SMS Kronprinz (Schiff, 1914)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
SMS Kronprinz Wilhelm in Scapa Flow.jpg
Die SMS Kronprinz Wilhelm in Scapa Flow, 1919
Baudaten
Schiffstyp Großlinienschiff
Schiffsklasse König-Klasse
Baubezeichnung: Ersatz Brandenburg
Bauwerft: Germaniawerft in Kiel
Bau-Nr.: 182
Kiellegung: 1912
Stapellauf: 21. Februar 1914
Fertigstellung: 8. November 1914
Baukosten: 45 Mio. Mark
Verbleib: Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbst versenkt.
Schiffsmaße
Wasserverdrängung: Konstruktion: 25.796 t
maximal: 28.600 t
Länge der Wasserlinie:
Länge über alles:
LKWL = 174,7 m
Lü.a. = 175,4 m
Breite: 29,5 m
Tiefgang: 9–9,19 m
Seitenhöhe: vorn: 14,4 m
achtern: 12,18 m
Technische Daten
Kesselanlage: 3 ölgefeuerte Kessel
12 kohlegefeuerte Kessel
Maschinenanlage: 3 Satz direktwirkende
Parsons-Dampfturbinen
Anzahl der Propeller: 3 dreiflügelig Ø 3,8 m
Wellendrehzahl: 256/min
Antriebsleistung: Konstruktionsleistung: 31.000 PSw
Probefahrt: 46.200 PSw
Geschwindigkeit: 21 kn
Fahrbereich: 8.000 sm bei 12 kn
4.000 sm bei 18 kn
Treibstoffvorrat: 3.000 t Kohle und 600 t Heizöl
Besatzung: 41 Offiziere und 1095 Mann
Panzerung
Gürtelpanzer:
unterer Gang
vorn: 120 mm
Mitte: 350 mm
achtern: 180 mm
Gürtelpanzer:
oberer Gang
vorn: 120 mm
Mitte: 180 mm
achtern: 130 mm
Deck: horizontal: 60 mm
Böschungen: 100 mm
Türme: Front/Seiten: 300 mm
Decken: 110 mm
Leitstand vorn: horizontal: 150 mm
vertikal: 300 mm
Leitstand achtern: horizontal: 50 mm
vertikal: 200 mm
Kasematten: 170 mm
Schilde: 80 mm
Bewaffnung
Seezielgeschütze: 10 × 30,5-cm-L/50
900 Schuss, 162 hm
14 × 15-cm-L/45
2240 Schuss, 135 hm
6 × 8,8-cm-L/45
Flak: 4 × 8,8-cm-L/45
2500 Schuss
Torpedorohre \varnothing 50 cm: 4 Seiten, 1 Bug
alle unter Wasser

Die SMS Kronprinz, am 15. Juni 1918 umbenannt in SMS Kronprinz Wilhelm, war ein Großlinienschiff der Kaiserlichen Marine im Ersten Weltkrieg und das vierte und letzte Schiff der König-Klasse. Die Umbenennung erfolgte anlässlich des 30-jährigen Thronjubiläums Kaiser Wilhelms II. am 15. Juni 1918, nachdem der Hilfskreuzer Kronprinz Wilhelm im April 1917 von den USA beschlagnahmt worden war.

Bau und Technik[Bearbeiten]

Das Schiff lief am 21. Februar 1914 auf der Germaniawerft in Kiel vom Stapel. Es verdrängte 25.800 Tonnen und besaß eine Hauptbewaffnung von zehn 30,5-cm-Geschützen in fünf Doppeltürmen.

Einsätze[Bearbeiten]

Es diente im III. Geschwader der Hochseeflotte, das ursprünglich aus den vier Schwesterschiffen der König- und vier Schiffen der Kaiser-Klasse bestand, und nahm an verschiedenen Kampfhandlungen teil, so an der Skagerrakschlacht am 31. Mai/1. Juni 1916, wo es an vierter Stelle der Schlachtlinie fuhr und als einziges Schiff seiner Klasse nicht beschädigt wurde. In der Skagerrakschlacht war der später als Kommandant des Hilfskreuzers Seeadler so bekannt gewordene Felix Graf von Luckner Turmkommandant des achtersten 30,5-cm-Zwillingsgeschützturmes „E“. Es war das einzige Schiff der Hochseeflotte, das 1915 vorne mit dem neuen dickeren Röhrenmast ausgestattet worden war, den seine Schwesterschiffe sowie das Flottenflaggschiff Friedrich der Große und Kaiser erst danach (1916/1917) eingebaut erhielten.

Vom 5. bis 6. November 1916 war die Kronprinz an einem Vorstoß bis Hornsriff beteiligt und wurde dabei am 5. November vom britischen U-Boot J1 torpediert. Der Treffer hatte einen Wassereinbruch von 250 Tonnen zur Folge. Vom 6. November bis zum 4. Dezember 1916 wurde das Schiff in der Kaiserlichen Werft Kiel repariert.

Am 5. März 1917 wurde die Kronprinz bei Verbandsübungen in der Deutschen Bucht mit dem Schwesterschiff Großer Kurfürst von dieser versehentlich auf Höhe des zweiten 30,5-cm-Doppelturmes (Turm B) steuerbordseitig gerammt, was einen Wassereinbruch von 600 Tonnen zur Folge hatte. Die Reparatur erfolgte vom 6. März bis zum 14. Mai 1917 in der Kaiserlichen Werft Wilhelmshaven.

