S. P. Somtow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S. P. Somtow

S. P. Somtow (eigentlich Somtow Papinian Sucharitkul; * 30. Dezember 1952) ist ein thailändischer Autor, Komponist und Filmregisseur. Sein schillerndes Auftreten und sein ätzender Humor haben ihn zu einer internationalen Medienpersönlichkeit gemacht.

Leben[Bearbeiten]

Somtow wurde in Bangkok geboren. Die Schwester seines Großvaters war die Königin von Siam, sein Vater ist international bekannter Jurist und Vizepräsident der International Academy of Human Rights. Somtow studierte in Cambridge und Eton. Bekannt wurde er durch die Musik: In den 1970er Jahren (noch auf dem College) wurden seine Kompositionen auf vier Kontinenten aufgeführt, er selbst war Repräsentant der Asian Composers League und der International Music Commission der UNESCO. Somtow ist der erste Komponist, der klassische thailändische mit westlichen Instrumenten kombiniert (1975: "Views from the Golden Mountain"). Diese avantgardistischen Kompositionen lösten Kontroversen und Skandale in seinem Heimatland aus. Ende der 70er Jahre fing Somtow an, zu schreiben. Unter seiner Leitung fand im Januar 2005 eine Aufführung von Mozarts Requiem in der von ihm ins Leben gerufenen Bangkok Opera statt, bei der eine Mio. Baht für die Opfer des Tsunamis gesammelt werden.

Als er in den USA lebte, begann er Science-Fiction-Romane in englischer Sprache zu schreiben, zum Beispiel die Serien Mallworld, Inquestor und Aquila. Später wandte er sich dem Horror-Genre zu und schrieb den Roman Vampire Junction, dessen Vampir das klassische Bild des „Rock'n'Roll“-Vampirs der 80er Jahre prägte. Seine anderen Horror-Romane handeln von Werwölfen im Wilden Westen (Moon Dance) oder Zombies im Amerikanischen Bürgerkrieg (Darker Angels). Zusätzlich veröffentlichte er zwei Kurzgeschichten-Sammlungen: Tagging the Moon – Fairy Tales of L. A. und The Pavilion of Frozen Women. Somtow war 1998 bis 2000 Präsident der Horror Writers Association.

Somtow, der mehrere Sprachen spricht (auch Deutsch) wagte einige Ausflüge ins Film-Genre, führte Regie bei dem Filmklassiker The Laughing Dead und dem preisgekrönten Film I'll Met by Moonlight.

Werke[Bearbeiten]

Inquestor[Bearbeiten]

(als Somtow Sucharitkul)

  • Singt dem Inquestor dunkle Lieder, 1983, ISBN 3-442-23429-8, Light on the Sound, 1982
  • Der dunkle Thron der Inquestoren, 1985, ISBN 3-442-23474-3, The Throne of Madness, 1983
  • Utopia Hunters, 1984
  • The Darkling Wind, 1983

The Aquilad[Bearbeiten]

(als S. P. Somtow)

  • The Aquilad auch: The Aquiliad, 1983
  • Aquila in the New World, 1987
  • Aquila and the Iron Horse, 1988
  • Aquila and the Sphinx, 1988

Vampire Junction[Bearbeiten]

(als S. P. Somtow)

  • Ich bin die Dunkelheit, 1994, ISBN 3-442-08075-4, Vampire Junction, 1984
  • Valentine, 1992
  • Vanitas: Escape from Vampire Junction, 1995

Die Außerirdischen – V[Bearbeiten]

(als Somtow Sucharitkul)

Riverrun[Bearbeiten]

(als S. P. Somtow)

  • Riverrun, 1991
  • Forest of the Night, 1992
  • Yestern, 1996

Crow[Bearbeiten]

  • The Temple of Night, 1999

Star Trek: The Next Generation[Bearbeiten]

Einzelromane[Bearbeiten]

  • Das letzte Haiku verhallt, 1988, ISBN 3-442-23427-1, Starship and Haiku, 1981 (als Somtow Sucharitkul)
  • Der intergalaktische Hypermarkt, 1986, ISBN 3-442-23442-5, Mall World, 1981 (als Somtow Sucharitkul)
  • Fire from the Wine Dark Sea, 1983 (als Somtow Sucharitkul)
  • Das andere Land, 1989, ISBN 3-442-08547-0, The Fallen Country, 1986 (als Somtow Sucharitkul)
  • The Shattered Horse, 1986
  • Forgetting Places, 1987
  • Wolfsruf, 1992, ISBN 3-453-40747-4, Moondance, 1989
  • Fiddling for Waterbuffaloes, 1992
  • The Wizard’s Apprentice, 1993
  • Armorica, 1994
  • Forests of the Night, 1994
  • Jasmin, Homer und das Chamäleon, 1995, ISBN 3-426-60374-8, Jasmine Nights, 1994
  • Yesterday, 1997
  • The Vampire’s Beautiful Daughter, 1997
  • Dunkle Engel, 2001, ISBN 3-935-82296-0, Darker Angels, 1997
  • The Fallen Country, 2000
  • Bluebeard’s Castle, 2003
  • The Other City of Angels, 2008

Werke ohne Autor in Klammern sind unter dem Namen S. P. Somtow erschienen

Sammlungen[Bearbeiten]

  • Chui Chai, 1990
  • The Pavilion of Frozen Women, 1990
  • Nova, 1994
  • Tagging the Moon, 1999
  • The Ultimate Mallworld, 2000
  • Dragon's Fin Soup: Eight Modern Siamese Fables, 2000
  • Der Untergang von Eden, 2005, ISBN 3-865-52030-8, Other Edens, 2005

Weblinks[Bearbeiten]