SG Dietzenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG Dietzenbach
SG-Dietzenbach.jpg
Name Sportgemeinschaft Dietzenbach 1945 e.V.
Gegründet 1945
Mitglieder ca. 900
Vorsitzende Gisela Kieß
Homepage sg-dietzenbach.de

Die SG Dietzenbach ist ein Sportverein aus dem südhessischen Dietzenbach. Nationale Bekanntheit erlangte die SG Dietzenbach in der Vergangenheit durch seine Handballmannschaft, die lange Jahre in der 1. Handball-Bundesliga spielte.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1900 fanden sich in Dietzenbach die ersten Turner zur Gründung des Arbeiter-Turnvereins Vorwärts, der späteren Freien Turn- und Sportvereinigung e. V. zusammen. 1906 folgte die Gründung des Sportclub 06, der sich um den Aufbau des Fußballsports verdient machte. Die Anfänge des Handballspiels in Dietzenbach reichen in das Jahr 1926 zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Martin Köhler von der Militärregierung zum Sportbeauftragten für Dietzenbach ernannt. Er ebnete zusammen mit Martin Altmannsberger und Philipp Knecht die Wege dafür, dass am 4. November 1945 im „Neuen Löwen“ die Sportgemeinschaft Dietzenbach als Nachfolgeorganisation aller früheren Sportvereine gegründet werden konnte. Nach den Richtlinien der Alliierten Militärregierung war für Dietzenbach mit ca. 5000 Einwohnern nur noch ein einziger Verein zulässig. Weitere Voraussetzung für die Genehmigung zur Vereinsgründung war, dass dem Vorstand keine früheren Mitglieder der NSDAP oder einer ihrer Gliederungen angehören durften.

Die Gründungsvereine der SGD waren:

  • die Freie Turn- und Sportvereinigung e. V.
  • die Rot-Sport Union
  • der Sportclub 06 e. V.
  • die Turngemeinde e. V.
  • die Turngesellschaft e. V.

In der Gründungsversammlung wurde von 250 Sportlern folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Martin Köhler (Rot-Sport Union), 2. Vorsitzender: Jakob Keim (Turngemeinde), Kassenwart: Willi Wurm (Turngemeinde), 1. Schriftführer: Martin Altmannsberger (Freie Turn- und Sportvereinigung), 2. Schriftführer: Erwin Heberer (Freie Turn- und Sportvereinigung), Beisitzer: Franz Stirnweiß (Sportclub 06), Sparte Fußball: Georg Klößmann (Freie Turn- und Sportvereinigung), Sparte Handball: Hermann Winkler (Turngesellschaft).

Die Handballmannschaft der SG Dietzenbach war insgesamt zehn Spielzeiten in der Handball-Bundesliga vertreten. In den Saisons 1971/72 – 1973/74 sowie 1975/76 – 1976/77 war man Mitglied der Bundesliga-Südstaffel und spielte ab der Gründung der eingleisigen Handball-Bundesliga (1977/78) bis zur Runde 1982/83 für weitere fünf Jahre im Handball-Oberhaus. In der Ewigen Tabelle der 1. Bundesliga (1966–2013) belegt man aktuell den 29. Platz von 90 Mannschaften.

Im Jahr 2006 fusionierte die Handballabteilung der SG Dietzenbach mit der TG Dietzenbach zur HSG Dietzenbach, die derzeit in der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau aktiv ist.

Sportangebot[Bearbeiten]

Die SG Dietzenbach ist heute ein Breitensportverein mit ca. 900 Mitgliedern. Sie bietet ihren Mitgliedern ein breites Angebot mit sieben Hauptsportarten an, wobei sich die Entwicklung wie folgt vollzog:

  • 1945 Fußball, Handball, Turnen
  • 1946 Schach (Wiederbelebung 1979)
  • 1964 Kegeln (nicht mehr)
  • 1972 Tennis
  • 1977 Rollsport (nicht mehr)
  • 1993 Volleyball (nicht mehr)
  • 1994 Karate (nicht mehr)
  • 1999 Tanzen
  • 2007 Boule
  • 2012 Gesundheits- und Fitnesskurse

Kuriosität[Bearbeiten]

Der Ex-Handball-Bundesligist ist landesweit die einzige Mannschaft, die seit Gründung der eingleisigen Bundesliga (1977/78) eine positive Punktebilanz gegen die erfolgreichste Handballmannschaft Deutschlands, den THW Kiel aufweisen kann (10 Spiele: 5 Siege / 1 Unentschieden / 4 Niederlagen).[1]

Erfolge im Handball[Bearbeiten]

  • Süddeutscher Feldhandballmeister (1951)
  • Südwestdeutscher Feldhandballmeister (1957)
  • Südwestdeutscher Feldhandballmeister (1968)
  • Südwestdeutscher Hallenhandballmeister (1970)
  • Aufstieg in die Hallenhandball-Bundesliga (1971)
  • Süddeutscher Hallenhandballmeister – Bundesliga Südstaffel (1976)
  • Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft (1976)
  • DHB-Pokal Vize-Pokalsieger (1976) (TSV Grün-Weiß Dankersen – SG Dietzenbach 13:12 )
  • DHB-Pokal Halbfinale (1979) (THW Kiel – SG Dietzenbach)

Bekannte Handballspieler[Bearbeiten]

  • Boris Kostić (jugoslawischer Nationaltorhüter)
  • Michael Paul (32-facher deutscher Nationalspieler)
  • Manfred Schulz (5-facher deutscher Nationaltorhüter)
  • Ernst Wintterlin (6-facher deutscher Nationalspieler, Feldhandballweltmeister 1955)
  • Herbert Wehnert (85-facher deutscher Nationalspieler)
  • Milan Kristić (jugoslawischer Nationalspieler)
  • Claus Hormel (deutscher Nationalspieler, Weltmeister 1978)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Gegnerdaten SG Dietzenbach"