S’Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Original Soundtrack
  DE 58 24.04.1989 (2 Wo.)
  UK 5 01.04.1989 (9 Wo.)
Singles[2]
Theme from S-Express
  DE 2 16.05.1988 (18 Wo.)
  AT 9 01.06.1988 (16 Wo.)
  CH 1 15.05.1988 (16 Wo.)
  UK 1 16.04.1988 (13 Wo.)
  US 91 18.06.1988 (6 Wo.)
Superfly Guy
  DE 13 08.08.1988 (12 Wo.)
  AT 21 15.09.1988 (6 Wo.)
  CH 11 07.08.1988 (10 Wo.)
  UK 5 23.07.1988 (9 Wo.)
Hey Music Lover
  DE 29 27.03.1989 (9 Wo.)
  AT 28 01.05.1989 (4 Wo.)
  CH 25 19.03.1989 (4 Wo.)
  UK 6 18.02.1989 (10 Wo.)
Mantra for a State of Mind
  UK 21 16.09.1989 (8 Wo.)
Nothing to Lose
  UK 32 15.09.1990 (4 Wo.)
Find 'Em, Fool 'Em, Forget 'Em
  UK 43 30.05.1992 (2 Wo.)
Theme from S-Express - The Return Trip
  UK 14 11.05.1996 (4 Wo.)

S'Express war der Name eines Studioprojekts des britischen DJs Mark Moore. Mit der Single Theme from S'Express belegte er im April 1988 auf dem Höhepunkt der Acid-House-Bewegung für zwei Wochen Platz 1 der britischen Verkaufscharts. Auch in Deutschland wurde diese Single sehr erfolgreich, sie erschien sogar in den Stars und Hits des Jahres der 1988-Ausgabe.

Dem Erfolg der ersten Single folgten zwei weitere Top-Ten-Hits, Superfly Guy und Hey Music Lover. 1989 veröffentlichte Moore zudem unter dem Titel Original Soundtrack ein Album, das starke Einflüsse der Disco-Musik der 1970er Jahre zeigte. Ein zweites Album, Intercourse, erschien 1990. Moore konnte jedoch nicht mehr an seine anfänglichen Erfolge anknüpfen.

Erst 1996 erreichte er mit einem Remix von Theme from S'Express noch einmal Platz 14 der britischen Charts.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1989: Original Soundtrack
  • 1990: Intercourse
  • 1998: Ultimate
  • 2004: Themes from S’Express - The Best Of

Singles[Bearbeiten]

  • 1988: Theme from S’Express
  • 1988: Superfly Guy
  • 1989: Hey Music Lover
  • 1989: Original Soundtrack Megamix
  • 1989: Mantra for a State of Mind
  • 1990: Nothing to lose
  • 1990: Find Time to Be Yourself
  • 1991: Find 'Em, Fool 'Em, Forget 'Em
  • 1991: 4 Play from Intercourse (Promo)
  • 1996: Theme from SXpress (The Return Trip)
  • 2008: Stupid Little Girls

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben
  2. Chartdiskografie Singles

Weblinks[Bearbeiten]