SMS Ariadne (1900)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SMS Ariadne
Bundesarchiv DVM 10 Bild-23-61-47, Kleiner Kreuzer SMS Ariadne im Gefecht.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Kleiner Kreuzer
Klasse Gazelle-Klasse
Bauwerft AG Weser, Bremen
Baunummer 127
Baukosten 4.799.000 Mark
Stapellauf 10. August 1900
Indienststellung 18. Mai 1901
Verbleib Am 28. August 1914 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
105,1 m (Lüa)
104,1 m (KWL)
Breite 12,2 m
Tiefgang max. 5,5 m
Verdrängung Konstruktion: 2.659 t
Maximal: 3.006 t
 
Besatzung 257 Mann
Maschine
Maschine 9 Marinekessel
2 3-Zyl.-Verbundmaschinen
Maschinen-
leistung
8.827 PS (6.492 kW)
Geschwindigkeit max. 22,2 kn (41 km/h)
Propeller 2 dreiflügelig ∅ 3,5 m
Bewaffnung
  • 10 × 10,5 cm L/40 Sk (1.000 Schuss)
  • 2 × Torpedorohr ∅ 45 cm (unter Wasser, 5 Schuss)
Panzerung
  • Deck: 20–50 mm
  • Sülle: 80 mm
  • Kommandoturm: 20–80 mm
  • Schilde: 50 mm

Die SMS Ariadne war ein Kleiner Kreuzer der Kaiserlichen Marine, der im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam, aber schon am 28. August 1914 im Seegefecht bei Helgoland versenkt wurde.

Benannt war das Schiff nach Ariadne, der Tochter des Königs Minos von Kreta, einer Gestalt der griechischen Mythologie. Es war das zweite Schiff dieses Namens nach der Kreuzerkorvette SMS Ariadne, die von 1872 bis 1890 im Dienst der Kaiserlichen Marine war.

Dienst im Frieden[Bearbeiten]

Am 14. Dezember 1899 erfolgte bei der AG Weser in Bremen die Kiellegung des Kleinen Kreuzers D, der beim Stapellauf am 10. August 1900 den Namen Ariadne erhielt. Es war das fünfte Schiff der Gazelle-Klasse. Am 18. Mai 1901 erfolgte die Indienststellung unter Fregattenkapitän Karl Deubel, der anschließend auch die Probefahrten mit den Schwesterschiffen Medusa und Thetis durchführte. Am 11. Juli ereignete sich im vorderen Backbordkessel eine Rohrexplosion, die drei Tote und Verletzte zur Folge hatte. Die Probefahrten wurden am 26. Juli abgebrochen.

Erst am 1. Oktober 1902 wurden sie unter dem Kommando von Korvettenkapitän Josephi fortgesetzt, unter dem der Kreuzer dann am 22. Oktober in Kiel zum I. Geschwader trat und auch an der Geschwaderreise im Dezember nach Norwegen teilnahm. Am 1. März 1903 trat die Ariadne zum neugebildeten Verband der Aufklärungsschiffe. Auf der Frühjahrsreise der Flotte nach Spanien lief sie Brest an. 1904 nahm sie am Flottenbesuch in Großbritannien teil und 1906 mit dem Linienschiff SMS Preußen an den Beisetzungsfeierlichkeiten für den dänischen König Christian IX. in Kopenhagen. Am 22. September stellte die Ariadne dann in Wilhelmshaven außer Dienst.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war das Schiff bereits technisch veraltet. Die unter dem Kommando von Kapitän zur See Seebohm stehende Ariadne gehörte zusammen mit SMS Hela, SMS Frauenlob und SMS Stettin zu einer Gruppe Kleiner Kreuzer, die als Sicherung der deutschen Patrouillen bei Helgoland diente.

Am Morgen des 28. August griffen britische Verbände die deutschen Patrouillen in der Deutschen Bucht an. Mehrere Kleine Kreuzer, darunter auch die Ariadne, wurden zur Unterstützung dorthin befohlen. Sie lief, von der Jade kommend, mit dem Kleinen Kreuzer SMS Cöln in Richtung des Geschehens. Die Cöln kam, aufgrund ihrer höheren Geschwindigkeit, bald im Nebel außer Sicht, und kein deutsches Schiff sollte sie jemals wieder sehen.

Die Ariadne lief weiter nach Nordwesten und stieß gegen 13:00 Uhr auf ein britisches Schlachtkreuzer-Geschwader unter dem Kommando von David Beatty. Die Schlachtkreuzer nahmen die Ariadne auf kurze Distanz unter Feuer und verwandelten sie innerhalb einer Viertelstunde in ein brennendes Wrack. 64 Besatzungsmitglieder verloren dabei ihr Leben. Schließlich kamen die Briten im Nebel wieder außer Sicht. Die Kleinen Kreuzer SMS Danzig und SMS Stralsund fanden das treibende Wrack. 170 Männer wurden von der Danzig übernommen, 59 von der Stralsund. Ein Versuch, die Ariadne abzuschleppen, misslang. Gegen 16:00 Uhr versank der Kreuzer in der Nordsee.

Mit ihrem Auftauchen verschaffte die Ariadne der zuvor von Beattys Schlachtkreuzern schwer beschädigten Cöln nur einen kurzen Aufschub. Die Cöln war nach ihrem ersten Zusammenstoß mit den Briten zunächst im Nebel entkommen, traf dann aber auf den Schlachtkreuzer HMS Lion, der schon an der Versenkung der Ariadne beteiligt gewesen war. Auch die Cöln wurde versenkt; nur ein Mann ihrer Besatzung überlebte.

Der Zeitzeuge und Schriftsteller Theodor Plievier verarbeitete die Versenkung der Ariadne in seinem autobiographischen Roman Des Kaisers Kulis.[1]

Kommandanten[Bearbeiten]

18. Mai bis 26. Juli 1901 Fregattenkapitän Karl Deubel
1. Oktober 1902 bis September 1904 Korvetten- / Fregattenkapitän / Kapitän zur See Adolph Josephi
September 1904 bis 22. September 1906 Korvetten- / Fregattenkapitän Johannes Schirmer
2. bis 28. August 1914 Kapitän zur See Hans Hans Seebohm

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Theodor Plievier: Des Kaisers Kulis. Roman der deutschen Kriegsflotte, Malik Verlag, 1930

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans H. Hildebrand, Albert Röhr, Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford.
  • Erich Gröner, Dieter Jung, Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1, Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SMS Ariadne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien