SC Magdeburg (Handball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Magdeburg
SC Magdeburg Logo.svg
Voller Name Sportclub Magdeburg e.V. (Hauptverein)
Handball Magdeburg GmbH (Handball-Bundesliga-Spielbetrieb)
Abkürzung(en) SCM
Gegründet 1. März 1955
Vereinsfarben grün, rot
Halle GETEC Arena, Magdeburg
Anhalt-Arena[1], Dessau
Plätze 7.071
3.300
Präsident Dirk Roswandowicz
Trainer Geir Sveinsson
Liga Handball-Bundesliga
2013/14
Rang 7. Platz
DHB-Pokal 2. Runde
International EHF Europa Pokal Viertelfinale
Website www.scm-handball.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National DDR-Feldhandballmeister
1967
DDR-Meister
1970, 1977, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1988, 1991
Deutscher Meister
2001

FDGB-Pokal
1970, 1977, 1978, 1984, 1990
DHB-Pokal
1996
Supercup
1996, 2001

International Champions League-Sieger
1978, 1981, 2002

EHF-Pokal
1999, 2001, 2007
Vereins-EM
1981, 2001, 2002

Die Mannschaft des SC Magdeburg während einer Auszeit in der Saison 2008/2009

Die Abteilung Handball des SC Magdeburg ist eine der erfolgreichsten des Sportclubs. Der SCM ist der erste deutsche Handballverein, der 2002 die Champions League im Handball gewinnen konnte. Mit dem Gewinn des EHF-Pokals 2007 holten die Magdeburger ihren 29. und vorläufig letzten Titel. Zu diesem Zeitpunkt waren die Magdeburger Handballer der erfolgreichste deutsche Handballverein (vor Kiel und Gummersbach mit je 27 Titeln). Derzeit liegt der SCM in dieser Kategorie hinter dem THW Kiel (38 Titel) und dem VfL Gummersbach (30 Titel) auf Rang 3. Von 2002 bis Mitte 2010 führten die Handballer den Zusatznamen „SC Magdeburg Gladiators“. Die Heimspielstätte des SC Magdeburg ist die 7000 Zuschauer fassende GETEC Arena.

Erfolge[Bearbeiten]

Cheftrainer[Bearbeiten]

Seit dem Start in die Oberliga im Jahre 1957 hatte der SCM 13 Cheftrainer. Mit Cheftrainer ist der für die erste Mannschaft verantwortliche Trainer gemeint. Zur DDR-Zeit wurde dieser „Verantwortlicher Oberligatrainer“ genannt. Daneben gab es einen „Cheftrainer“, dessen Aufgaben gewissermaßen mit denen eines heutigen Sportdirektors vergleichbar waren.

Erfolgsbilanzen der Trainer[Bearbeiten]

Die Punktebilanzen (exklusive der Play-off-Spiele) der Trainer sehen seit Start in die Bundesliga im Jahre 1991 so aus.

LN Name Nation Von Bis Spiele Punkte Quote
1 Hartmut Krüger DeutschlandDeutschland 1991 1993 60 70 1,17
2 Ingolf Wiegert DeutschlandDeutschland 1993 1994 34 34 1,00
3 Lothar Doering DeutschlandDeutschland 1994 1999 135 147 1,09
4 Peter Rost DeutschlandDeutschland 1999 1999 13 16 1,23
5 Alfreð Gíslason IslandIsland 1999 2006 226 330 1,46
6 Gheorghe Licu RumänienRumänien / DeutschlandDeutschland 2006 2006 16 26 1,63
7 Bogdan Wenta PolenPolen / DeutschlandDeutschland 2006 2007 44 58 1,32
8 Helmut Kurrat DeutschlandDeutschland 2007 2008 10 7 0,70
9 Michael Biegler DeutschlandDeutschland 2008 2009 66 78 1,18
10 Sven Liesegang DeutschlandDeutschland 2010 2010 16 9 0,56
11 Frank Carstens DeutschlandDeutschland 2010 2013 78 91 1,17
12 Uwe Jungandreas DeutschlandDeutschland 2013 2014 16 20 1,25
13 Geir Sveinsson IslandIsland 2014

Stand: 30. Juni 2013

Hall of Fame[Bearbeiten]

Die Fahne des SC Magdeburg vor einem Bundesligaspiel
Die Ersatzbank am 19. November 2008 mit Bennet Wiegert, Alexandros Vasilakis, Christoph Theuerkauf, Stefan Kretzschmar, Bartosz Jurecki und Steffen Stiebler.

Aktuell sind zwölf ehemalige Spieler in die Hall of Fame aufgenommen worden. Symbolisiert werden die Spieler durch Trikots, die zusammen an der Westseite in der GETEC Arena hängen. Zuletzt wurde Steffen Stiebler die Ehre der Aufnahme in die Hall of Fame zuteil.

Ursprüngliche Mitglieder: Günter Dreibrodt, Ernst Gerlach, Hartmut Krüger, Wieland Schmidt, Hans-Jürgen Wende, Ingolf Wiegert

Neuaufnahme 2003: Guéric Kervadec, Ólafur Stefánsson

Neuaufnahme 2004: Wolfgang Lakenmacher

Neuaufnahme 2007: Stefan Kretzschmar, Joël Abati

Neuaufnahme 2010: Steffen Stiebler

Kader Saison 2014/15[Bearbeiten]

Nr. Name Nation Position geb. am im Verein seit Vertrag bis letzter Verein
12 Philip Ambrosius DeutschlandDeutschland Tor 28. Mai 1993 2012 2016 SC Magdeburg II
16 Jannick Green Krejberg DanemarkDänemark Tor 29. September 1988 2014 2016 Bjerringbro-Silkeborg
21 Dario Quenstedt DeutschlandDeutschland Tor 22. September 1989 2013 2015 TuS N-Lübbecke
5 Andreas Rojewski DeutschlandDeutschland RR, RA 20. August 1985 2001 2016 VfL Fredenbeck
6 Matthias Musche DeutschlandDeutschland LA 18. Juli 1992 2011 2017 HG 85 Köthen
10 Fabian van Olphen NiederlandeNiederlande RL, RM 30. März 1981 2006 2015 TuS N-Lübbecke
13 Jure Natek SlowenienSlowenien RR 30. März 1982 2010 2016 RK Velenje
14 Jacob Bagersted DanemarkDänemark KM 25. März 1987 2014 2016 Aalborg Håndbold
15 Yves Grafenhorst DeutschlandDeutschland LA 15. März 1984 2003 2015 Wacker Westeregeln
22 André Czech DeutschlandDeutschland RA 17.Mai 1996 2014 2015 SC Magdeburg II
23 Maximilian Janke DeutschlandDeutschland RL, RM, RR 30. März 1992 2010 2015 HC Einheit Halle
24 Michael Haaß DeutschlandDeutschland RM 12. Dezember 1983 2013 2016 Frisch Auf Göppingen
25 Marko Bezjak SlowenienSlowenien RM 26. Juni 1986 2013 2017 RK Velenje
26 Maciej Gębala PolenPolen KM 10. Januar 1994 2013 2016 KAR-DO Spójnia Gdynia
27 Tomasz Gębala PolenPolen RL 23. November 1995 2013 2016 KAR-DO Spójnia Gdynia
28 Robert Weber OsterreichÖsterreich RA 25. November 1985 2009 2017 HBW Balingen-Weilstetten
29 Alexander Saul DeutschlandDeutschland RR 6. Oktober 1995 2012 2015 SC Magdeburg II
30 Vincent Sohmann DeutschlandDeutschland LA, RM 10. August 1995 2012 2015 SC Magdeburg II
31 Bartosz Jurecki PolenPolen KM 31. Januar 1979 2006 2015 Chrobry Głogów
89 Espen Lie Hansen NorwegenNorwegen RL 1. März 1989 2014 2016 Dunkerque HBGL

Personalien 2015/16[Bearbeiten]

  • Zugänge:
  • Abgänge:

2. Mannschaft[Bearbeiten]

Die sogenannten SCM Youngsters spielten bis 2011 in der Zweiten Handball-Bundesliga, mussten danach auf Grund einer Ligareform in die 3. Liga zwangsabsteigen.

Jugend[Bearbeiten]

Neben den sportlichen Erfolgen ist der SCM für seine gute Nachwuchsarbeit bekannt. Er gehört in Deutschland zu den führenden Vereinen in diesem Bereich, verzeichnet Jahr für Jahr immer wieder Jugendtitel.

  • Junioren (Hallenhandball)
    • A-Jugend-Meister: 1961, 1962, 1965, 1977, 1980 // 1991, 1996, 1997, 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2006
    • B-Jugend-Meister: 1962, 1985, 1986, 1988, 1989 // 1992, 1994, 1998, 2000, 2001, 2006
    • DDR-Meister AK 14: 1988
    • DDR-Meister AK 13/14: 1975, 1976, 1977, 1978, 1980, 1985
  • Juniorinnen (Hallenhandball)
    • A-Jugend-Meister: 1963, 1966, 1967, 1976, 1977
    • B-Jugend-Meister: 1969, 1987 // 1997, 1998, 1999
    • DDR-Meister AK 13/14: 1961, 1974

Frauen[Bearbeiten]

Die Frauenmannschaft spielte zwischen 1971 und 1991 in der DDR-Oberliga. Der größte Erfolg war der Gewinn der Meisterschaft 1981.[2] Im Jahr 1983 stand der SCM im Finale des Europapokals der Pokalsieger, scheiterte dort jedoch am jugoslawischen Vertreter RK Osijek.[3] Im Jahr 2000 fusionierte der weibliche Bereich des SCM mit der Handballabteilung vom SV Fortuna Magdeburg zum HSC 2000 Magdeburg.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SC Magdeburg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handball Magdeburg GmbH: Zurück in Europa-SCM erwartet HRK Izvidac-Fragezeichen bei van Olphen, 25. November 2011, abgerufen am 26. November 2011
  2. Mannschaften des Norddeutschen Handball-Verbandes
  3. Historie des Europapokals der Pokalsieger (Frauen)
  4. Vereinsprofil HSC 2000 Magdeburg