SERCOS III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sercos III
Sercos Interface Logo.png

Sercos III ist die dritte Generation der Sercos interface Reihe nach IEC/EN 61491 auf der Basis von Standard-Ethernet IEEE 802.3. Sercos III ist bei der IEC (International Electric/Electrotechnical Commission) zur weltweiten Standardisierung eingereicht worden und ist damit Teil der internationalen Standards IEC 61800-7, IEC 61784 und IEC 61158.

Sercos wird international aktiv unterstützt von über 50 Steuerungs-, über 30 Antriebs- und mehr als 40 sonstigen Geräteherstellern. Die Weiterentwicklung des Standards erfolgt innerhalb der Nutzerorganisation Sercos International (SI). Diese überwacht die weltweite Einhaltung des Standards und bietet Mitgliedern Unterstützung für Entwicklung, Konformitätstests, Marketing, usw.

Sercos Reihe[Bearbeiten]

Die digitale Antriebsschnittstelle Sercos interface, 1985 im Markt eingeführt, hat sich seit Beginn der 90er Jahre zu einem weltweit akzeptierten Standard für alle Motion Control-basierten Automatisierungssysteme entwickelt. Ihre Attraktivität basiert auf den guten Eigenschaften hinsichtlich Echtzeit, Performance und Störunempfindlichkeit sowie dem großen, verfügbaren Produktspektrum vieler Anbieter. Seit 1995 ist Sercos interface als IEC 61491 der weltweite Standard zur Kommunikation für Motion Control. Für die durchgängige Interoperabilität in Verpackungsmaschinen wurde das Applikationsprofil Sercos PACK Profile definiert. Sercos hat eine installierte Basis von mehr als 4 Millionen installierter Sercos-Knoten in mehr als 400.000 Applikationen weltweit.

Wesentliche Eigenschaften von Sercos III [1][2][Bearbeiten]

  • Synchronisation von maximal 511 Teilnehmern in einem Sercos III-Netzwerk
  • Netzwerktopologien in Ring- oder Linienstruktur
  • Synchronisation von mehreren Sercos III-Netzwerken (Controller-to-Controller, C2C) in einer kaskadierten Gesamtstruktur
  • Standard-Ethernet-Kanal (Unified Communication Channel, UCC; früher: NRT) zur Übertragung von standardisierten (TCP/IP, EtherNet/IP, etc.) oder proprietären Ethernet-basierten Protokollen
  • Zum Sercos interface erweitertes Gerätemodell auf Basis eines 3-Layer-Kommunikationsmodells
  • Standardisiertes I/O-Profil zur Einbindung von Ein-/Ausgabebaugruppen
  • Standardisiertes Profil für die direkte Querkommunikation (Direct cross communication, DCC) zwischen Master- und Slave-Geräten sowie zwischen Slave-Geräten untereinander
  • Standardisiertes Safety-Profil zur Übertragung sicherheitsgerichteter Daten
  • Fehlertoleranz gegenüber Kabelbruch durch Medienredundanz
  • Hot-Plugging von Teilnehmern im Sercos III-Netzwerk
  • Direkte Anbindung von z.B. Service-Notebooks an Sercos III-Slaves
  • Kostenoptimale und einfache Vernetzung durch Verzicht auf Switches oder Hubs
  • Investitionsschutz durch größtmögliche Kompatibilität zum bestehenden Standard Sercos interface

Typische Performance-Daten von Sercos III[Bearbeiten]

  • 8 Antriebe mit 8 Byte zyklisch übertragender Daten in 31,25 µs
  • 70 Antriebe mit 12 Byte zyklisch übertragender Daten in 250 µs
  • 150 Antriebe mit 32 Byte zyklisch übertragender Daten in 1000 µs
  • 254 Antriebe mit 16 Byte zyklisch übertragender Daten in 1000 µs

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Industrial Communication Technology Handbook - 13: Sercos Automation Bus. Abgerufen am 8. September 2014.
  2. plug and play - Sercos, der Automatisierungsbus. Abgerufen am 8. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten]