Südrussland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Föderationskreis Südrussland
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Lettland Estland Weissrussland Norwegen Nordwestrussland Nordwestrussland Sibirien Ural Wolga Zentralrussland Südrussland Nordkaukasus Ferner OstenLage in Russland
Über dieses Bild
Fläche: 416.840 km²
Einwohner: 13.800.000 (2009)
Bevölkerungsdichte: 33,1 Einwohner je km²
Verwaltungssitz: Rostow am Don

Der Föderationskreis Südrussland (russisch Южный федеральный округ, Juschny federalny okrug; wörtlich Südlicher Föderationskreis) ist Föderationskreis in Russland, damit eine der administrativen Einheiten der obersten Ebene gemäß der föderalen Gliederung Russlands.

Der Verwaltungssitz befindet sich in Rostow am Don. Die größten weiteren Städte sind Wolgograd und Krasnodar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Föderationskreis wurde zusammen mit den sechs anderen ursprünglichen Föderationskreisen zum 13. Mai 2000 geschaffen und zunächst als Föderationskreis Nordkaukasus (Северо-Кавказский федеральный округ, Sewero-Kawkasski federalny okrug; wörtlich Nord-Kaukasischer Föderationskreis) bezeichnet. Bereits am 21. Juni 2000 erfolgte die Änderung auf die heutige Namensform, da der eigentliche Nordkaukasus nur einen relativ geringen Teil der Gesamtfläche des Föderationskreises einnimmt.

Ursprünglich gehörten zum Föderationskreis auch die Republiken Dagestan, Inguschetien, Kabardino-Balkarien, Karatschai-Tscherkessien, Nordossetien-Alanien und Tschetschenien sowie die Region Stawropol. Diese Föderationssubjekte wurden per Präsidentenukas vom 19. Januar 2010 in den heutigen Föderationskreis Nordkaukasus ausgegliedert, der somit tatsächlich auf dem Territorium des Nordkaukasus und seines unmittelbaren nördlichen Vorlandes liegt.

Gliederung[Bearbeiten]

Politische Gliederung