SMS Pillau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

SMS Pillau
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
ItalienItalien (Seekriegsflagge) Italien
Schiffstyp Kleiner Kreuzer
Klasse Pillau-Klasse
Bauwerft F. Schichau, Danzig
Baunummer 893
Stapellauf 11. April 1914
Indienststellung 5. August 1914
Verbleib Am 28. Juni 1943 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
135,3 m (Lüa)
134,3 m (KWL)
Breite 13,6 m
Tiefgang max. 5,98 m
Verdrängung Konstruktion: 4.390 t
Maximal: 5.252 t
 
Besatzung 442 Mann
Maschine
Maschine 10 Yarrow-Kessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
30.000 PS (22.065 kW)
Geschwindigkeit max. 27,5 kn (51 km/h)
Propeller 2 dreiflügelig ∅ 3,5 m
Bewaffnung
Panzerung
  • Deck: 20–80 mm
  • Kommandoturm: 50–75 mm
  • Schilde: 50 mm

SMS Pillau war ein Kleiner Kreuzer in der Kaiserlichen Marine im Ersten Weltkrieg. Die Pillau war das Typschiff der nach ihr benannten Pillau-Klasse. Von 1920 bis 1943 war das Schiff als Bari im Dienst der italienischen Regia Marina.

Bau[Bearbeiten]

Wie auch ihr Schwesterschiff SMS Elbing war sie ursprünglich für die Kaiserlich Russische Marine bei den Schichau-Werken in Danzig auf Kiel gelegt worden, unter dem Namen Muravjev Amurskij. Nach Ausbruch des Krieges wurde das Schiff als Feindbesitz beschlagnahmt und in die deutsche Kaiserliche Marine übernommen. Es wurde im Dezember 1914 fertiggestellt und nach der ostpreußischen Hafenstadt Pillau benannt.

Technik[Bearbeiten]

Die Pillau war 135 Meter lang and 15,6 Meter breit, hatte 5,64 Meter Tiefgang und eine maximale Wasserverdrängung von 5.252 Tonnen. Ihre zwei Turbinen erlaubten eine Höchstgeschwindigkeit von 27,5 Knoten. Als Bewaffnung waren bei der Pillau und der Elbing ursprünglich russische 13-cm-Geschütze vorgesehen. Stattdessen wurden sie mit 15-cm-Geschützen ausgerüstet. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten alle deutsche Kleinen Kreuzer noch 10,5-cm Geschütze.

Einsätze[Bearbeiten]

Die Pillau wurde im März 1915 der II. Aufklärungsgruppe zugeteilt. Sie nahm an Flottenvorstößen, Mineneinsätzen sowie am Handelskrieg in der Nordsee teil. Im Sommer 1915 wurde sie für kurze Zeit in die Ostsee beordert.

Skagerrakschlacht[Bearbeiten]

In der Skagerrakschlacht (31. Mai und 1. Juni 1916) gehörte die Pillau weiterhin zur II. Aufklärungsgruppe, die von Konteradmiral Friedrich Boedicker befehligt wurde. Am Abend des 31. Mai 1916 traf diese Gruppe auf britische Schlachtschiffe. Die Pillau erhielt einen 30,5-cm-Treffer am vorderen Schornsteinmantel sowie im Steuerbord-Ventilschacht. Vier Mann fielen, 23 wurden verwundet. Doch im Gegensatz zum Kleinen Kreuzer SMS Wiesbaden konnte die Pillau noch mit Höchstfahrt ablaufen. Beim Rückmarsch am folgenden Tag musste das Schiff dem schwer angeschlagenen Schlachtkreuzer SMS Seydlitz Hilfe leisten.

1917 versah die Pillau ihren Dienst wie in den Jahren zuvor. Im Juli kam es an Bord erstmals zu Unruhen unter der Besatzung. Am 29. Oktober verlegte die Pillau in die Ostsee, um an der Besetzung der Baltischen Inseln teilzunehmen. Kurze Zeit darauf war das Schiff wieder in der Nordsee im Einsatz.

Seegefecht bei Helgoland[Bearbeiten]

Am 17. November versuchten deutsche Minensuchboote ein feindliches Minenfeld aufzuklären. Die II. Aufklärungsgruppe, nun von Konteradmiral Ludwig von Reuter kommandiert, bildete hierbei die Deckung. Als britische Kriegsschiffe auftauchten, kam es zum Zweiten Seegefecht bei Helgoland. Die Pillau wurde getroffen und hatte drei Gefallene zu beklagen. Bis Kriegsende wurde das Schiff zu ähnlichen Zwecken verwendet.

Verbleib[Bearbeiten]

Nach Kriegsende lag die Pillau untätig in Wilhelmshaven. Am 31. März 1919 wurde sie außer Dienst gestellt. Am 5. November wurde sie aus der Flottenliste gestrichen, um als Schiff U an die Siegermächte ausgeliefert zu werden. Am 20. Juli 1920 lief sie nach Cherbourg und von dort weiter nach Italien, wo der Kreuzer unter dem Namen Bari in die italienische Marine eingereiht wurde. Im Oktober 1940 wurde die Bari der Forza Navale Speciale in Tarent zugeteilt, die beim bevorstehenden italienischen Angriff auf Griechenland die geplante, dann aber abgesagte Landung auf Korfu durchführen sollte. Am 28. Juni 1943 wurde sie bei einem US-Luftangriff vor Livorno von Bomben getroffen und sank. 1944 wurde das Wrack beim Abzug der deutschen Truppen gesprengt.

Kommandanten[Bearbeiten]

Dezember 1914 bis Januar 1915 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Leberecht von Klitzing
Januar 1915 bis April 1917 Fregattenkapitän/Kapitän zur See Konrad Mommsen
April 1917 bis Juni 1918 Fregattenkapitän Gerhard von Gaudecker
Juni bis Juli 1918 Kapitän zur See Gustav Luppe
2. Juli bis 12. August 1918 Kapitän zur See Adolf Pfeiffer
September bis Oktober 1918 Fregattenkapitän Gerhard von Gaudecker
Oktober 1918 Kapitän zur See Kurt Frank
Oktober bis Dezember 1918 Fregattenkapitän Gerhard von Gaudecker
Dezember 1918 bis März 1919 Korvettenkapitän Paul Cleve
März 1919 Korvettenkapitän Walter Hoffert