Südsamische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südsamisch (åarjelsaemien gïele)

Gesprochen in

Norwegen, Schweden
Sprecher ~500
Linguistische
Klassifikation

Uralisch

Finno-ugrisch
Finnopermisch
Wolgafinnisch
Finnosamisch
Samisch
  • Südsamisch
Offizieller Status
Amtssprache von als Minderheitensprache anerkannt in einer Gemeinde in Norwegen sowie in Schweden
Sprachcodes
ISO 639-2:

sma

ISO 639-3:

sma

Verbreitungsgebiet des Südsamischen (Nr. 1) im samischen Sprachraum

Südsamisch ist die südwestlichste der Samischen Sprachen. Es ist stark bedroht und wird hauptsächlich noch in den Kommunen Snåsa und Hattfjelldal in Norwegen gesprochen, daneben auch noch in Schweden. Von den etwa 2000 Südsamen sprechen nur noch ca. 500 fließend Südsamisch.

Schrift und Rechtschreibung[Bearbeiten]

Das Südsamische hat seit 1978 eine offizielle Schriftsprache. Die Schreibung lehnt sich stark an das Schwedische und Norwegische an und verwendet das folgende lateinische Alphabet: A/a, B/b, D/d, E/e, F/f, G/g, H/h, I/i, (Ï/ï), J/j, K/k, L/l, M/m, N/n, O/o, P/p, R/r, S/s, T/t, U/u, V/v, Y/y, Æ/æ, Ø/ø, Å/å.

In Schweden werden statt Æ/æ, Ø/ø die dort üblichen Zeichen Ä/ä, Ö/ö gebraucht.

In Fremdwörtern sind auch C/c, Q/q, W/w, X/x, Z/z möglich.

Phonologie[Bearbeiten]

Vokale[Bearbeiten]

Vokalphoneme der Standardsprache (orthographische Entsprechungen in Klammern):

vorne zentral hinten
Ungerundet Gerundet Ungerundet Gerundet Ungerundet Gerundet
hoch i (i) y (y) ɨ (ï/i)1 ʉ (u) u (o)
mittelhoch e: (ee) ø: (øø/öö)2 o: (åå)
mitteltief ɛ (e), ɛ: (ee) ɔ (å)
tief æ (ä/æ)2, æ: (ae) a (a) ɑ: (aa)

1Die Vokale i und ɨ werden normalerweise beide mit i geschrieben, Wörterbücher und andere sprachwissenschaftliche Publikationen verwenden aber ï für den letzteren Vokal.

2Die Buchstaben æ und ø werden in Norwegen verwendet, ä und ö in Schweden.

Die Vokale können zu zehn Diphthongen kombiniert werden:

vorne ungerundet vorne gerundet zentral ungerundet zentral gerundet hinten-vorne hinten
hoch-mittel (ie) (yø/yö) ɨɛ (ïe) ʉɛ (ue) (oe)
mittel-tief (ea) ɵa (ua) (åe) (åa)

Konsonanten[Bearbeiten]

Das Südsamische verfügt über 17-20 eigenständige Konsonantenphoneme (die orthographischen Entsprechungen in Klammern).

  Labial Dental Alveolar Postalveolar Palatal Velar Glottal
Plosive und Affrikaten p (b,p) t (d,t) ts (ts) (tj)   k (g,k)  
Aspirierte Plosive (p) (t)       (k)  
Frikative f (f)   s (s) ʃ (sj)     h (h)
Nasale m (m) n (n)     ɲ (nj) ŋ (ng)  
Laterale     l (l)        
Vibranten     r (r)        
Approximanten β-w (v)       j (j)    

Alle Konsonanten außer den aspirierten Plosiven kommen auch geminiert vor.

Die aspirierten Plosive kontrastieren nur im Anlaut (von Lehnwörtern) mit den einfachen Plosiven, vgl. taale /tʰa:lə/ 'Zahl' ~ daale /ta:lə/ 'Krone (Münze)' und können vielleicht auch als Folgen von p, t, k + h gedeutet werden. Die einfachen Plosive können besonders im südlichen Dialekt stimmhaft sein und werden daher z. B. im Anlaut und zwischen unbetonten Vokalen mit b, d, g geschrieben; sonst sind sie eher stimmlos und werden mit p, t, k geschrieben. Geminierte Plosive und Affrikaten gelten als halb stimmhaft und werden daher mit bp, dt, dts, dtj und gk geschrieben.

Die sogenannten präaspirierten Plosive und Affrikaten werden hier (wie in der Orthographie) als Folgen von /h/ + Plosiv/Affrikata aufgefasst, nicht als eigene Laute. Entsprechend werden stimmlose Nasale, l, r und Approximanten als Allophone neben h aufgefasst. Diese Frage ist allerdings nicht genügend untersucht.

Lautwechsel[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den übrigen samischen Sprachen gibt es im Südsamischen keinen Stufenwechsel, die Konsonanten alternieren also nicht zwischen verschiedenen Wortformen.

Dafür ist im Südsamischen der Umlaut stark ausgebaut. Von jedem Basisvokal können bis zu 5 verschiedene Umlautvarianten gebildet werden:

  + e/i (< *ə) + a + o/oe + e (<*u) + ie + e/i (<*i)
i ï æ æ y i i
a a a a o e i
o o å å o u u
ie ïe ea ea ie ee
aa aa aa aa åå ae ee (ææ)
åa åa åa åa åå åe øø
oe oe ua åa åå ue øø

Morphologie[Bearbeiten]

Nomen[Bearbeiten]

Das Südsamische hat acht Kasus und unterscheidet beim Nomen Singular und Plural. Die Flexion ist im Wesentlichen agglutinierend, doch die Kasusendungen sind im Plural nicht immer die gleichen wie im Singular. Als Pluralzeichen dient im Nominativ -h, sonst -i/j-, an das die Kasusendungen angefügt werden.

Anders als im Nordsamischen sind im Südsamischen Akkusativ und Genitiv sowie Lokativ und Ablativ noch unterschieden. Essiv und Komitativ Singular sind erst in jüngster Zeit zusammengefallen.

Es können vier Stammklassen unterschieden werden: ie-Stämme, e-Stämme, a-Stämme und oe-Stämme.

Übersicht der modernen Flexion von guelie 'Fisch':

  Nominativ Genitiv Akkusativ Illativ Lokativ Ablativ Komitativ Essiv
Singular guelie guelien gueliem gualan guelesne gueleste gueline gueline
Plural guelieh gueliej guelide guelide gueline guelijste gueliejgujmie --

Früher fand im Komitativ Singular und im Plural außer dem Nominativ i noch Umlaut des Stammvokals zu öö statt: Gen. Pl. göölij usw.

Pronomen[Bearbeiten]

Das Personalpronomen hat auch Dualformen. Die übrigen Pronomina flektieren wie das Nomen.

Verbum[Bearbeiten]

Das südsamische Verbum hat besondere Dualformen für die Zweizahl.

Beim Verbum ist zwischen ungeradsilbigen und geradsilbigen Verben zu unterscheiden, bei den letzteren gibt es sechs verschiedene Stammklassen.

Übersicht über die Formen der ie-Stämme am Beispiel von båetedh 'kommen':

  Präsens Präteritum Imperativ
1. Sg. båatam böötim  
2. Sg. båatah böötih båetieh
3. Sg. båata bööti  
1. Du. båetien böötimen  
2. Du. båeteden böötiden båeteden
3. Du. båetiejægan böötigan  
1. Pl. båetebe böötimh  
2. Pl. båetede böötidh båetede
1. Pl. båetieh böötin  
Partizip båetije båateme  
Verneinungsform båetieh Gerundium båetieminie
Infinitiv båetedh Verbalsubstantiv båeteme

Syntax[Bearbeiten]

Im Unterschied zum Nordsamischen hat das Südsamische die Grundstruktur SOV. Nur die Kopula ('sein') und Hilfsverben erscheinen an zweiter Stelle.

Außerdem kann die Kopula in der dritten Person Indikativ Präsens auch fehlen.

Für 'haben' wird neben dem Verbum utnedh auch eine Konstruktion mit Kopula und Genitiv des Besitzers verwendet: Laaran bienje 'Laara hat einen Hund' (wörtlich 'Laaras ist ein Hund').

Literatur[Bearbeiten]

  • Bergsland, Knut. Røroslappisk grammatikk, 1946.
  • Bergsland, Knut. Sydsamisk grammatikk, 1982.
  • Bergsland, Knut and Lajla Mattson Magga. Åarjelsaemien-daaroen baakoegærja, 1993.
  • Hasselbrink, Gustav. Südsamisches Wörterbuch I–III, 1981, 1983, 1985.
  • Israelsson, Per-Martin & Nejne, Sakka. Svensk-sydsamisk, sydsamisk-svensk: ordbok och ortnamn / Daaroen-åarjelsaemien, åarjelsaemien-daaroen: baakoegärja jih sijjienommh, 2008.
  • Lagercrantz, Eliel. Sprachlehre des Südlappischen nach der Mundart von Wefsen, 1923.
  • Lagercrantz, Eliel. Wörterbuch des Südlappischen nach der Mundart von Wefsen, 1926.
  • Magga, Ole Henrik & Lajla Mattsson. Sørsamisk grammatikk, Davvi Girji 2012.

Weblinks[Bearbeiten]