LVStB – Teodolina bis Desenzano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SB 3)
Wechseln zu: Navigation, Suche
LVStB – Teodolina bis Desenzano / SB 3 / SFAI 6–17
Nummerierung: SB 3 26–37
SFAI 6–17
Anzahl: LVSTB: 14
SB: 12
SFAI: 12
Hersteller: Maffei
Baujahr(e): 1852–1853
Achsformel: 1A1 n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 6.600 mm
Gesamtradstand: 3.960 mm
Dienstmasse: 21,1 t
Reibungsmasse: 10,5 t
Treibraddurchmesser: 1.580 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 365 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kesselüberdruck: 7,0 atm
Verdampfungsheizfläche: 70,7 m² (feuerberührt)

Die LVStB – Teodolina bis Desenzano waren Dampflokomotiven der k.k. priv. Lombardisch-venetianischen Staatsbahn (LVStB), einer staatlichen Bahngesellschaft Österreich-Ungarns.

Die 14 Lokomotiven wurden von Maffei 1852/53 an die LVStB geliefert. Sie erhielten die Namen TEODOLINA, LEONARDO DA VINCI, SAN MICHELE, VENEZIA, VERONA, BENACO, MESTRE, TREVISO, PADOVA, VICENZA, BRESCIA, MANTOVA, PESCHIERA und DESENZANO. Die SB übernahm zwölf dieser Loks von der SVCI in ihren Bestand als Reihe 3. 1867 kamen die zwölf Lokomotiven zur Strade Ferrate Alta Italia (SFAI), wo sie die Nummern 6 bis 17 erhielten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer. Bohmann Verlag, Wien, 1994, ISBN 3-7002-0871-5
  • Hans Peter Pawlik, Josef Otto Slezak: Südbahn-Lokomotiven. Verlag Slezak, Wien, 1987, ISBN 3-85416-102-6