S-13 (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Aufbau und Wirkunsgweise fehlen, Entwicklungsgeschichte kann so nicht richtig sein.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die S-13 bezeichnet eine Familie ungelenkter Luft-Boden-Raketen im Kaliber 122 mm, die von den sowjetischen Luftwaffe für deren Kampfflugzeuge und -Hubschrauber entwickelt wurde und nach wie vor bei den russischen Luftstreitkräften und in den meisten GUS-Staaten eingesetzt wird. Die Rakete dient vorrangig zur Bekämpfung halbharter und harter Ziele am Boden.

Entwicklung[Bearbeiten]

In den 1970er-Jahren entwickelte das JSC-Institut für angewandte Physik die Rakete S-13, um mit dieser Waffe Pisten durch Krater unbrauchbar zu machen sowie gepanzerte Flugzeugunterstände (Hardened Aircraft Shelter) und Bunker zu durchdringen. Mit einem Kaliber zwischen der weitverbreiteten 80-mm-Rakete S-8 und der 240-mm-Rakete S-24 erfüllt sie eine ähnliche Rolle wie die amerikanische 127-mm-Zuni-Rakete. Die S-13 ist konventionell in einer zylindrischen Form aufgebaut und verfügt über einen Feststoff-Raketenantrieb sowie Faltflügel, die nach dem Röhrenstart ausklappen. Die ersten Versuche begannen 1973, doch erst 1983 konnte die Rakete in Dienst gestellt werden. Üblicherweise werden fünf S-13-Raketen aus einem röhrenförmigen Startbehälter Typ B-13L gestartet. Die Rakete ist so konstruiert, dass ihr Einsatz noch bei −60 °C sowie +60 °C einwandfrei möglich ist. Die Rakete kann 1 m Stahlbeton, überdeckt von bis zu 3 m Erde durchschlagen und erzeugt bei ihrer Explosion 1500 bis 1800 Splitter.[1] Beim Einschlag auf einer Piste kann sie einen Krater von 20 m² aufreißen.

Trägerflugzeuge[Bearbeiten]

Kampfflugzeuge[Bearbeiten]

Hubschrauber[Bearbeiten]

Technische Daten Raketenwerfer[Bearbeiten]

Bezeichnung Länge Durchmesser Leergewicht Anzahl Raketen Bemerkungen
B-13L 3,56 m 0,410 m 160 kg 5 0,15-Sekunden-Startsequenzen
B-13L1 3,06 m 0,410 m 140 kg 5 0,15-Sekunden-Startsequenzen

Technische Daten Rakete[Bearbeiten]

Bezeichnung Typ Gesamtlänge Gewicht Gefechtskopf Reichweite Bemerkungen
S-13 Penetration 2,54 m 57 kg 21 kg
(1,82 kg Sprengstoff)
1,1–3,0 km Geschwindigkeit 650 m/s
S-13B Penetration 2,63 m 60 kg 23 kg
(1,92 kg Sprengstoff)
n/a Durchschlägt 3 m Erde und 1 m Beton.
S-13T Tandem HEAT 2,99 m 75 kg 21 kg und 16,3 kg (1,8 kg–2,7 kg Sprengstoff) 1,1–4,0 km kombinierte Eindringtiefe von 6 m Erde und 1 m Beton;[1] Geschwindigkeit 500 m/s
S-13OF APAM/FRAG 2,97 m 68 kg 32,2 kg
(7 kg Sprengstoff)
1,6–3,0 km setzt 450 Splitter von 23 und 35 g frei, explodiert kurz vor dem Aufschlag auf das anvisierte Ziel als Luftkrepierer[1], Geschwindigkeit 530 m/s
S-13D thermobarischer Sprengkopf 3,12 m 68 kg 32 kg
(14,2 kg Treibstoff)
1,6–3,0 km Wirkung von umgerechnet 35–40 kg TNT. Geschwindigkeit 530 m/s.
S-13DF thermobarischer Sprengkopf 3,12 m 68 kg 32 kg
(14,6 kg Treibstoff)
0,5–6,0 km Wirkung von 40 kg TNT; Geschwindigkeit 530 m/s

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Norman Friedman: World Naval Weapons Systems, 1997-98, US Naval Institute Press, 1997, ISBN 1557502684, Seite 263