Bei den Kämpfen im Oktober 1917 um die baltischen Inseln (Unternehmen Albion) beschoss die Kronprinz am 12. Oktober 1917 ab 5:45 Uhr im Rahmen des III.Geschwaders von Vizeadmiral Paul Behncke, das damals aus den vier Schwesterschiffen der König-Klasse und der Bayern bestand (mit der König als Flaggschiff), zusammen mit dem Verbands-Flaggschiff (Vizeadmiral Ehrhard Schmidt) Moltke die russische Batterie Nr.46 (vier 15-cm-Geschütze) auf Kap Ninnast (estnisch Ninase) an der Ostseite der Tagga-Bucht (estnisch Tagalaht), um die dortige Hauptlandung deutscher Heerestruppen an der Nordseite der Insel Ösel zu unterstützen. Noch heute (2011) sind dort Schützengräben zu sehen. Nach dem Passieren der Irben-Straße ankerten die Kronprinz und ihr Schwesterschiff König bei Michaelsturm (lettisch Mikkeltornis, ein noch heute bestehender Leuchtturm) und wurden nach Fortsetzung des Vorstoßes am 16. Oktober um 16:30 Uhr im Rigaer Meerbusen vom britischen U-Boot C27 mit zwei Torpedos angegriffen, die nicht trafen. Nachts wurde wieder wegen Minengefahr auf freier See südlich des Moonsundes geankert.

Am 17. Oktober 1917 während der Schlacht im Moon-Sund wurden die beiden deutschen Linienschiffe um 8:12 Uhr von den beiden alten russischen Linienschiffen Slawa und Graschdanin unter Feuer genommen und stellten überrascht fest, dass sie das Feuer nicht erwidern konnten, da ihre Reichweite wegen zu kleiner Rohrerhöhung (Elevation) nicht ausreichte. Die relativ kurzen 30,5-cm-Geschütze der alten russischen Linienschiffe erreichten 30 Grad Rohrerhöhung, wohingegen die Rohrerhöhung der hochmodernen 30,5-cm-L/50-Langrohrgeschütze der deutschen Schiffe, die nach dem Umbau zwar von 13,5 Grad auf 16 Grad gesteigert wurde, immer noch nur 204 Hektometer (20,4 km) Schussweite ermöglichte. Als die deutschen Großlinienschiffe nach Süden auswichen und – um die Russen zu überraschen – danach mit hoher Fahrt nur mit den vier Buggeschützen feuernd, wieder nach Norden in Richtung Moonsund vorstießen, beschoss die König ab 10:13 Uhr das russische Linienschiff Slawa und die Kronprinz ab 10:17 Uhr das russische Linienschiff Graschdanin und den russischen Panzerkreuzer Bajan. Die Graschdanin wurde von der Kronprinz zweimal, die Bajan einmal getroffen.

Am 18. Oktober 1917 hatte die Kronprinz leichte und am 26. Oktober 1917 erhebliche Grundberührung. Die Reparatur erfolgte vom 28. Oktober bis zum 2. November 1917 in der Kaiserlichen Werft Kiel und vom 24. November 1917 bis zum 8. Januar 1918 in der Kaiserlichen Werft Wilhelmshaven.

Am 23. April 1918 nahm sie am letzten Vorstoß der Hochseeflotte bis auf die nördliche Breite von Utsire (Norwegen) teil.

Untergang[Bearbeiten]

Nach dem Kriegsende wurde die Kronprinz Wilhelm mit dem Rest der Hochseeflotte in Scapa Flow interniert und dort am 21. Juni 1919 von der eigenen Besatzung versenkt. Das Schiff kenterte und liegt seitdem in etwa 35 Metern Tiefe. Eine Hebung, wie sie bei den meisten der anderen Schiffen erfolgte, gelang bei der Kronprinz Wilhelm nicht. Lediglich einige Teile wurden vom Schiff abgesprengt und geborgen. Das Wrack ist ein beliebtes Ziel für Sporttaucher. Das Heckwappen des Schiffes ist im Internationalen Maritimen Museum Hamburg ausgestellt.

Kommandanten[Bearbeiten]

November 1914 bis August 1915 Kapitän zur See Gottfried Freiherr von Dalwigk zu Lichtenfels
August 1915 bis November 1916 Kapitän zur See Constanz Feldt
November 1916 bis August 1918 Kapitän zur See Bernhard Rösing
August bis Dezember 1918 Kapitän zur See Otto Seidensticker
Dezember 1918 bis Juni 1919 Kapitänleutnant Hans Becker

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried Breyer: Die Schlachtschiffe der König-Klasse. In: Marine-Arsenal, Band 26, Podzun-Pallas-Verlag GmbH, 61169 Friedberg (Dornheim), 1994.
  • Siegfried Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. J.F. Lehmanns Verlagsgesellschaft mbH, München 1970. ISBN 3-88199-474-2.
  • Erich Gröner, Dieter Jung, Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1. München 1982. ISBN 3-7637-4800-8.
  • Hans Hildebrand, Albert Röhr, Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Band 5. Mundus Verlag, Ratingen o.J.