S1000-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassendetails Russische Marine Italienische Marine
U-Boot-Typ Konventionelles Jagd-U-Boot
Technische Daten
Länge 56,20 m
Breite 5,50 m
Tiefgang (aufgetaucht) 5,40 m
Verdrängung 1065 t aufgetaucht
1170 t getaucht
Antrieb Elektromotor (1000 kW)
Dieselgenerator (2 × 715 kW)
Brennstoffzellen (200 kW)
Batterieanlage
Geschwindigkeit kn aufgetaucht
14 kn getaucht
Tauchtiefe mind. 250 m
Besatzung 16 (+6 Spezialkräfte)
Bewaffnung 6 × 533-mm-Torpedorohre

S1000-Klasse ist die Bezeichnung einer Klasse von konventionellen U-Booten mit außenluftunabhängigem Antrieb, die derzeit vom russischen Rubin Design Bureau und von der italienischen Fincantieri in einem Gemeinschaftsprojekt entwickelt wird.

Entwicklung[Bearbeiten]

Nach längeren Verhandlungen begannen die beiden Werften im Jahr 2004 mit dem Projekt für eine Klasse kostengünstiger, etwa 1000 Tonnen verdrängender dieselelektrischer Boote, die mittels Brennstoffzellen auch außenluftunabhängig operieren können. Es handelt sich um eine überarbeitete Version des russischen Projekts 1650 Amur. Diese hauptsächlich für den Export vorgesehenen Boote wurden 2006 und 2008 auf der Rüstungsmesse Euronaval in Frankreich vorgestellt. Neben ihrer Rolle als Jagd-U-Boote sollen sie vor allem zur Aufklärung und zur Unterstützung von Spezialkräften dienen. Interesse an den Booten haben die Streitkräfte Italiens und Indiens gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten]