Süsterfeld-Helleböhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Kassel
Süsterfeld-Helleböhn
Stadtteil von Kassel
Lage von Süsterfeld-Helleböhn in Kassel
Koordinaten 51° 17′ 30″ N, 9° 27′ 14″ O51.2917819.45381215Koordinaten: 51° 17′ 30″ N, 9° 27′ 14″ O.
Höhe 215 m ü. NHN
Fläche 2,25 km² (16/23)
Einwohner 5819 (31. Dez. 2010) (18/23)
Bevölkerungsdichte 2586 Einwohner/km² (13/23)
Ausländeranteil 9,3 % (31. Dez. 2010) (13/23)
Neugründung 1932
Postleitzahl 34134
Vorwahl 0561
Website Stadtteilinfo Süsterfeld-Helleböhn
Politik
Ortsvorsteher Jürgen Helferich (CDU)
Sitzverteilung (Ortsbeirat)
SPD CDU Grüne
4 3 2
Quelle: Stadtverwaltung im Internet

Der Stadtteil Süsterfeld-Helleböhn ist einer von 23 Stadtteilen der nordhessischen Großstadt Kassel.

Ein Teil des Stadtteilgebiets liegt in der Dönche und dem Westfriedhof.

Geschichte[Bearbeiten]

Süsterfeld-Helleböhn gehörte ehemals zu den Gemarkungen Wahlershausen und Niederzwehren.[1] Der Stadtteil gliedert sich in vier klar abgegrenzte Bereiche:[2]

  • Süsterfeld mit einer Bebauung aus den 1930er Jahren
  • Helleböhn, eine Großsiedlung der 1950er Jahre, damals ein Modellvorhaben mit 6000 Bewohnern
  • Holzgarten mit einer gehobener Eigenheimbauweise
  • documenta urbana, eine in den Jahren 1979 bis 1982, anlässlich der Documenta 7, entstandene Siedlung, die als Projektmaßnahme einen beispielhaften, kleinteiligen Wohnungsbau repräsentiert

Im Stadtteil befinden sich mehrere Kirchen, wie unter anderem die Dreifaltigkeitskirche und die 1970 erstellte Pfarrkirche St. Theresia vom Kinde Jesu.

Politik[Bearbeiten]

Der Ortsbeirat von Süsterfeld-Helleböhn wird durch neun von den Bürgern des Stadtteils bei Kommunalwahlen gewählten Vertretern gebildet. Die letzte Wahl war 2011. Aus den Reihen der Ortsbeiratsmitglieder wurde Jürgen Helferich zum Ortsvorsteher gewählt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LAGIS Süsterfeld-Helleböhn
  2. Stadtteilinfo Süsterfeld-Helleböhn
  3. Wahlen zum Ortsbeirat Süsterfeld-Helleböhn