S-chanf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S-chanf
Wappen von S-chanf
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Maloja
Kreis: Oberengadin
BFS-Nr.: 3788i1f3f4
Postleitzahl: 7525
Koordinaten: 794804 / 16546246.6129.9821660Koordinaten: 46° 36′ 43″ N, 9° 58′ 55″ O; CH1903: 794804 / 165462
Höhe: 1'660 m ü. M.
Fläche: 138.03 km²
Einwohner: 748 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 5 Einw. pro km²
Website: www.s-chanf.ch
S-chanf

S-chanf

Karte
Albignasee Lej da Champfèr Lago Bianco Lago di Lei Lago di Gera Lago di Livigno Lago di S. Giacomo-di Fraéle Lago di Poschiavo Lago di Monte Spluga Lai da Marmorera Silsersee Silvaplanersee St. Moritzersee Stazersee Sufnersee Italien Albula (Bezirk) Bernina (Bezirk) Hinterrhein (Bezirk) Inn (Bezirk) Plessur (Bezirk) Bezirk Prättigau-Davos Bever GR Bever GR Bregaglia Celerina/Schlarigna Madulain Madulain Pontresina La Punt-Chamues-ch Samedan Samedan S-chanf Sils im Engadin/Segl Silvaplana St. Moritz Zuoz ZuozKarte von S-chanf
Über dieses Bild
w

S-chanf ( [ʃtɕaɱf]?/i, deutsch und bis 1943 offiziell Scanfs) ist eine politische Gemeinde im Kreis Oberengadin, Bezirk Maloja des Kantons Graubünden in der Schweiz. Die Gemeinde liegt auf etwa 1660 Metern Höhe am Oberlauf des Inn im Oberengadin in der Landschaft La Plaiv. Fraktionen sind neben dem Hauptdorf Chapella, Susauna und Cinuos-chel.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Blau fünf goldene (gelbe) Gerstenähren.

Übernahme des Siegelbildes der Gemeinde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Die Einwohner sprechen überwiegend Puter (ein Idiom des Rätoromanischen) und Deutsch (Bündner Dialekt). Hinzu kommen Italienisch und Portugiesisch, Sprachen in S-chanf ansässiger Zuwanderer.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts sprachen alle Bewohner Romanisch. Mit dem Aufkommen des Fremdenverkehrs wechselte eine Minderheit zum Deutschen. Doch blieben die Sprachenverhältnisse zwischen 1880 und 1941 einigermassen stabil. Gaben 1880 86 % und 1900 82 % Romanisch als Muttersprache an, waren es 1941 81 %. Dieser Wert sank danach bis 1970 auf 65 %, stieg im darauf folgenden Jahrzehnt nochmals stark an – und sinkt seither stetig. Immerhin konnten sich im Jahr 2000 noch 68 % der Einwohnerschaft auf Romanisch verständigen, welches weiterhin einzige Behördensprache ist.

Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle:

Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000'
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 74 16,02 % 129 25,60 % 231 37,26 %
Rätoromanisch 344 74,46 % 336 66,67 % 321 51,77 %
Italienisch 26 5,63 % 27 5,36 % 35 5,65 %
Gesamt 462 100 % 504 100 % 620 100 %

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung nahm 1570 den reformierten Glauben an.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 651 Bewohnern waren 559 (= 86 %) Schweizer Staatsangehörige.

Verkehr[Bearbeiten]

S-chanf von der Umfahrungs­strasse aus gesehen
S-chanf von den Berghängen oberhalb Zuoz gesehen, mit Zug der Rhätischen Bahn

Über S-chanf führt die Engadinstrecke Pontresina-Scuol der Rhätischen Bahn (RhB). Als Feinverteiler dient eine Buslinie des Busbetriebs EngadinBus in St. Moritz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.
  • Kirche St. Ulrich und Nikolaus mit ehemaligem Hospiz[2]
  • Doppelhaus[3]
  • Wohnhaus Maschal[4]
  • Doppelhaus mit Sgraffitodekorationen[5]
  • Wohnhaus[6]
  • Bahnhof Cinuos-chel/ Brail[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

S-chanf Siedlungsinventar, Denkmalpflege Graubünden (Herausgeber) 1998/unveränderte zweite Auflage 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: S-chanf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Kirche St. Ulrich und Nikolaus mit ehemaligem Hospiz
  3. Doppelhaus
  4. Wohnhaus Maschal
  5. Doppelhaus mit Sgraffitodekorationen
  6. Wohnhaus
  7. Bahnhof Cinuos-chel/ Brail