SMS Moltke (1877)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SMS Moltke
Moltke im Hafen von Kiel (1894)

Moltke im Hafen von Kiel (1894)

p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Gedeckte Korvette
Klasse Bismarck-Klasse
Bauwerft Kaiserliche Werft, Danzig
Baukosten 2.814.000 Mark
Stapellauf 18. Oktober 1877
Indienststellung 16. April 1878
Verbleib 1920 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
82,0 m (Lüa)
72,18 m (KWL)
Breite 13,7 m
Tiefgang max. 6,3 m
Verdrängung Konstruktion: 2.843 t
Maximal: 2.994 t
 
Besatzung 404 bis 469 Mann
Maschine
Maschine 4 Kofferkessel
3-Zyl.-Dampfmaschine
indizierte
Leistung
Vorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.344 PS (1.724 kW)
Geschwindigkeit max. 13,9 kn (26 km/h)
Propeller 1 zweiflügelig ∅ 5,2 m
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Segelfläche 2.210 m²
Bewaffnung
  • 16 × Rk 15,0 cm L/22 (1.660 Schuss)

Die SMS Moltke war eine Gedeckte Korvette der Bismarck-Klasse der Kaiserlichen Marine. Wie alle sechs Schiffe dieser Klasse wurde sie 1884 zur Kreuzerfregatte umklassifiziert. Sie war nach dem preußischen Generalfeldmarschall Helmuth Karl Bernhard von Moltke benannt und diente als Schulschiff für Seekadetten und Schiffsjungen.

Sie war ein dreimastiges Segelschiff, getakelt als Vollschiff, mit Dampfantrieb. Baubeginn war 1875. Das Schiff lief am 18. Oktober 1877 in Danzig vom Stapel und wurde am 16. April 1878 in Dienst gestellt.

Ab dem 28. Oktober 1911 fuhr es unter dem Namen Acheron. Ab 1918 wurde es als Hulk für U-Boot-Besatzungen eingesetzt.

1920 wurde das Schiff abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gröner, Erich / Dieter Jung / Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1: Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote, Bernard & Graefe, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 70f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SMS Moltke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien