SAP Process Integration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SAP Process Integration
Entwickler SAP AG
Aktuelle Version 7.31
Betriebssystem diverse
Kategorie Integrationssystem
Deutschsprachig ja
www.sap.com

Die SAP Process Integration (SAP PI, Weiterentwicklung von Exchange Infrastructure SAP XI) ist eine proprietäre SOA-Implementierung in Form eines Software-Pakets, das den Datenaustausch zwischen SAP und fremden Systemen ermöglicht. Es ist als Bestandteil des SAP NetWeaver eine Middleware-Komponente, welche als Enterprise Application Integration-Plattform dient.

Dabei unterstützt XI ab Version 3.0, die seit Ende 2004 verfügbar ist, auch eine Prozess-Integration, welche grafisch dargestellt werden kann und WS-Business Process Execution Language nutzt.

Neben der Verbindung von Anwendungen verschiedener Unternehmen unterstützt die XI auch ein Message Queueing, wie es klassische Middleware-Produkte anderer Hersteller (beispielsweise IBM-MQSeries) auch bieten, welches die Nachrichten persistiert und z. B. bei Systemausfällen einen Datenverlust verhindert.

Technischer Aufbau[Bearbeiten]

Technisch basiert die XI 3.0 auf dem SAP Web Application Server 6.40, welcher eine ABAP- und eine JEE-Laufzeitumgebung miteinander vereint. Bestimmte Teile der XI laufen in der Java-Laufzeitumgebung, andere in der ABAP-Laufzeitumgebung. Auch zukünftige XI-Versionen (PI) werden beide Laufzeitumgebungen beinhalten. Für das Monitoring sind Tools aus beiden Laufzeitumgebungen zu benutzen.

Intern arbeitet SAP XI weitgehend auf der Basis von XML-Technologien, auch in den Fällen, bei denen Eingangs- und Ausgangsnachrichten nicht in XML-Format sind. Um die größten Performance-Nachteile bei Intermediate Document (IDoc) zu vermeiden, kann ein IDoc auch ohne XML-Transformation nur über XI geroutet werden (dann ist aber kein Mapping, keine Konvertierung und keine Prozessverarbeitung möglich).

SAP XI versucht, möglichst viele Web-Standards zu verwenden, auch wenn diese zur Zeit nicht für SAP XI in ausreichender Detailtiefe spezifiziert sind. SAP erweitert hierzu gelegentlich die offenen Webstandards um proprietäre Elemente, wie beispielsweise beim „SOAP XI“, bei welchem SAP das Protokoll SOAP u.a. um Funktionalitäten aus Remote Function Call (RFC) ergänzt hat.

Im Vergleich zur XI 3.0 wurden als auffälligstes Merkmal die Admin-GUIs denen des EP angepasst. Der Sprung von 3.0 auf 7.0 wurde mit der Gleichbenennung der Releasestände aller NetWeaver-Komponenten (z. B. BI 7.0) begründet. Die derzeit aktuelle Version ist PI 7.31, Teil von SAP Netweaver 7.31.

Ab PI 7.3 kann das System auch als reine JAVA Version (nur Integration) verwendet werden, ein ABAP Stack ist nicht mehr zwingend notwendig (dann jedoch mit eingeschränktem Funktionsumfang).

Literatur[Bearbeiten]

  • Jens Stumpe, Joachim Orb: SAP Exchange Infrastructure SAP PRESS, 2004, ISBN 3-89842-437-5
  • Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer: Entwicklerbuch SAP Exchange Infrastructure SAP PRESS, 2006, ISBN 3-89842-810-9
  • Marcus Banner, Halil-Cem Gürsoy, Heinzpeter Klein: Praxisleitfaden SAP XI - Programmierung SAP PRESS, 2007, ISBN 3-89842-971-7
  • René de Daniel, Hermann Steinrötter: Enterprise Integration Patterns für SAP NetWeaver PI SAP PRESS, 2008, ISBN 978-3-89842-987-0

Weblinks[Bearbeiten]