SC Charlottenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Charlottenburg
Vereinslogo
Name Sport-Club Charlottenburg e. V.
Vereinsfarben Weiß-Schwarz
Gegründet 15. September 1902
Mitglieder 5247 (Stand: 1.1.2013)
Abteilungen 25
Vorsitzender Klaus Henk
Homepage www.scc-berlin.de

Der SC Charlottenburg (offiziell: Sport-Club Charlottenburg e. V.) ist ein Berliner Sportverein aus dem Ortsteil Westend des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Der am 15. September 1902 in der damals noch eigenständigen Stadt Charlottenburg gegründete Verein bietet 25 verschiedene Sportarten an. Zu den bekanntesten Abteilungen zählen die Leichtathleten, die viele der großen Berliner Laufveranstaltungen (darunter auch den Berlin-Marathon) ins Leben gerufen haben, die Volleyball-Mannschaft, die als Berlin Recycling Volleys in der Bundesliga spielt, sowie die Fußball-Mannschaft, die in der Saison 1983/1984 ein Jahr in der 2. Fußball-Bundesliga spielte.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Historisches Vereinswappen
Jubiläumslogo anlässlich des hundertjährigen Bestehens

Der Verein wurde 1902 als Charlottenburger Sport-Club 1902 (kurz ChSC 02) in „Eckmanns Tanzinstitut“ in der damaligen Scharrenstraße 13 (heute Schustehrusstraße), dem heute ältesten erhaltenen Haus Charlottenburgs[1], gegründet. Zunächst wurde das Barlaufspiel betrieben, wo der ChSC 02 von 1905 bis 1907 Berliner Meister wurde. Doch bald setzte sich die Leichtathletik als hauptsächlich betriebene Sportart durch, sodass der Verein das Barlaufspiel bereits 1908 wieder aufgab. Im selben Jahr begann man auch mit dem Fußballsport. Am 10. Juni 1911 vereinigten sich der Charlottenburger SC und der Sport-Club Westen 05 zum SC Charlottenburg. Dabei wechselten die Klubfarben von Blau-Gelb (in Anlehnung an die Farben der Stadt Charlottenburg) zu Schwarz-Weiß.

Die erste Spielstätte des Vereins befand sich von 1910 bis 1926 gegenüber dem Bahnhof Witzleben an der Stelle des heutigen ICC Berlin. Danach wechselte man zunächst an einen Standort neben der AVUS, bevor man 1930 aufgrund des sich weiter ausdehnenden Messegeländes schließlich das SCC-Stadion, heute Mommsenstadion, bezog.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der SCC zunächst aufgelöst und 1946 als kommunale Sportgruppe Eichkamp wieder zugelassen. Am 10. Oktober 1949 bekam der Verein schließlich wieder seinen alten und heutigen Namen zurück.

Eishockey[Bearbeiten]

Der SC Charlottenburg zählte Anfang des 20. Jahrhunderts zu den Pioniervereinen im deutschen Eishockey. In einem 1908 ausgerichteten internationalen Turnier stand der SCC im Finale dem Berliner Schlittschuhclub gegenüber (und verlor mit 0:13). Die gleiche Partie war auch die Finalpaarung des ersten Endspiels um die deutsche Eishockeymeisterschaft (auch hier verlor der SCC mit 1:2 n. V.). Insgesamt erreichte der SC Charlottenburg fünfmal das Finale um die Meisterschaft, verlor aber alle Spiele.

Erst seit 1987 wird Eishockey wieder im SCC betrieben. Die größten Erfolge in dieser Zeit waren der Gewinn der Berliner Meisterschaft 1998, 2000 bis 2003 sowie 2009. Aktuell spielt der SCC in der fünftklassigen Landesliga Berlin. Heimspielstätte ist die Eissporthalle P9 am Glockenturm mit einer Zuschauerkapazität von 1.000 Zuschauern.

