SKA-Energija Chabarowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SKA-Energija Chabarowsk
Logo
Voller Name FK SKA-Energija Chabarowsk
Gegründet 1946
Stadion Lenin-Stadion, Chabarowsk
Plätze 15.200
Präsident RusslandRussland Sergei Feldman
Trainer LitauenLitauen Valdas Ivanauskas
Homepage www.fc-skaenergy.ru
Liga 1. Division
2013/14 7. Platz
Heim
Auswärts

Der FK SKA-Energija Chabarowsk (russisch Фк СКА-«Энергия» Хабаровск, wiss. Transliteration Fk SKA-Ėnergija Chabarovsk) ist ein russischer Fußballverein aus der fernöstlichen Stadt Chabarowsk. Der Club spielt in der 1. Division.

Geschichte[Bearbeiten]

Der 1946 gegründete Club SKA-Energija Chabarowsk erreichte als höchste Spielklasse in seiner Vereinsgeschichte die 1. Division, die zweite Liga im russischen Ligensystem.

Der Klub trug in seiner langjährigen Geschichte bereits zahlreiche verschiedene Namen: Bis 1953 lief das Team aus Chabarowsk als DKA auf, anschließend im Jahr 1954 als ODO. In den Jahren 1955 und 1956 hieß der Verein DO Chabarowsk. Im Jahr 1957 folgte erneut eine Namensänderung, so dass dieser nun OSK hieß. In den Jahren 1957 bis 1959 lief das Team als SKWO auf, ehe der bisher am längsten durchgängige Name für den Chabarowsker Verein gefunden wurde. In den Jahren 1960 bis 1999 lief die Mannschaft fast 40 Jahre lang als SKA auf – seit 1999 mit dem Zusatz „Energija“.

Seit 1957 nahm der Verein an Sowjetmeisterschaften teil. Bisher gelang ihnen nie der Aufstieg in die erste Fußball-Liga des Landes, weder zu den Sowjet-Zeiten noch nach Gründung der russischen Premjer-Liga. Die beste Platzierung war Platz 6 im Jahr 1980 in der zweitklassigen, sowjetischen Perwaja Liga, sowie der 4. Platz in der Spielzeit 2012/13 in der 1. Division. Im Jahr 1963 zog der Verein in das Viertelfinale des Sowjetischen Fußballpokals ein. Von 1994 bis 2001 nahm SKA an den Meisterschaften der drittklassigen 2. Division teil. Am Ende der Saison 2012/13 erreichte SKA-Energija den Relegationsplatz, spielte also um den Aufstieg in das russische Fußballoberhaus, unterlag jedoch in beiden Spielen dem FK Rostow und blieb somit zweitklassig.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]