wird. Außerdem die Aufweichung des im Vorderpfälzischen hart ausgesprochenen Konsonanten g zu einem sanft anklingenden ch, was dem Südpfälzischen insgesamt eine tendenziell weichere Sprachmelodie verleiht.

Die Differenzen zwischen Vorderpfälzisch und Südpfälzisch beschränken sich auf die oben genannten Unterschiede in der Aussprache und die Verwendung einzelner Wörter. So ist beispielsweise das Verb groine für weinen im Vorderpfälzischen sehr verbreitet, während es im Südpfälzischen gar nicht verwendet wird. Umgekehrt sind die südpfälzischen Ausdrücke Määd für Mädchen oder naa für hin im Vorderpfälzischen unbekannt.

Vor allem im Übergangsbereich der nördlichen Südpfalz in die Vorderpfalz bzw. der südlichen Vorderpfalz in die Südpfalz beeinflussen sich beide Varianten gegenseitig, und es kann zu einem Mischdialekt kommen. Im Bereich der französischen Grenze lassen sich auch Anklänge an die elsässische Variante des Alemannischen heraushören.

In der nachfolgenden Tabelle sind wesentliche Unterschiede zwischen dem Süd- und dem Vorderpfälzischen mit Beispielen aufgezeigt.

Hochdeutsch Südpfälzisch Vorderpfälzisch
liegen liche liche/ligge
weinen haile/kreische groine
Wein Wai/Woi Woi
Mädchen Määd/Mädl Mädl
hinfahren naafahre
(südl. Südpfalz jenseits von Karlsruhe)
hiefahre
Augen Ääche Aache/Aage
Fröhlichkeit Freehlichkeit Freehli(s)chkeit
fragen frooche frooche/frooge
Frau Frää/Fraa Fraa
ich ich/ech ich/isch

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Karl Stumpp, Landmannschaft der Deutschen aus Russland (Hrsg.): Die Auswanderung aus Deutschland nach Russland in den Jahren 1763–1862. 9. Auflage. 2009, S. 90.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBeresan District Odessa Newsletter. Juni 1996, S. 4 f., abgerufen am 30. Dezember 2013 (PDF; 471 kB, englisch).
  3. Alfred Eisfeld: 200 Jahre Ansiedlung der Deutschen im Schwarzmeergebiet. Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, S. 5, 17, abgerufen am 30. Dezember 2013 (PDF; 2,0 MB).
  4. Das Ansiedlungsmanifest von Alexander I. migrationsmuseum.it, 20. Februar 1804, abgerufen am 30. Dezember 2013.