Sōma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Sōma. Für weitere Bedeutungen siehe Soma.
Sōma-shi
相馬市
Sōma
Geographische Lage in Japan
Sōma (Japan)
Red pog.svg
Region: Tōhoku
Präfektur: Fukushima
Koordinaten: 37° 48′ N, 140° 55′ O37.796644444444140.919625Koordinaten: 37° 47′ 48″ N, 140° 55′ 11″ O
Basisdaten
Fläche: 197,67 km²
Einwohner: 35.489
(1. August 2014)
Bevölkerungsdichte: 180 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 07209-5
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Sōma
Baum: Japanische Schwarzkiefer
Frühlingsblume: Kirschblüte
Sommerblume: Kartoffel-Rose
Herbstblume: Ballonblume
Winterblume: Camellia sasanqua
Vogel: Japanbuschsänger
Rathaus
Adresse: Sōma City Hall
13 Aza Ōtesaki, Nakamura
Sōma-shi
Fukushima 976-8601
Webadresse: http://www.city.soma.fukushima.jp/
Lage Sōmas in der Präfektur Fukushima
Lage Sōmas in der Präfektur

Sōma (jap. 相馬市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Fukushima in Japan.

Geographie[Bearbeiten]

Sōma liegt nördlich von Iwaki und südlich von Sendai am Pazifischen Ozean.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Edo-Zeit war Sōma unter dem Namen Nakamura (中村) die Burgstadt (jōkamachi) des vom Sōma-Klan gehaltenen Lehens (han) Sōma.

Die heutige Gemeinde Sōma entstand am 31. März 1954.

Am 11. März 2011 wurde die Stadt vom Tōhoku-Erdbeben und vor allem der darauffolgenden Tsunami getroffen. Bis zum 20. Mai wurden 424 Tote und 33 Vermisste gezählt.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sōma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Rathaus von Sōma