Fußball[Bearbeiten]

Stadion Mommsenstadion
Plätze 15.005
Trainer
Liga Landesliga Berlin, Staffel 1
2013/14 4. Platz
Heim
Auswärts

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fußballer nahmen 1908 den Spielbetrieb auf. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs schlossen sie sich 1919 mit dem FC Union 08 Halensee zum FC Union-SC Charlottenburg zusammen und spielten danach erfolgreich in der höchsten Liga des VBB. Der größte Erfolg war das Erreichen des Finales um die Berliner Fußballmeisterschaft gegen den SV Norden-Nordwest (das mit 0:1 und 2:4 verloren ging). Nachdem die Verbindung 1926 wieder aufgelöst wurde, konnte sich der SCC nicht mehr dauerhaft in der obersten Spielklasse halten und wechselte regelmäßig zwischen 1. und 2. Liga.

Mit der Einführung der Gauliga Berlin-Brandenburg blieben die Charlottenburger bis 1945 unterklassig. Nach dem Kriegsende schlossen sich die Mannschaften von Tennis Borussia Berlin und dem SCC in der SG Charlottenburg zusammen, wobei TeBe den maßgeblichen Anteil am Erfolg der Sportgruppe in den folgenden Jahren bis 1949 haben sollte. Folgerichtig blieb Tennis Borussia nach der Wiederzulassung der Klubs in der Berliner Stadtliga während der SCC weiter unterklassig spielte.

Lange Zeit spielte der SCC in den unteren Ligen West-Berlins in der A- bzw. B-Klasse. Doch 1978 begannen die Charlottenburger eine beeindruckende Erfolgsserie, die den Verein innerhalb von fünf Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga brachte. Zunächst gelang 1979 der Aufstieg von der B- in die A-Klasse, dem 1980 der Aufstieg in die Landesliga und erneut ein Jahre später in die Berliner Oberliga folgte. In seiner Premierensaison 1981/1982 belegte der Verein überraschend Platz drei. Doch auch in der Folgesaison bleib der SCC erfolgreich, sicherte sich sowohl den Berliner Pokal als auch die Berliner Fußballmeisterschaft und setzte sich auch in der anschließenden Aufstiegsrunde zur 2. Fußball-Bundesliga durch. Kurios war, dass Charlottenburg in den fünf Aufstiegssaisons vier Mal den Trainer wechselte.

In der 2. Bundesliga konnte sich die Mannschaft nicht halten und stieg nach nur einer Saison wieder ab. Zur Mannschaft gehörte u. a. der spätere Nationalspieler Andreas Köpke. In der Saison 1984/1985 verpasste der Verein den direkten Wiederaufstieg, wurde hinter Tennis Borussia nur Zweiter und qualifizierte sich damit nur für die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1985. Ein Jahr später belegte der SCC wieder den ersten Platz, scheiterte aber in der Aufstiegsrunde am FC St. Pauli und Rot-Weiss Essen. Danach verließen viele Leistungsträger den Verein, sodass Charlottenburg 1986/1987 als amtierender Berliner Meister und Pokalsieger Letzter der Oberliga wurde und abstieg.

Nach dem Wiederaufstieg konnten sich die Charlottenburger wieder in der Oberliga behaupten und qualifizierten sich am Ende der Saison 1990/1991 für die neugeschaffene Oberliga Nordost, wo sie in den ersten beiden Jahren die Klasse hielten. Am Ende der Saison 1993/1994 verpasste der SCC die Qualifikation für die neugegründete Regionalliga Nordost und verblieb in der nunmehr viertklassigen Oberliga. Erst in der Saison 1995/1996 gelang der Sprung in die Regionalliga, wo der SCC nach nur einer Saison wieder abstieg. Zwei Jahre später stieg der SCC dann auch aus der Oberliga in die Verbandsliga Berlin ab.

