SC Sand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Sand
SCSand.jpg
Voller Name Sportclub Sand
Gegründet 11. August 1946
Stadion Kühnmatt-Stadion
Plätze 2.000
Präsident Hans-Peter Krieg
Trainer Niko Koutroubis
Homepage www.scsand-frauen.de
Liga Bundesliga
2013/14 1. Platz (2. Bundesliga Süd)
Heim
Auswärts

Der SC Sand (vollständiger Name: Sportclub Sand) ist ein deutscher Sportverein aus Willstätt im Ortenaukreis (Baden-Württemberg). Gegründet wurde der Verein am 11. August 1946. Der Verein bietet die Sportarten Fußball, Turnen, Judo und Qi Gong an. Seit 1989 gibt es eine Jedermänner-Abteilung, in der Spaß am Sport und Kameradschaftspflege im Mittelpunkt stehen. Die erste Frauenfußball-Mannschaft spielt nach dem Aufstieg im Jahre 2014 in der Bundesliga.

Frauenfußball[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Frauenfußball-Abteilung wurde im Juli 1980 gegründet und nahm zwei Jahre später am Spielbetrieb teil. Schon nach zwei Jahren erfolgte der Aufstieg in die Verbandsliga Südbaden, damals die höchste Spielklasse. Nach drei Bezirkspokalsiegen und zwei Bezirksmeisterschaften in der Halle wurden die Frauen 1992 erstmals Meister der Verbandsliga. In der Aufstiegsrunde scheiterten sie jedoch. 1996 gewannen sie wiederholt die Meisterschaft und waren auch in der Aufstiegsrunde erfolgreich; auf Anhieb wurde Platz sechs erreicht. Da die Bundesliga verkleinert wurde, musste die Frauenmannschaft in eine Relegation, in der sie sich wiederum nicht durchsetzen konnte.

Der SC Sand wurde in die neu geschaffene Oberliga Baden-Württemberg aufgenommen. Bei der ersten Teilnahme am DFB-Pokal wurde auf Anhieb das Achtelfinale erreicht. Eine 4:1-Niederlage beim VfL Sindelfingen bedeutete den Abschied aus dem Wettbewerb. Als der Süddeutsche Fußballverband im Jahre 2000 eine Regionalliga einrichtete, war der SC Sand dabei. Nach der Vizemeisterschaft 2002 konnte 2003 die Meisterschaft errungen werden. In der Aufstiegsrunde scheiterte man jedoch am Hamburger SV und dem 1. FC Saarbrücken. 2004 wurde die 2. Bundesliga gegründet und der SC Sand belegt in dieser Mittelfeldplätze. Nach der Saison 2010/11 mussten die Sanderinnen als Vorletzter absteigen.

Nach dem direkten Wiederaufstieg wurde der SC in der Saison 2012/13 zur großen Überraschungsmannschaft und belegte am Saisonende den dritten Platz. Bis zum vorletzten Spieltag war noch der Durchmarsch in die Bundesliga möglich. Auch im DFB-Pokal sorgte der SC Sand für Furore und schied erst im Viertelfinale mit 0:1 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam aus. Als einzige Mannschaft konnte der SC Sand den Meister TSG Hoffenheim in beiden Spielen besiegen. Hoffenheim verlor ansonsten gegen keine andere Mannschaft. Am 15. Dezember 2013 zog der Verein nach einem 0:2 Sieg über den FF USV Jena erstmals in das Halbfinale des DFB-Pokal 2013/14 ein und feierte damit den bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte.[1] Am 11. Mai 2014 stieg der Verein, nach 17 jähriger Abstinenz, zum zweiten mal in der Vereinsgeschichte, in die Allianz Frauen-Bundesliga auf.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg zur Frauenfußball-Bundesliga 1996
  • SBFV Verbandspokalsieger 2012

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kader Saison 2013/14[Bearbeiten]

Stand: 1. Februar 2014 (Sortierung nach Trikotnummer)

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Maria Korenciova TschechienTschechien
21 Malori Lofton-Malachi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
25 Juliane Fuchs DeutschlandDeutschland
02 Rachel Gerdin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
03 Rebekah Stott AustralienAustralien
05 Allison Scurich KroatienKroatien
06 Fabienne Breisacher DeutschlandDeutschland
07 Anne van Bonn DeutschlandDeutschland
08 Julia Zirnstein DeutschlandDeutschland
13 Noémie Freckhaus FrankreichFrankreich
16 Stéphanie Wendlinger FrankreichFrankreich
17 Anne Kaiser DeutschlandDeutschland
19 Jeanne Haag FrankreichFrankreich
24 Madeleine Kurek DeutschlandDeutschland
10 Patricia Hanebeck DeutschlandDeutschland
11 Angela Migliazza DeutschlandDeutschland SlowakeiSlowakei (C)Kapitän der Mannschaft
14 Alyscha Mottershead KanadaKanada
18 Annika Graves DeutschlandDeutschland
20 Lena Gnädig DeutschlandDeutschland
22 Sinah Amann DeutschlandDeutschland
23 Isabelle Meyer SchweizSchweiz
26 Louisa Frank DeutschlandDeutschland
27 Julia Schneider DeutschlandDeutschland
09 Christine Veth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
15 Ilaria Mauro ItalienItalien
17 Tatiana Ferreira Pinto PortugalPortugal
Trainer
Cheftrainer
Niko Koutroubis
Co-Trainer
Jens Schreier
Claudia von Lanken
Torwarttrainer
Simon Panter
Fitnesstrainer
Marco Utz

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten]

Mannschaften[Bearbeiten]

  • 1. Mannschaft: 2.Bundesliga Süd
  • 2. Mannschaft: Oberliga Baden-Württemberg

Männerfußball[Bearbeiten]

  • 1. Mannschaft: Kreisliga B Offenburg, Staffel 1
  • 2. Mannschaft: Kreisliga C Offenburg, Staffel 1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FF USV Jena scheitert im Pokal am Außenseiter SC Sand
  2. Weltexpress: SC Sand steigt auf in die Allianz Frauenbundesliga