SAT (Test)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der SAT (Abkürzung ohne Bedeutung, ehemals Scholastic Assessment Test, davor Scholastic Aptitude Test und davor Scholastic Achievement Test) ist ein US-amerikanischer standardisierter Test, der hauptsächlich von Studienplatzbewerbern an amerikanischen Universitäten gefordert wird (Studierfähigkeitstest).

Da das Schulsystem der USA sehr uneinheitlich ist, sind Schulnoten verschiedener High Schools im Allgemeinen nicht miteinander vergleichbar. Daher führt das College Board, eine Vereinigung 4.500 amerikanischer Bildungseinrichtungen, an landesweit gleichzeitigen Terminen standardisierte Tests durch, deren Ergebnisse oftmals über den weiteren Bildungsweg eines Schülers entscheiden.

Jeder Test besteht aus mehreren Modulen: Einem allgemeinen Teil, der sich in die Abschnitte Mathematik, kritisches Lesen und kreatives Schreiben gliedert, und bis zu drei fachspezifischen Tests, von denen insgesamt 20 zur Auswahl stehen. Die Tests erfolgen vorwiegend nach dem Multiple-Choice-Verfahren. Jeder Teiltest wird mit einer Punktzahl zwischen 200 und 800 bewertet, die anschließend wegen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade skaliert wird, um auch zwischen verschiedenen SAT-Tests vergleichbare Ergebnisse zu erhalten.

Der SAT wurde seit seiner Einführung 1901 mehrfach grundlegend überarbeitet und umbenannt. Dabei versuchte man stets, dem Ziel des Tests, kein Wissen, sondern Fähigkeiten zu ermitteln, näher zu kommen und Benachteiligungen von Probanden aus ärmeren Schulbezirken zu vermeiden.

Mit dem SAT lassen sich die Erfolge des Highschool-Systems messen, mit dem High School Diploma auch die akademischen Voraussetzungen für den Besuch eines Colleges zu erreichen. Seit 2009 erreichten dabei in den Vereinigten Staaten weniger als die Hälfte der Highschool-Absolventen den Schwellenwert von 1550 Punkten im SAT (Stand einschließlich der Daten von 2013).[1] Der Bildungsgrad der Eltern sagte 2013 den Erfolg der Kinder am besten voraus: Während 68 % der Kinder den Schwellenwert erreichten, von denen mindestens ein Elternteil einen Master- oder höheren Abschluss hatten, schafften das nur 27 % der Kinder, deren Eltern nur einen Highschool-Abschluss hatten. Zweitwichtigster Faktor war die Rasse nach der Definition der US-Bevölkerungsstatistik: Schüler asiatischer Herkunft erreichten den Grenzwert zu 56 %, weiße zu 53 %, indigene Amerikaner 35 %, Hispanics zu 24 % und Schwarze zu 15 %.[2]

Auch einige private Hochschulen in Deutschland, wie die Jacobs University Bremen oder die inzwischen insolvente International University in Germany in Bruchsal, forderten von Bewerbern das Ablegen des Tests.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Atlantic: This Year's SAT Scores Are Out, and They're Grim, 26. September 2013
  2. College Board: SAT Benchmarks 2013, Seite 22