Südtiroler Landesregierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Palais Widmann in Bozen ist der Sitz der Südtiroler Landesregierung

Die Südtiroler Landesregierung (italienisch Giunta provinciale), auch Landesausschuss, ist das ausführende Organ (Exekutive) der Autonomen Provinz Südtirol, d. h. sie sorgt mittels Verordnungen und Verwaltungsdekreten für die konkrete Umsetzung der Provinzialgesetze, die vom Südtiroler Landtag beschlossen werden.

Die Südtiroler Landesregierung besteht aus einem Landeshauptmann (Presidente) und einer variablen Anzahl an Landesräten. Die Anzahl der Landesräte wurde seit dem Jahr 1989, als die Landesregierung 14 Mitglieder (einschließlich des Landeshauptmanns) umfasste, stetig reduziert. Derzeit (2013) besteht die Landesregierung aus 7 Landesräten und dem Landeshauptmann.

Der Landeshauptmann und die Landesräte werden vom Südtiroler Landtag in geheimer Wahl mit absoluter Stimmenmehrheit gewählt. Unter Einhaltung besonderer Bestimmungen können dabei auch Personen in die Landesregierung berufen werden, die nicht Mitglieder des Südtiroler Landtags sind (Art. 50 Autonomiestatut). Die Zusammensetzung der Landesregierung muss jedoch in jedem Fall die proportionale Verteilung der drei anerkannten Sprachgruppen (deutsch, italienisch, ladinisch) im Landtag widerspiegeln. Diese Bestimmung verhinderte bis dato eine Alleinregierung der deutschsprachig dominierten Südtiroler Volkspartei (SVP) und garantierte den numerisch schwächeren italienischen Parteien eine geringfügige Beteiligung an der Landesregierung. Die Vertretung der ladinischen Sprachgruppe wurde bis dato stets von der SVP gestellt. Da die ladinische Bevölkerung, der sich nur knapp 4 % der Bevölkerung Südtirols zugehörig erklären, bei Wahlen jedoch nicht zwingend eine Landtagsvertretung erreichen kann, garantiert eine eigene Bestimmung im Autonomiestatut, dass der "ladinischen Sprachgruppe (...) die Vertretung im Landesausschuss von Südtirol auch abweichend von der proporzmäßigen Vertretung (im Landtag) zuerkannt werden (kann)." (Art. 50 Autonomiestatut).

Aus den Reihen der Landesräte werden ebenso zwei Stellvertreter des Landeshauptmanns ernannt, wobei jeweils ein Stellvertreter der deutschen bzw. der italienischen Sprachgruppe vorbehalten ist.

Durch das Verfassungsgesetz Nr. 2/2001, das seit Februar 2001 in Kraft ist, verfügt der Südtiroler Landtag über erweiterte legislative Möglichkeiten, um die Regierungsform auf Provinzialebene teilweise eigenmächtig zu modifizieren und beispielsweise eine Direktwahl des Landeshauptmannes durch die wahlberechtigte Bevölkerung einzuführen.

Aktuelle Landesregierung[Bearbeiten]

Name Amt Partei Sprachgruppe Ressort
Arno Kompatscher Landeshauptmann SVP deutsch Wirtschaft (Handwerk, Handel, Tourismus, Dienstleistungen und Industrie), Finanzen, Innovation und Forschung mit Universität, Außenbeziehungen, Vergabewesen und Infrastrukturen, Generaldirektion
Christian Tommasini 1. Landeshauptmannstellvertreter PD italienisch Italienische Kultur, Schule und Berufsbildung, Wohnbau, Genossenschaftswesen, öffentliche Bauten, Grundbuch und Kataster
Richard Theiner 2. Landeshauptmannstellvertreter SVP deutsch Raumordnung, Klima-, Natur- und Landschaftsschutz, Umweltagentur, Wasser und Energie
Arnold Schuler Landesrat SVP deutsch Land- und Forstwirtschaft, land- und forstwirtschaftliches Versuchswesen, Brand- und Zivilschutz enschließl. Wasserschutzbauten, örtliche Körperschaften
Philipp Achammer Landesrat SVP deutsch Deutsche Kultur, Schule und Berufsbildung, Bildungsförderung, Integration
Waltraud Deeg Landesrätin SVP deutsch Familie, Organisation der Landesverwaltung, Personal, Verfahrensvereinfachung, Informatik
Florian Mussner Landesrat SVP ladinisch Ladinische Kultur, Schule und Berufsbildung, Museen und Denkmalpflege, Vermögen und Bauerhaltung, Mobilität und Straßendienst
Martha Stocker Landesrätin SVP deutsch Gesundheit, Sport, Sozialwesen, Arbeit

Landesregierungen seit 1948[Bearbeiten]

Legislaturperiode Landeshauptmann Kabinett Koalitionsparteien
1948–1952 Karl Erckert Erckert I SVP, DC, PRI
1952–1956 Karl Erckert, Alois Pupp Erckert II SVP, DC
1956–1960 Alois Pupp Pupp I SVP, DC
1960–1964 Silvius Magnago Magnago I SVP, DC
1964–1968 Silvius Magnago Magnago II SVP, DC, PSDI
1968–1973 Silvius Magnago Magnago III SVP, DC
1973–1978 Silvius Magnago Magnago IV SVP, DC, PSI
1978–1983 Silvius Magnago Magnago V SVP, DC, PSDI
1983–1988 Silvius Magnago Magnago VI SVP, DC, PSI
1988–1993 Luis Durnwalder Durnwalder I SVP, DC, PSI
1993–1998 Luis Durnwalder Durnwalder II SVP, Partito Popolare Altoatesino, PDS
1998–2003 Luis Durnwalder Durnwalder III SVP, Unione Democratica Altoatesina, DS
2003–2008 Luis Durnwalder Durnwalder IV SVP, Unione Autonomista, DS
2008–2014 Luis Durnwalder Durnwalder V SVP, PD
2014– Arno Kompatscher Kompatscher SVP, PD

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]