SFR (Mobilfunk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SFR
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung Februar 1987
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Stéphane Roussel
Mitarbeiter 9990 (2012)
Umsatz EUR 13.850 Mio (2012)
Branche Telekommunikation
Website www.sfr.fr

SFR (für Société française de radiotéléphonie) mit Sitz in Paris ist der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Frankreich. SFR betreibt ein GSM/GPRS- sowie UMTS/HSDPA- und 4G-Standard- Mobilfunknetz; außerdem hat es ein Breitband-Internetzugangangebot. SFR hat rund 21,3 Millionen Kunden im Mobilfunk sowie 5,2 Millionen für Internetfestnetzangebot (Stand 2013).

Hintergrund[Bearbeiten]

SFR übernahm zum Juli 2008 Neuf Cegetel vollständig, den bis dahin zweitgrößten Festnetzanbieter Frankreichs. Das Geschäft wird seit April 2009 unter dem Markennamen SFR weitergeführt.[1]

SFR ist seit Juni 2011 zu 100 % eine Tochterfirma von Vivendi, zuvor war Vodafone mit 44 % der Anteile beteiligt.[2][3] Nachdem Vivendi seine Absicht bekannt gab, SFR an die Börse bringen oder verkaufen zu wollen, kam es im Frühjahr 2014 es zu einem Bieterwettbewerb zum Erwerb von SFR mit konkurrierenden Angeboten der französischen Wettbewerber Numericable und Bouygues Telecom. Anfang April entschied Vivendi, Numericable den Zuschlag für einen Preis von insgesamt EUR 17 Mrd. zu geben.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuf Cegetel verschwindet. Abgerufen am 14. Januar 2012.
  2. Vivendi übernimmt den SFR-Anteil von Vodafone. Abgerufen am 4. April 2011.
  3. Aktionariat von SFR. Abgerufen am 14. Januar 2012.
  4. Numericable gains SFR. What now for Bouygues? In: The Economist. 6. April 2014, abgerufen am 10. April 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]