Süpplingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Süpplingen
Süpplingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Süpplingen hervorgehoben
52.22694444444410.905108Koordinaten: 52° 14′ N, 10° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Helmstedt
Samtgemeinde: Nord-Elm
Höhe: 108 m ü. NHN
Fläche: 10,35 km²
Einwohner: 1683 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 163 Einwohner je km²
Postleitzahl: 38373
Vorwahl: 05355
Kfz-Kennzeichen: HE
Gemeindeschlüssel: 03 1 54 021
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Steinweg 15
38373 Süpplingen
Webpräsenz: www.suepplingen.de
Bürgermeister: Harald Schulze
Lage der Gemeinde Süpplingen im Landkreis Helmstedt
Sachsen-Anhalt Braunschweig Landkreis Gifhorn Landkreis Wolfenbüttel Wolfsburg Bahrdorf Beierstedt Brunsleberfeld Büddenstedt Danndorf Frellstedt Gevensleben Grafhorst Grasleben Groß Twülpstedt Helmstedt Helmstedt Helmstedt Helmstedt (gemeindefreies Gebiet) Ingeleben Jerxheim Königslutter (gemeindefreies Gebiet) Königslutter (gemeindefreies Gebiet) Königslutter am Elm Königslutter am Elm Königslutter am Elm Lehre (Niedersachsen) Mariental (Niedersachsen) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Mariental (gemeindefreies Gebiet) Querenhorst Räbke Rennau Schöningen Schöningen (gemeindefreies Gebiet) Söllingen (Niedersachsen) Süpplingen Süpplingenburg Twieflingen Velpke Warberg WolsdorfKarte
Über dieses Bild

Süpplingen ist eine Gemeinde im Landkreis Helmstedt in Niedersachsen (Deutschland). Sie ist Sitz der Samtgemeinde Nord-Elm, der weitere fünf Gemeinden angehören.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Schunter, ungefähr 6 km westlich der Kreisstadt Helmstedt an der Bundesstraße 1.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Süpplingen wurde Im Jahr 888 erstmals als Sophingi in einer Tauschurkunde erwähnt. Nahe Süpplingen liegt Süpplingenburg, das aus einer mittelalterlichen Burganlage hervorging.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte die Industrialisierung im Gebiet um Süpplingen ein. Schwerpunkte waren dabei die Zuckerverarbeitung und der Braunkohleabbau, dessen Wurzeln bis ca. 1770 zurückreichen, als die Kohle im Tagebau gefördert wurde.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Süpplingen unterhält mit folgenden Gemeinden eine Städtepartnerschaft:

Religionen[Bearbeiten]

Die Evangelisch-Lutherische Kirche St. Lambertus befindet sich in der Ortsmitte. Die Kirchengemeinde gehört zur Propstei Königslutter.

Die Römisch-Katholische Kirche St. Bonifatius wurde 1899 an der Breiten Straße errichtet. Seit 2008 gehört die Kirche zur Pfarrgemeinde St. Ludgeri in Helmstedt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gemeinde Süpplingen (Hrsg:): Süpplingen 888 - 1988. Ein Dorf im Wandel der Zeit. Die Geschichte des Dorfes Süpplingen. Süpplingen 1988.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Süpplingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Willi Stoffers: Patronatskirchen zum Gedenken an den Hl. Bonifatius, den Apostel der Deutschen, im Bistum Hildesheim. Hildesheim 2004, S. 30/31