Charlottenburg spielte lange Jahre im Mittelfeld der Verbandsliga mit, jedoch ohne Aussicht auf den Aufstieg. Stattdessen folgte 2009 der Abstieg in die siebtklassige Landesliga, in der der Verein aktuell spielt.

Erfolge[Bearbeiten]

Leichtathletik[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Spätestens seit 1904 wird im SCC Leichtathletik betrieben, die Leichtathletikabteilung wurde 1919/1920 gegründet. Im Jahr 1908 gewann der Verein den ersten Straßenstaffellauf Berlin-Potsdam. Über die Jahre nahmen SCC-Leichtathleten regelmäßig an nationalen und internationalen Wettkämpfen teil und stellten dabei zahlreiche Rekorde auf. Der erste Weltrekordler des SCC war 1911 Georg Mickler im 1000-Meter-Lauf, der erste Olympiateilnehmer 1908 Paul Nettelbeck im 5-Meilen-Lauf, der im selben Jahr im 1500-Meter-Lauf der erste Deutsche Meister des SCC wurde. Neben zahlreichen Weltrekorden gewannen die folgenden SCC-Leichtathleten Olympiamedaillen:

Die Leichtathletikabteilung des SCC war im Jahr 2007 und 2008 der erfolgreichste Berliner Leichtathletikverein unter Berücksichtigung der internationalen Einsätze. Im Jahr 2007 gewann Robert Harting neben seinem ersten Deutschen Meistertitel die Silbermedaille bei der WM in Osaka im Diskuswurf. Aber auch André Höhne, der 2007 und 2008 drei Deutsche Meisterschaften gewinnen konnte und bei der WM durch einen Fehler der Offiziellen um seinen Lohn der Arbeit gebracht wurde, sowie Julia Fischer, die 2007 U18-Weltmeisterin und 2008 Vizeweltmeisterin der U20 im Diskuswurf werden konnte, sind die Aushängeschilder der Abteilung.

Seit 2008 startet der 400 m-Sprinter Florian Seitz für den SCC. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking waren vier SCC-er am Start. Robert Harting wurde Vierter im Diskuswurf, André Höhne startet über 20 km und 50 km Gehen und wurde 12. über die lange Distanz sowie Florian Seitz war für die 4 × 400 m-Staffel qualifiziert. Bei den Deutschen Meisterschaften 2008 (Freiluft) in Nürnberg gab es drei Goldmedaillen (Robert Harting, André Höhne und die 4 × 400 m-Staffel mit Florian Seitz, Sven Buggel, Frederic Zweigner und Julian Kwius). Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften gewannen Christoph Roschinsky (10.000 m Gehen) und Julia Fischer (Diskus) zwei weitere Titel für den SCC. Im Juniorenbereich stellt der SCC ebenfalls zwei Deutsche Meisterinnen mit Julia Fischer (Diskus) und Jill Richards (400 m Hürden).

Seit dem Jahr 2009 verstärken eine Vielzahl weiterer Talente das Leichtathletik-Team des SCC Berlin (Maik Berger, Antje Bormann, Sebastian Goltz, Marius Haniske, Nils Hermann, Robert Krebs, Robin Kresinsky, Olaf Pusch, Carsten Schmidt).

Hockey[Bearbeiten]

Die Hockeyabteilung des SCC bildete sich mit der ersten Mannschaft im Jahre 1910.[2]

Die 1. Damen- und Herrenmannschaft spielen jeweils im Feld in der 2. Bundesliga, den Herren gelang im Jahr 2010 der Aufstieg, den Damen 2011. In der Halle sind beide 1. Mannschaften zur Zeit Mitglied der 2. Bundesliga, wobei den Herren 2014 der Aufstieg in die 1. Bundesliga 2014/15 gelang.

Die Hockeyabteilung zeichnet sich durch eine erfolgreiche Jugendarbeit aus. Aus dieser gingen die Nationalspieler Oliver Hentschel (Weltmeister 2006) und Tobias Hentschel (Europameister 1999), Söhne von Steffi Hentschel (geb. Drescher; Weltmeisterin 1976) hervor.

Inlineskating und Eisschnelllauf[Bearbeiten]

Die Abteilung für Inlineskating und Eisschnelllauf wurde 1998 als "SCC XSpeed Team Berlin" gegründet. Seit 2011 führt sie den Namen "SCC Skating".

Heute zählt die Abteilung über 200 Mitglieder und ist damit, obwohl einer der jüngeren Speedskating-Vereine Deutschlands, einer der mitgliederstärksten. SCC Skating bietet regelmäßiges, ganzjähriges Training in verschiedenen Gruppen an, organisiert Skate-Kurse sowie im Sommer das radioeins Rollfeld auf dem Tempelhofer Feld. Auf die Nachwuchsarbeit wird besonders Wert gelegt - daher ist ein umfangreiches Training für Kinder und Jugendliche Bestandteil des Sportangebots.

Vom Freizeitskater bis zum Wettkampfskater sind alle Leistungsklassen im Verein vertreten. Nennenswerte Sportler des Vereins sind die mehrfache Olympiasiegerin Claudia Pechstein (die für den SCC Skating bei Speedskate-Wettbewerben startet), die Welt- und mehrfache Europameisterin Jana Gegner und der mehrfache Deutsche Meister Andre Unterdörfel.

SCC Skating ist Mitglied im Inline- und Rollsportverband Berlin e.V. und in der Deutschen Eisschnelllauf Gemeinschaft e.V. - DESG.

Tischtennis[Bearbeiten]

Die Tischtennisabteilung wurde 1953 ins Leben gerufen. Der Gründer Holger Ryll führte 20 Jahre lang den Verein als Vorsitzender. Nachdem bereits in den 1960er und 1970er Jahren die erste Herren-Mannschaft vorübergehend in der Oberliga Nord spielte, ohne sich dort langfristig halten zu können, hat sich der SC Charlottenburg inzwischen überregional etabliert. Die erste Herrenmannschaft (von fünf) spielt in der Regionalliga Nord, während die Damen in der Oberliga Ost antreten.

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte war bisher der dritte Platz der Herren-Mannschaft in der Oberliga Nord in der Spielzeit 1965/66, womit die Charlottenburger die Qualifikationsrunde zur neugeschaffenen Tischtennis-Bundesliga erreichten. Dort erreichten Sie in ihrer Gruppe jedoch hinter TuSA Düsseldorf und Eintracht Frankfurt nur den dritten und letzten Platz und verpassten so (ebenso wie Frankfurt) die Qualifikation für die neue Eliteliga.

Literatur
  • Michael Schäfer: Der SCC, Zeitschrift DTS, 1977/10 Ausgabe Süd-West S. 43

Tennis[Bearbeiten]

Die Tennisabteilung, der Tennis-Club SCC, wurde im Jahre 1911 ins Leben gerufen und ist seit 1968 ein eigener eingetragener Verein, der aber weiterhin an den Hauptverein angeschlossen ist. Die Anlage der Tennisabteilung befindet sich gegenüber vom Mommsenstadion in der Waldschulallee.

Die Tennisabteilung verfügt über 700 Mitglieder und 13 Tennisplätze.

Volleyball[Bearbeiten]

Hauptartikel: Berlin Recycling Volleys

Lacrosse[Bearbeiten]

Hauptartikel: Berliner Lacrosse Verein

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Steinmetz: 80 Jahre Leichtathletik des SCC Berlin 1904–1984, Berlin 1984.
  • 100 Jahre Sport-Club Charlottenburg, Das schwarze C Festausgabe, Berlin 2002.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ältestes erhaltenes Wohnhaus Charlottenburgs auf berlin.de
  2. 92 Jahre Hockey im SCC (2002). Abgerufen am 13. April 2013 (PDF; 86 kB). (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SCC Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien