SMS Friedrich der Große (1911)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SMS Friedrich der Große
Dasmodernedeutsc00lichuoft 0110 - Foto Cay Jacob Arthur Renard (1858–1934).jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Großlinienschiff
Klasse Kaiser-Klasse
Bauwerft AG Vulcan, Hamburg
Baunummer 310
Baukosten 45.802.000 Mark
Stapellauf 10. Juni 1911
Indienststellung 15. Oktober 1912
Verbleib Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbstversenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
172,4 m (Lüa)
171,8 m (KWL)
Breite 29,0 m
Tiefgang max. 9,1 m
Verdrängung Konstruktion: 24.724 t
Maximal: 27.000 t
 
Besatzung 1.084 bis 1.178 Mann
Maschine
Maschine 16 Marinekessel
3 Satz Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
42.181 PS (31.024 kW)
Geschwindigkeit max. 22,4 kn (41 km/h)
Propeller 3 dreiflügelig ∅ 3,75 m
Bewaffnung
  • 10 × 30,5-cm-L/50-Sk (860 Schuss)
  • 14 × 15-cm-L/45-Sk (2.240 Schuss)
  • 12 × 8,8-cm-L/45-Sk (davon 4 Flak, 2.800 Schuss)
  • 5 × Torpedorohr ∅ 50 cm (4 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 19 Schuss)
Panzerung
  • Wasserlinie: 120–350 mm
  • Deck: 60–100 mm
  • Torpedoschott: 40 mm
  • Türme: 110–300 mm
  • Kasematten: 170 mm
  • vorderer Leitstand: 150–400 mm
  • achterer Leitstand: 50–200 mm

Die SMS Friedrich der Große war ein Großlinienschiff (Schlachtschiff) der Kaiser-Klasse der Kaiserlichen Marine.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff war der erste Neubau der 1909 eröffneten Werft AG Vulcan Hamburg, Tochterunternehmen der Stettiner Maschinenbau AG Vulcan. Es lief am 10. Juni 1911 vom Stapel und wurde am 15. Oktober 1912 in Dienst gestellt.

Die Friedrich der Große wurde für mehr als vier Jahre Flaggschiff der Hochseeflotte und nahm in dieser Eigenschaft an der Skagerrakschlacht teil, die sie unbeschädigt überstand. Am 14. März 1917 wurde die SMS Baden neues Flaggschiff.

Anfang August 1917 kam es auf den in der Kieler Förde ankernden Schiffen Friedrich der Große und dem Schwesterschiff SMS Prinzregent Luitpold auf Grund der Untätigkeit, mangelhafter Versorgung der Mannschaftsdienstgrade sowie durch schlechte und teilweise schikanöse Menschenführung durch das Offizierskorps zu Gehorsamsverweigerungen und Meutereien. Nach deren Niederschlagung wurden fünf Beteiligte zum Tode verurteilt und zwei von ihnen, Max Reichpietsch und Albin Köbis, schließlich hingerichtet, während die anderen, Hans Beckers, Willy Sachse und Wilhelm Weber, begnadigt wurden.[1]

Bei der Eroberung der Baltischen Inseln 1917 (Unternehmen Albion) war Friedrich der Große ab 12. Oktober 1917 im Verband des seit Dezember 1916 neugebildeten IV. Geschwaders eingesetzt, unter anderem zur Beschießung der die Irbenstraße bestreichenden russischen Batterie Zerel (eigentlich Särel v. Finn. saari = Insel) mit ihren vier 30,5-cm-Kanonen, deren Betonfundamente bis in die Gegenwart in der Nähe des nach 1945 erneuerten Leuchtturms (der alte wurde Ende des Zweiten Weltkriegs beschädigt) zu sehen sind.

Nach dem Kriegsende wurde die Friedrich der Große zusammen mit dem größten Teil der kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow interniert. Teile der nach der Überfahrt auf 120 Mann verkleinerten Restbesatzung benahmen sich dem an Bord weilenden deutschen Konteradmiral Ludwig von Reuter gegenüber derart unflätig – unter anderem wurde schikanös auf dem Oberdeck oberhalb seiner Kajüte getrampelt, um ihm den Schlaf zu rauben – dass dieser sich gezwungen sah, auf SMS Emden II als neues Flaggschiff des Internierungsverbandes zu wechseln. Als endgültig feststand, dass die Siegermächte die internierten Schiffe nicht wieder herausgeben würden, gab Konteradmiral von Reuter am 21. Juni 1919 den Befehl zur Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow. Um 12:16 Uhr sank Friedrich der Große als erstes der Schiffe. Das Wrack wurde 1937 gehoben und abgewrackt, dabei wurden rund 20.000 Tonnen Schrott im Wert von 130.000 Pfund gewonnen.

Die vier anderen Schiffe der Kaiser-Klasse, die ebenfalls in Scapa Flow von ihren Besatzungen versenkt worden waren, wurden zwischen 1929 und 1937 in Rosyth verschrottet. Die Schiffsglocke wurde in den Sechzigerjahren der Bundesmarine übergeben.

Kommandanten[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Kapitän zur See Theodor Fuchs 15. Oktober 1912 bis 10. Juni 1917
Kapitän zur See Theodor Fuchs 25. Juli bis 16. August 1917
Kapitän zur See Johann von Lessel 17. August 1917 bis 15. Dezember 1918
Korvettenkapitän Ottmar von Wachter 16. Dezember 1918 bis 21. Juni 1919

Literatur[Bearbeiten]

  •  Breyer, Siegfried: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft, Herrsching, ISBN 3-88199-474-2, S. 293 f.
  •  Gröner, Erich / Dieter Jung / Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1: Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote, Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 49 f.
  •  Hans H. Hildebrand/ Albert Röhr / Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Band 3: Schiffsbiographien von Elbe bis Graudenz, Mundus Verlag, Ratingen o. J., S. 125–148.
  •  Gerhard Koop / Klaus-Peter Schmolke: Schiffsklassen und Schiffstypen der deutschen Marine. Band 9: Linienschiffe: Von der Nassau- zur König-Klasse, Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1999, ISBN 3-7637-5994-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SMS Friedrich der Große (1911) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Widerstand auf Straßenschildern (1): Reichpietschufer – Max Reichpietsch