SMS Bayern (1915)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SMS Bayern
Smbayern.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Großlinienschiff
Klasse Bayern-Klasse
Bauwerft Howaldtswerke, Kiel
Baunummer 590
Baukosten 49.000.000 Mark
Stapellauf 18. Februar 1915
Indienststellung 18. März 1916
Verbleib 1919 selbstversenkt, 1934 gehoben und 1935 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
180,0 m (Lüa)
179,4 m (KWL)
Breite 30,0 m
Tiefgang max. 9,39 m
Verdrängung Konstruktion: 28.530 t
Maximal: 32.200 t
 
Besatzung 1.171 Mann
Maschine
Maschine 14 Marinekessel
3 Satz Dampfturbinen
2 Ruder
Maschinen-
leistung
55.967 PS (41.164 kW)
Geschwindigkeit max. 22,0 kn (41 km/h)
Propeller 3 dreiflügelig ∅ 3,87 m
Bewaffnung
  • 8 × 38 cm L/45 Sk (720 Schuss)
  • 16 × 15 cm L/45 Sk (2.560 Schuss)
  • 2 × 8,8 cm L/45 Flak (800 Schuss)
  • 5 Torpedorohre ∅ 60 cm (1 Bug, 4 Seiten, unter Wasser, 20 Schuss)
Panzerung
  • Gürtel: 30–350 mm
  • Deck: 90–120 mm
  • Türme: 100–350 mm
  • Barbetten: 40–350 mm
  • Kasematten: 170 mm
  • vorderer Kommandostand: 50–400 mm
  • achterer Kommandostand: 50–170 mm
  • Zitadelle: 250 mm
  • Torpedoschott: 50 mm
  • Querschotte: 170–200 mm

Die SMS Bayern war ein Großlinienschiff der Kaiserlichen Marine und Typschiff der nach ihr benannten Schiffsklasse. Namensgebend war das Königreich Bayern. Der Namensvorgänger war die SMS Bayern, eine Panzerkorvette der Sachsen-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Linienschiff Bayern bei der Probefahrt 1915 im Kaiser-Wilhelm-Kanal

Der Bauauftrag für das unter dem Haushaltsnamen Linienschiff T geführte Schiff wurde am 3. April 1913 an die Howaldtswerke in Kiel vergeben. Die Werft legte den Neubau am 22. Januar 1914 auf Kiel. Bereits am 18. Februar 1915 stand das Schiff, das als erstes deutsches Linienschiff bereits beim Bau mit einem Dreibeinmast ausgerüstet wurde, zum Stapellauf bereit. Dreizehn Monate später, am 18. März 1916, konnte die Bayern in Dienst gestellt werden. Die nötigen Probefahrten erstreckten sich auf vier Monate, weswegen das Schiff nicht an der Skagerrakschlacht teilnehmen konnte. Am 15. Juli trat es seinen Dienst im III. Geschwader in Wilhelmshaven an. Dort besuchte am 25. Juli[1] auch der bayerische König Ludwig III. das Schiff.[2]

Vom 7. bis zum 16. August 1916 diente die Bayern kurzzeitig als Flottenflaggschiff. Zusammen mit den Schlachtschiffen SMS Markgraf und SMS Großer Kurfürst bildete die Bayern während des ersten Flottenvorstoßes nach der Skagerrakschlacht vom 18. bis zum 20. August die „Schnelle Division“ der I. Aufklärungsgruppe. Nach einigen kleineren Einsätzen nahm sie am 12. Oktober 1917 an der Operation gegen die Baltischen Inseln teil. Vor dem Soelo-Sund (Ösel) erhielt die Bayern dabei einen Minentreffer in Höhe des vorderen Torpedobreitseitraums. In der Folge drangen rund 1.000 t Wasser in das Vorschiff ein, das bis zum vorderen 38-cm-Turm eintauchte. Der Schaden konnte in der Tagga-Bucht mit Bordmitteln repariert werden.[2] Diese provisorische Lecksicherung brach aber auf der Heimfahrt, und das Vorschiff lief erneut mit rund 1.000 t Wasser voll. In Kiel, wo die Bayern am 31. Oktober einlief, wurden die Schäden vom 3. November bis 27. Dezember repariert. Der Torpedobreitseitraum wurde umgebaut und unterteilt. Außerdem wurde die Zahl der Unterwassertorpedorohre von fünf auf eins reduziert. Während dieser Arbeiten erhielt die Bayern auch als einziges Schiff ihrer Klasse vier der ursprünglich vorgesehenen acht 8,8-cm-L/45-Fla-Kanonen.[3]

Die Bayern erlitt am 15. April 1918 eine Grundberührung vor der Jademündung, konnte aber zum Flottenvorstoß vom 23. auf den 24. April 1918 teilnehmen. Vom 23. September bis Anfang Oktober war das Schiff Flaggschiff des III. Geschwaders. Für den Ende Oktober geplanten großen Flottenvorstoß der gesamten Hochseeflotte stand auch die Bayern bereit. Wegen der Meutereien auf der SMS Helgoland und der SMS Thüringen wurde dieser letztlich aufgegeben und das III. Geschwader nach Kiel entlassen. Dort weitete sich die Meuterei zur Novemberrevolution aus.[3]

Verbleib[Bearbeiten]

Die sinkende Bayern
in Scapa Flow

Die Bayern gehörte zu den Schiffen, deren Internierung seitens der Entente im Waffenstillstandsabkommen gefordert wurde. Gemeinsam mit einem Großteil der Hochseeflotte trat sie am 19. November 1918 die Überführungsfahrt zum Firth of Forth an.[4] Von dort aus lief das III. Geschwader am 26. November nach Scapa Flow weiter.[5] Da unklar war, ob die deutsche Regierung den Versailler Vertrag unterzeichnen würde, gab der Befehlshaber des Internierungsverbandes, Konteradmiral Ludwig von Reuter am 21. Juni 1919 den Befehl zur Selbstversenkung. Die Bayern versank um 14:30 Uhr.[3]

Das Wrack der Bayern wurde am 3. November 1933 für 750 Pfund an die Cox & Danks Ltd. verkauft.[6] Während der Bergungsarbeiten tauchte der Rumpf am 18. Juli 1934 aus 40 m Tiefe auf und sank wieder etwa eine halbe Stunde später. Endgültig gehoben wurde er am 1. September. Die Bayern wurde zunächst nach Lyness geschleppt.[3] Vom 26. bis zum 30. April 1935 brachten die Schlepper Zwarte Zee, Witte Zee und Ganges das Schiff nach Rosyth, wo am 5. Juni mit den Abwrackarbeiten begonnen wurde.[6]

Am Meeresboden noch vorhanden sind die vier großen Geschütztürme, die heute auch betaucht werden können. Die Türme brachen aus ihrer Verankerung beim Hebungsversuch des Schiffes im Juli 1934. Sie stellen eine große Gefahr für die Taucher dar, da sie kopfüber im Sand liegen. Viele Taucher haben beim Hineintauchen durch den aufgewirbelten Schlamm schon die Orientierung verloren.[7][7][8]

Kommandanten[Bearbeiten]

18. März bis 23. Dezember 1916 Kapitän zur See Max Hahn
24. Dezember 1916 bis 10. August 1918 Kapitän zur See Heinrich Rohardt
11. August bis 10. Dezember 1918 Kapitän zur See Hugo Dominik
12. Dezember 1918 bis 21. Juni 1919 Kapitänleutnant Albrecht Meißner

Literatur[Bearbeiten]

  •  Breyer, Siegfried: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. J. F. Lehmanns Verlag, München 1970, ISBN 3-88199-474-2, S. 300–302.
  •  Gröner, Erich / Dieter Jung / Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1: Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote, Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 52–54.
  •  Hildebrand, Hans H. / Albert Röhr / Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Band 2: Biographien von Baden bis Eber, Mundus Verlag, Ratingen o. J., S. 45–47 (Genehmigte Lizenzausgabe Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg, ca. 1990).
  •  Koop, Gerhard / Klaus-Peter Schmolke: Schiffsklassen und Schiffstypen der deutschen Marine. Band 7: Die Linienschiffe der Bayern-Klasse, Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5954-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Koop/Schmolke: Die Linienschiffe der Bayern-Klasse. S. 84.
  2. a b Hildebrand/Röhr/Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Bd. 2, S. 46.
  3. a b c d Hildebrand/Röhr/Steinmetz, Bd. 2, S. 47.
  4. Hildebrand/Röhr/Steinmetz, Bd. 3, S. 48.
  5. Hildebrand/Röhr/Steinmetz, Bd. 3, S. 49.
  6. a b Koop/Schmolke, S. 85.
  7. a b [1]
  8. [2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SMS Bayern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien