Südschwarzwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Schauinsland auf Horben und Freiburg (hinten)
Blick vom Schauinsland (1284 m) auf St. Wilhelmer Tal und Feldberg (1493 m)
Blick über das Obere Münstertal auf Belchen (1414 m, links) und Blauen (1165 m)
Präger Kessel nahe Todtnau im oberen Wiesental
Der Schluchsee im Ostteil des Südschwarzwaldes

Als Südschwarzwald bezeichnet man den höchsten Teil des Schwarzwaldes mit starker Überformung durch eiszeitliche Gletscher südlich einer ungefähren Linie Freiburg im BreisgauDonaueschingen. Der Begriff Hochschwarzwald ist hiermit nicht ganz deckungsgleich; er umfasst üblicherweise zusätzlich den höchsten Teil des Mittleren Schwarzwaldes südöstlich des Elztales. Der Naturpark Südschwarzwald umfasst diesen Bereich ebenfalls, also annähernd das Gebiet des Hochschwarzwaldes und einige Randgebiete.

Charakteristik[Bearbeiten]

Anders als der von fast parallelen Bergkämmen und von Plateaus geprägte Nordschwarzwald und als der intensiv zertalte Mittlere Schwarzwald ist der Südschwarzwald von einem zentralen Hochgebiet beherrscht, von dem aus die meisten großen Täler ausgehen. Die beherrschenden Gipfel des zentralen Hochgebietes sind der Feldberg (1493 m) und das Herzogenhorn (1415 m). Die Rheinebene überragen markant der Belchen (1414 m), der Schauinsland (1284 m) und der Blauen (1165 m). Weitere auffallende Gipfel sind im Süden der Blößling (1309 m) und der Hochkopf (1263 m), sowie im Osten der Hochfirst (1190 m). Ausgehend vom Feldberggebiet fließen die Wiese Richtung Südwesten, die Alb südwärts, Schwarza/Schlücht der Südostabdachung folgend, die Wutach, noch als Seebach und Gutach, zunächst nach Osten und die Quellflüsse der Dreisam steil hinunter zur nordwestlich gelegenen „Schwarzwaldhauptstadt“ Freiburg im Breisgau.

Westlich einer Linie HöllentalWehraschlucht herrscht bewegtes, steilhängiges Relief mit Höhenunterschieden zwischen 400 und 1000 Metern, östlich davon überwiegen wellige Hochgebiete mit breiten Tälern und Höhenunterschieden zwischen 150 und 400 Metern.

An Gesteinen herrschen Gneise vor mit einigen Granit-Intrusionen. Porphyrische Ganggesteine treten gelegentlich durch Felsbildungen hervor. Anders als im Nordschwarzwald ist die Buntsandstein-Decke mit ihren plateauartigen Bergformen nur geringmächtig und wenig reliefwirksam.

Der Waldanteil an der Vegetation liegt im Südschwarzwald niedriger im Vergleich zum Mittleren und besonders zum Nördlichen Schwarzwald.

Landschaftselemente[Bearbeiten]

Bedeutende Naturdenkmale:

Bedeutende Ortschaften und Kulturdenkmale:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landschaften des Südschwarzwalds – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Südschwarzwald – Reiseführer