SM U 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SM U 4
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Technische Daten
U-Boot Typ: Zweihüllen-Hochsee-Boot
U-Boot-Klasse: U 3–U 4
Verdrängung: 421 Tonnen (über Wasser)
510 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 51,28 m
Breite: 5,6 m
Tiefgang: 3,05 m
max. Tauchtiefe: 30 m
Antrieb: Petroleummotoren 600 PS
E-Maschinen 1030 PS
Bewaffnung: 2 Bug- und 2 Heckrohre, 6 Torpedos
1 x Revolverkanone (bis 1914)
1 x 5-cm-Geschütz (ab 1915)
Besatzung: 3 Offiziere
19 Mannschaften
Geschwindigkeit: 11,8 Knoten (über Wasser)
9,4 Knoten (unter Wasser)
Stapellauf: 18. Mai 1909
Indienststellung: 1. Juli 1909
Einsätze: Trainingsfahrten
Erfolge: keine Versenkungen
Verbleib: am 27. Januar 1919 aus Liste der Kriegsschiffe gestrichen
1919 auf der Reichswerft Kiel abgewrackt

SM U 4 (Seiner Majestät Unterseeboot 4) war ein deutsches U-Boot der kaiserlichen Marine.

Einsätze[Bearbeiten]

U 4 wurde durch die Kaiserliche Werft in Danzig gebaut. Es war eines von insgesamt 329 deutschen U-Booten im Ersten Weltkrieg. U 4 wurde über die gesamte Kriegsdauer zu Übungszwecken eingesetzt und erzielte daher keine Versenkungserfolge.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Erlangen: Karl Müller Verlag, 1993, ISBN 3-86070-036-7.

Weblinks[Bearbeiten]

uboat.net U 4