SM UC 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SM UC 5
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
UC 5 in New York
SM UC 5 als Ausstellungsobjekt in New York
Typ:

UC I

Werft:

Blohm & Voss, Hamburg

Kiellegung:

19. Juni 1915

Stapellauf:

19. Juni 1915

Indienststellung:

27. April 1916

Kommandanten:
  • Herbert Pustkuchen (Juni 1915 bis Dezember 1915)
  • Ulrich Mohrbutter (Dezember 1915 bis April 1916)
Einsätze:

29 Feindfahrten

Versenkungen:

keine

Verbleib: Strandung und britische Kriegsbeute

SM UC 5 war ein U-Boot der Kaiserlichen Marine vom Typ UC, das im Ersten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Einsätze[Bearbeiten]

UC 5 war verhältnismäßig erfolgreich, denn es versenkte bei 29 Einsätzen 29 Schiffe mit einer Tonnage von 36.288 Tonnen.

Verbleib[Bearbeiten]

Am 27. April 1916 lief UC 5 bei Shipwash Shoal auf eine Sandbank und saß bei Ebbe fest (51° 58′ N, 1° 38′ O51.9666666666671.6333333333333). Die Besatzung vernichtete die an Bord befindlichen Geheimdokumente. Kommandant Mohrbutter meldete den Vorfall per Funk nach Zeebrügge. Der Funkspruch wurde von den Briten abgehorcht und der Zerstörer Firedrake zu der genannten Sandbank befohlen. Als das britische Kriegsschiff gesichtet wurde, befahl Mohrbutter die Evakuierung des U-Bootes und das Bereitmachen der Sprengsätze zur Selbstversenkung. Da die Sprengladungen nicht wie vorgesehen detonierten, misslang jedoch die Selbstzerstörung. Alle 15 Besatzungsmitglieder überlebten. UC 5 wurde später von den Briten geborgen und als Reklame für Kriegsanleihen verwendet.

Das beschlagnahmte U-Boot UC 5 im New Yorker Central Park

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes, Gräfelfing vor München 1998, ISBN 3-924896-43-7, S. 18.

Weblinks[Bearbeiten]